• Wir stellen unseren Nutzern die originalen Dacia-Bedienungsanleitungen kostenlos zum Download zur Verfügung. Mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland.

Mal ein ganz anderer Dokker-Ausbau


PaoloH

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dokker
Ja, mit meiner Konstruktion ging das so genau auf. Wobei ich als "Horizontale" fürs Bett die Parallele zur Ladefläche genommen habe: Wenn das Auto nicht nennenswert beladen ist, geht das Bett dann zum Kopfende hin leicht bergab. Insofern könnte man da auch noch was rausholen, wenn die umgeklappte Fahrersitzlehne weiter oben liegt.

So ich habe es mir jetzt angeschaut.
Bei mir lässt sich die Lehne nicht unters Lenkrad bringen, dafür müsste der Sitz ca 5 cm weiter nach hinten.
So etwas Ärgerliches.

Ich habe mit allerdings mal die Sitzschiene angeschaut, meiner Ansicht nach sind die "Begrenzer" nur zwei winzige Nasen, die am Ende der Schiene sitzen. (Bei Interesse mache ich mal ein Foto)
Die müsste man Abflexen können, dann würde man den Sitz 5 Zentimeter weiter nach hinten bekommen und die Konstruktion wie Du sie hast würde klappen.
Ich könnte natürlich "höher bauen", aber das gefällt mir nicht, dann bräuchte ich ja noch eine zweite Unterkonstruktion für die Rückbank.

Ja, beim Abflexen bin ich mir nicht 100% sicher dass es dann klappt (nur zu 99%) aber der Knackpunkt:
Wäre blöd, wenn dem TÜV - Prüfer das auffällt.
Also er setzt sich rein, will noch weiter nach hinten mit dem Sitz und merkt, das hinten kein Anschlag mehr ist.
Mein derzeitiger TÜV - Prüfer hätte da zwar wohl kein Problem mit, weil man mit dem alles bereden kann, aber andere Prüfer vielleicht schon.

Zweite Möglichkeit:
Die Schienen ausbauen, zu einem Metallbaubetrieb bringen der sie verlängert und dann wieder einbauen...

Die "legale" Lösung mit ABE für Menschen die über 2,10m sind kostet 699 Euro. Das ist mir viel zu viel...
 

Chauffeur

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dokker SCe 100
Baujahr
2016
  • Themenstarter Themenstarter
  • #47
Ein Anschlag muss aber schon sein, damit der Sitz nicht aus der Schiene rutschen kann, vor allem, wenn man ihn während der Fahrt verstellt! Und die Frage ist halt, ob der Sitz sich schon aus der Führung lösen kann, wenn man ihn 5 cm weiter nach hinten schiebt, wenn nicht, müsste man "nur" einen neuen Anschlag konstruieren, auch das wäre wahrscheinlich schwierig.
Nach einem gebrauchten höhenverstellbaren Sitz suchen? Auch nicht einfach, aber vielleicht die sauberste Lösung.
 

PaoloH

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dokker
Ein Anschlag muss aber schon sein, damit der Sitz nicht aus der Schiene rutschen kann, vor allem, wenn man ihn während der Fahrt verstellt! Und die Frage ist halt, ob der Sitz sich schon aus der Führung lösen kann, wenn man ihn 5 cm weiter nach hinten schiebt, wenn nicht, müsste man "nur" einen neuen Anschlag konstruieren, auch das wäre wahrscheinlich schwierig.
Nach einem gebrauchten höhenverstellbaren Sitz suchen? Auch nicht einfach, aber vielleicht die sauberste Lösung.

Ich glaube eher, das nicht höhenverstellbare Lenkrad ist das Problem. da hilft auch kein anderer Sitz.
Einen Anschlag gibt es schon, denn nach ca. 10 cm geschätzt kommt eine Stufe, da kommt der Sitz eh nicht weiter.
Aber es kann natürlich sein, dass nach dem "Begrenzer" der Sitz nicht mehr richtig in der Schiene sitzt, ich weiß ja nicht wie das konstruiert ist.

Gibt es irgendwelche Pläne, in denen man das erkennen könnte?
 

Spiderman58

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Lodgy 1,2 Tce 115
Baujahr
2016
So, der Einbau ist vollzogen. Für die Batterie habe ich im Bauhaus in der Wassersportabteilung einen Batteriekasten für ca. 20 € gekauft. Da ist dann auch gleich die Steckdose für die Kühlbox und der Ladezustandswächter mit dran gebaut. Den Ladebooster habe ich unterhalb des Schalthebels an der Mittelkonsole verlegt und am hinteren Ende des Tunnels kommen die Kabel zur Bordbatterie raus (ist auf dem Foto leider nicht zu sehen, da das Bett schon drin ist. Den Einschalter für das Relais und die Kontrolllampe habe ich nicht auf einer Extraplatte anbringen können, da an der Stelle schon die Parksensoren sind. Aber so geht´s auch und das Lämpchen ist während der Fahrt gut zu sehen.. Im Batteriekasten ist noch etwas Auspolsterung drin, damit die Batterie nicht hin und her rutschen kann. Außerdem noch Kleinkram wie Ersatzsicherungen etc. Bordbatterie 1.jpg Bordbatterie 2.jpg Bordbatterie 3.jpg Bordbatterie 4.jpg
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Nun kommt schon der nächste Plan: Zusatzstrom über eine mobile Solaranlage. Beim Chauffeur ist ja eine stationäre angeschlossen. Wird die mit über den Ladebooster geklemmt oder über den zugehörigen Stromregler direkt an die Bordbatterie?
 
Zuletzt bearbeitet:

Chauffeur

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dokker SCe 100
Baujahr
2016
  • Themenstarter Themenstarter
  • #50
Meine PV-Module sind mit ihrem eigenen Laderegler direkt an die Batterie angeschlossen, also sozusagen parallel zum Ladewandler. Bisher habe ich die sogar nur mit den serienmäßigen "Zangen" meines umgebauten Solarkoffers an den Polen angeklemmt, vielleicht lasse ich das sogar so, dann kann ich auch mal leicht auf die Starterbatterie umklemmen
 

toschi HH

Mitglied
Fahrzeug
Dacia Logan MCV I
Baujahr
2012
WAHNSINN !Was für eine toller Ausbau.Da hat aber einer das richtige Werkzeug am Start.