• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

Ideen: 3d Scan, 3d Druck und so

JayTheMaggot

Mitglied
Fahrzeug
Dokker SCE100
Baujahr
2019
Servus zusammen,
in der Firma hab ich jetzt einen 3d Scanner für meinen Faro Messarm bekommen.
Da kommt man natürlich auf Ideen :)
Für meinen Dokker will ich da mal die Ablage vorn digitalisieren um irgendwie eine formschöne Abdeckung herzustellen.
3d Drucker hab ich schon länger...
Und ich wollt immer schon mal ein einfaches Tiefziehgerät, da muss ich nur noch meine bessere Hälfte überzeugen. :D

Gibt´s es hier noch andere Ideen, was man da vielleicht realisieren kann?

Grüße
Jay
 

Rondrian

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Lodgy TCe115
Baujahr
2018
Also ich suche immer noch nach einem funktionalen und formschönen Handyhalter für den Lodgy... ;-)
Und Du bist mir schon ein, zwei Schritte voraus: Meine Regierung verweigert derzeit noch den 3D Drucker <_<
 

michael3

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90 LPG
Meine Regierung verweigert derzeit noch den 3D Drucker
Ich habe so ein Spielzeug.
Bisher habe ich damit drei erfolgreiche Projekte gemacht:
  1. Motorrad
    Die Blinkerhalterung meiner Yamaha musste ersetzt werden.
    Das Ersatzteil kostete 110,- € (rechts und links also zusammen 220,-).
    Dieses Plastikteil hatte ich dann mit der Software "FreeCAD" nachgebaut und auf dem 3D-Drucker hergestellt.

  2. Waschmaschine
    Die Tür unserer Waschmaschine wird von einem kleinen Plastikteil (ca: 14 x 8 x 6 mm) geschlossen gehalten. Dieses zerbrach eines Tages. Im Internet konnte man zwar eine komplett neue Tür, als Ersatzteil, bestellen, dieses "Fitzelding" war aber einzeln nicht zu bekommen. Auch das konnte ich dann nachbauen und 3D-drucken

  3. Auto
    In meiner Verwandschaft hatte mal jemand eine Halterung für die Heck-Ablage eines Opel-Corsas verloren. Eigentlich ist das Ding nur ein Zylinder (5 cm lang mit einem Durchmesser von 8 mm). Das herzustellen war einfach.

Das Problem bei dem Drucker ist die Geschwindigkeit. Für ein Bauteil sind 2 bis 3 Stunden Normal. Und die Bauteile passen nur selten beim ersten (und zweiten) Versuch.

Kurz gesagt, so ein 3D-Drucker ist nur etwas für Leute mit viiiiiel Freizeit. :D
.
 

elchi07

Moderator
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 dCi eco2 (110 PS)
Baujahr
2013
Ich habe auch schon für einen Forenuser Teile für seinen Dacia gedruckt. Er hat mir die STL-Datei geliefert und ich habe dann produziert. Im 3. Gang war das Teil dann so, dass es passte.
Neben allerlei Gimmicks sind gerade das Nachbauen von "Ersatzteilen", die man so nicht kaufen kann, das Interessante. Zum Beispiel Abdeckklappe für das Batteriefach der Fernbedienung etc.

Das Drucken kann ja fast ohne Aufsicht erfolgen. Die Konstruktion, also das Erstellen des digitalen 3D-Models und das Abstimmen der spezifischen Druckdatei für den 3D-Drucker ist das Zeitaufwändige. Vor allem, wenn man dann auch noch einen 2-Farb-Drucker hat.

Ein 3D-Scanner ist da schon sehr hilfreich. Aber den habe ich leider noch nicht.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Weil mich sowas auch interessiert, welche Drucker habt ihr und welches Programm?
Wie habt ihr euch das beigebracht?
 

Kripke

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker
Baujahr
2019
Ich hab mir für den hölzernen Kleiderbügel von Skoda einen Halter gebaut. Schön stabil, genügend Abstand von der Kopfstütze. Rückbank stößt nicht an beim Hochklappen.
P1070234.JPG P1070235.JPG

Bei meinem selbstumgebauten Klappschlüssel waren mir die Tasten zu leichtgängig. Aber das lässt sich ändern:
P1070239.JPG
Umbau so ähnlich wie hier: Zusammenbau Klappschlüssel Fotos vom Innenleben habe ich keine gemacht.

Meinen Handyhalter für die Lüftungsdüse habe ich inzwischen wieder zerlegt (neues Handy) und eine Universalklemme montiert. Handy-Halter für Lüftungsdüse (Dokker 2019)
P1070238.JPG

Mein CAD-Programm ist derzeit noch Designspark Mechanical (kostenlos). Will demnächst entweder zu FreeCAD oder zu Fusion 360 wechseln. Drucker ist ein Original Prusa i3 MK2.
 

ihringer

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero Stepway
Baujahr
2019
Weil mich sowas auch interessiert, welche Drucker habt ihr und welches Programm?
Wie habt ihr euch das beigebracht?
Oder anders gefragt, gibt es 3D Drucker und nötige Software für PC Vollp..sten ? :unsure: (Nichtversteher)
Ich täte mir gerne sowas zulegen, befürchte aber, das ich mit der "Kommunikation" , was der Drucker braucht, also die notwendige Software zu verstehen ich nicht kapiere.

Mein Hobby ist ja Rad Modellbau. Dort im Forum geht nahezu gar nix mehr ohne 3D Druck. Nur leider hat sich dort noch niemand mein Unverstehen der Materie angenommen.
Außer mir das ein oder andere für mich zu drucken.
Thingiverse bittet ja ein Riesen Pool an 3D Files an, aber da geht es schon los, die Seite nur in englisch !
 

michael3

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90 LPG
Weil mich sowas auch interessiert, welche Drucker habt ihr und welches Programm?
Ich habe einen "Renkforce RF 100".
Das ist ein Ensteigermodell.

Die Software zum drucken nennt sich "Cura".
(Die Namensähnlchkeit zu einer aktuellen Viruserkrankung ist zufällig.)

Die Software zu erstellen eigener 3D-Modelle nennt die "FreeCAD".
Es dauerte ein paar Wochenenden bis ich mich in die Funktionsweise "hinein gefuchst" hatte.

Wie habt ihr euch das beigebracht?
Gelernt habe ich es durch "Versuch und Irrtum".
  • Z.B.: hatte ich einiges an Filament (so nennt man das Plastik-Material) verbraucht, bis ich einsah, mein Drucker ist nicht exakt genug um Schrauben-Gewinde zu drucken.
  • Ebenso hatte ich einige Fehlversuche aus diesem Grund: Das Druckobjekt wird auf einer Glasplatte aufgebaut. Wenn diese Glasplatte kalt ist, haftet das Filament nur sehr schlecht und löst sich leicht ab. Meine Lösung ist, die Platte mit einem Fön (Haartrockner) vorzuwärmen.
  • Ein weitere Fehler war Material sparen zu wollen. Ich hatte das Druckobjekt direkt auf die Glasplatte gedruckt. Bei den meisten Versuchen löste es sich wieder, bevor es fertig war. Mittlerweile lege ich immer ein "Bett" an, auf das dann das eigentliche Objekt aufbaut.

- - -

Hier mal ein Bild von dem selbst gemachten Blinkerhalter.
Blinker.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Padtline2306

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Duster Blue DCI115
Bei mir läuft ein ender 3 pro mit Umbau auf direkt extruder im geschlossenem Gehäuse. Netzteil und Mainboard sind außerhalb das auch mit ~55 grad Gehäuse Temperatur abs gedruckt werden kann. Zum konstruieren verwende ich Fusion360.
Für wenig PC begabte ist aber so ein Gerät ehr ungeeignet, denn bis das alles mal läuft kann das manchmal dauern...
gerade läuft bei mir ein Druck um eine poliermaschine zu bauen um druckteile danach etwas aufzuhüpschen.
Mein längster Druck bisher waren 49 Stunden am Stück.
 

Rondrian

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Lodgy TCe115
Baujahr
2018
Ja, der Ender 3 wird immer wieder empfohlen wenn es um "Einsteiger" geht. Der soll wohl "Out of the box" gleich ziemlich ansprechende Ergebnisse liefern. Kostenpunkt ist mit ~150-170€ auch recht moderat. Aber auch wenn es auf Seiten wie Thingiverse zahlreiche "fertigen" Dateien gibt sollte man doch etwas "Ahnung" mit dem PC mitbringen.

Ich hab vor Jahren mal das Projekt angefangen eine Lok in Spur N selbst zu bauen... Eine Standard-Lok aus dem H0-Sortiment, die Henschel DHG500 wie man sie aus dem Pott kennt gibt es in N nämlich nicht (Derzeit arbeitet zwar auch ein Hersteller an einem Modell, doch das ist nach wie vor nur zu bestellen)...
Dazu habe ich das Gehäuse selbst in CAD konstruiert (Programm: FreeCAD) und es bei einem Dienstleister (shapeways) drucken lassen...
14884540_1223318991065563_3277669770270274385_o.jpg16708203_1330933793637415_2405103324783813203_n.jpg16729536_1330933800304081_197261644247821508_n.jpg16730411_1330933803637414_5135332170132006179_n.jpg

Fahrgestell und Motorisierung sind leider immer noch "in Progress" ;-)14907125_1223318994398896_2489280352281940394_n.jpg16178724_1307029286027866_7657179823107363730_o.jpg
 

elchi07

Moderator
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 dCi eco2 (110 PS)
Baujahr
2013
Ich habe angefangen mit dem Anicubic I3 Mega. Der hat das Ultrabase Druckbett, eine beheizte Glasplatte, auf der die Drucke gut haften und im kalten Zustand mühelos abgenommen werden können. Trotzdem drucke ich immer ein "Bett", da die Auflagefläche bei manchen Objekten im Verhältnis zur Größe sonst zu klein ist. Der Drucker wird jetzt noch mit einem Levelsensor aufgerüstet, damit das Leveln des Druckbettes automatisiert läuft.

Als zweites habe ich mir dann noch den Geetech A20 M angeschafft, da der auch mit 2 Farben gleichzeitig drucken kann. Den A20 habe ich mit einer "Superplate" aufgewertet. Die Superplate ist quasi das gleiche wie die Ultrabase. Allerdings halten die Drucke darauf auch im kalten Zustand noch fester als bei der Ultrabase.

Was ich vor allem mache ist, das Druckbett (also die beheizte Glasplatte) vor jedem Druck mit Isopropanol abzuwischen, damit es sauber und fettfrei ist.

Wichtig für eine gute Druckqualität ist:
- das sorgfältige Leveln des Druckbettes
- Temperatur von Druckbett und Filament (das Druckmaterial) individuell einzustellen
- die Bauteilkühlung anpassen
- die Druckgeschwindigkeit anpassen
- die Auflösung (Schichtdicke, Düsengröße) auswählen
- evtl. noch Stützelemente und Füllmuster auswählen

Das Leveln geschieht manuell und bei manchen Druckern auch automatisch mittels Sensor.
Die anderen Punkte sind Einstellungssache beim Umwandeln der STL-Datei in die für den Drucker spezifische Datei (gcode). Das Drucken selbst erfolgt dann z.B. vom Stick oder SD-Karte am Drucker ohne den PC zu benötigen. Das heißt, die Druckdaten werden am PC aufbereitet und dann per Speichermedium am Drucker verarbeitet.

An Software benutze ich Cura (zum Umwandeln der STL-Datei in gcode) und an CAD verschiedene Freeware-Produkte. Da bin ich noch am Probieren, welche ich langfristig einsetze.

3D-Druck ist eine interessante Bastelmöglichkeit und erfordert viel Geduld, da fast nie alles sofort gelingt. Da muss man schon mehrere Versuche machen, bis die Einstellungen passen. Auch wenn man schon Erfahrungswerte hat, sind die Objekte und auch das Filament individuell. Bei neuen Filamentsorten mache ich erst mal Probedrucke z.B. in Form eines Kalibrierwürfels und Temperaturbrücken. Dann hat man schon mal einen Anhaltspunkt für die Einstellungen.
 

JayTheMaggot

Mitglied
Fahrzeug
Dokker SCE100
Baujahr
2019
  • Themenstarter Themenstarter
  • #12
Ich hab von knapp zehn Jahren mit dem Drucken angefangen. Hab davor aber schon einige Zeit die RepRap-Projekte beobachtet. Das war noch richtig wild :) von den Chinesen gab´s noch gar nichts und man musste sich irgendwie von überall die Teile besorgen...
Richtig angefangen hab ich dann, als Richard Horne sein MendelMax Derivat veröffentlicht hab. Bis ich alle Teile zusammen hatte ist mehr als ein halbes Jahr vergangen...
Seitdem hab ich immer neue Iterationen meiner Eigen"entwicklung" durchgeackert. Mk10 soll jetzt auf längere Sicht mal bestand haben. Wobei ich gerade einen Zweitdrucker mit kleinem Bauraum 10x10x10cm entwickle, da ich den großen 37x37x37cm Drucker mit seinem 230V Heizbett nicht immer anschmeißen will.

Und ganz oft hab ich halt nur kleine Teile.

Das mit dem 3d Scanner ist jetzt eben relativ neu, aber testweise hab ich schon ein paar Dinge gescannt und in STL überführt, zumindest im Slicer (Simplify3d) hat das Ergebnis schon ganz gut ausgesehen.
Wobei man da die Softwarenacharbeit nicht unterschätzen darf.

Freitag werd ich wohl den Dokker mal in die Arbeitshalle stellen und ein wenig testen.
Ich hab mir eine Handyhalterung konstruiert, die direkt über dem Warnblinkerknopf liegt. Da hätte ich gern noch eine besser an die Form angepasste Auflage. Aktuell sind das gerade Flächen, was dann etwas dickeres Doppelseitiges Klebeband ausgleichen darf.

Und als mittelfristiges Projekt einen Formschönen Deckel für die Ablage vorn. Das stört mich schon etwas, dass das nicht analog zum Lodgy ist.

PS. Wenn meine Regierung was erlaubt, schießt sie immer eher übers Ziel hinaus.
Ich: "Ich bau nen kleinen 6W Laserschneider für Papier und Leder zum Gravieren"
Sie: "Aber schon 1m x 1m..., könnte man ja Schnittmuster mit ausschneiden"
Ich: "Okay"
Jetzt hängt das Ding an der Wand und ist zu Groß um angenehm verwendet zu werden, weil die Werkstatt zu klein ist :D Denn muss ich auch noch kleiner bauen
 

JayTheMaggot

Mitglied
Fahrzeug
Dokker SCE100
Baujahr
2019
  • Themenstarter Themenstarter
  • #13
Für Interessierte, anbei noch kurz Bilder des heute kurzen Schnelltest.

Das Scannen funktioniert recht gut, das Platzangebot ist wegen des großen Arms relativ eingeschränkt, sonst würds noch besser gehen. Da muss ich mir noch etwas Gedanken machen. Wegen der größe kann ich den Arm leider nicht in den Dokker reinstellen, und da ich gleichzeitig drinsitzen muss, darf sich das Auto während dem Scan nicht bewegen. Hat aber besser funktioniert als erwartet.

Sollte jemand Interesse an den STLs haben, stelle ich die natürlich gern zur Verfügung.
Da reden wir aber dann von relativ großen Dateien, die Mittelkonsole hätte jetzt als STL ca. 54MB wird aber bei besseren Scan schnell größer.

Grüße
Jay
 

Anhänge

ey_digga

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Duster 1.5 dCi 4x4 (110 PS)Olive-Grau
Baujahr
2015
Ich beschäftige mich auch seit einem Jahr mit dem 3d Druck, hab mir einen Anet A8 Plus zugelegt und nachdem das Mainboard die Grätsche gemacht hat wurde das durch ein SKR 1.3 Board und TMC 2208 Motorentreiber getauscht.
Der Drucker verfügt über ein 300x300mm beheiztes Glasbett und kleinere Umbauten meinerseits.
Hab damit schon allerlei Brauchbares und unbrauchbares ausgedruckt, zuletzt ein Spanngummi für den Tank meiner Sommer Diesel aus flexiblem TPU(Shorehärte 85A).

Der 3D Druck ist ein ständiger Lernprozess weil sich die Anforderungen je nach Teil ändern und man auch beim Konstruieren die Teile Druckfreundlich gestalten kann.

Als CAD nutze ich Inventor was mich auch schon einiges an Nerven gekostet hat:rolleyes:
Als Slicer Nutze ich 2 Verschiedene Cura Versionen wobei mir die neuesten Versionen den Drucker nicht immer Logisch verfahren lassen und auch dadurch schonmal das Druckbild unschön wird.
Daher werd ich bei gelegenheit andere Slicer probieren...

Gegen Haftungsprobleme auf dem Bett hilft auch der Klassische Klebestifft von UHU(Prittstift noch nicht getestet,
Haarspray geht auch als Haftvermittler.
Teile mit großer Auflage druck ich direkt aufs saubere Glasbett.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

elchi07

Moderator
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 dCi eco2 (110 PS)
Baujahr
2013
Auf der Ultrabase oder Superplate meiner 3D-Drucker soll man ja keinen Kleber verwenden, wegen der Oberfläche. Beim Geetech ist die Superplate nur mit Klammern befestigt. So kann ich bei kritischen Teilen eine Kunststoffauflage aufklemmen oder eine einfache Glasplatte und dann mit Klebestift oder Tape arbeiten. Eine Lösung gibt es immer.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Habt ihr Empfehlungen, welche Literatur oder welche Webseiten man sich für einen Einstieg ins Thema anschauen sollte? An den PC-Kenntnissen scheitern es garantiert nicht ;)
 

elchi07

Moderator
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 dCi eco2 (110 PS)
Baujahr
2013
Es gibt inzwischen so viele Web-Seiten, die sich mit 3D-Druck beschäftigen. Ich habe da immer auf verschiedenen Quergelesen, um das Prinzip zu verstehen. Hab manche YT-Videos angeschaut und dann bei einem passenden Angebot den Anycubic gekauft. Und dann hab ich erst mal die diversen Probedrucke (da sind immer ein oder mehrere ferige gcode-Dateien beim Drucker dabei) gemacht. Um das Leveln etc. zu üben. Dann hab ich fertige STL-Dateien genommen, um das Slicen mit verschiedenen Einstellungen zu testen. Irgendwann hab ich dann mit CAD ein eigenes 3D-Modell entworfen und gedruckt.

Alles kein Hexenwerk. Man braucht halt Geduld.

Du musst dir nur überlegen, ob du auch am Drucker gerne herumbasteln willst oder nicht. Wenn ja, dann ist der Ender oder dessen baugleiche bzw. bauähnliche Drucker ein günstiger Einstieg. Wenn man weniger basteln und schrauben will, dann kauf einen fertigen Rankforce oder ähnliches. Ich habe mich für die günstige Einstiegsvariante entschiedenn und tune dann lieber selbst hier und da.

Es gibt auch billige Selbstbausätze. Um die Technik zu verstehen sicher gut. Aber man wird da nicht sofort die Erfolge haben, die man sich vorstellt. Mein Geetech benötigt auch mehr Feingefühl beim Einstellen, als der Anycubic. Der Anicubic bringt "schnell" brauchbare Ausdrucke.

Lies dich durch veschiedene Seiten und lies auch Testberichte. Wenn du Fragen zu dem ein oder anderen Thema hast, dann frag gezielt hier oder in 3D-Druck-Foren nach oder lies auch dort mal quer.
 

JayTheMaggot

Mitglied
Fahrzeug
Dokker SCE100
Baujahr
2019
  • Themenstarter Themenstarter
  • #18
Ich kenn eigentlich keine Website oder Bücher, die das Thema wirklich gut von Grund auf aufbereiten.
Oft wird zu oberflächlich über ein Thema gegangen, weil es ein typischer Autorenfehler ist, Wissen das der Autor hat, als gegeben vorauszusetzen. (Ich seh es bei mir, ich bin was Scan und Messtechnik angeht schon ein Experte, aber bei der Schulung für den Scan-Messarm hab ich mich maximal zurück gehalten, damit meine jungen Kollegen auch mal eine andere Sicht (die vom Trainer) und auch Grundlagen erklärt bekommen, die ich gar nicht mehr auf dem Schirm habe, weil sie für mich so selbstverständlich wie atmen sind.)

Wie Elchi sagt, musst du wissen, was du tun willst. Anwenden für ein anderes Hobby, dann sollte der Drucker von Anfang an gut sein. Oder 3d-Druck als Hobby, dann darf es auch ein mehr oder weniger ausgeprägtes Bastlerobjekt sein. (Und das schluckt viel Zeit... :D )

Je nachdem wie gut dein Englisch ist, würde ich folgende Youtuber empfehlen.
Thomas Sanladerer (eigentlich ein Deutscher)
CNC Kitchen (ebenso)
Teaching Tech (extrem technisch)
Makers Muse
3d Printing Nerd

Und auf deutsch
3d-Druck Andi
Philips 3d Druck

Gerade bei den deutschen Youtubern, die man so findet, ist die Qualität teilweise so naja...

Und ich bin lang genug dabei um inzwischen zu merken, das alle paar Jahre die selbe Sau wieder durchs Dorf getrieben wird...

Wenn Interesse besteht, könnte man ja mal einen Chat oder eine Skype-Konferenz (oder so machen). Dank der momentanen Situation, hat man ja wenig Auslauf. :)

Gruß
Jay
 

elchi07

Moderator
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 dCi eco2 (110 PS)
Baujahr
2013
Manche YT-Videos sind auch fast schon Werbevideos der Hersteller. Da bekommen Youtuber den/die Drucker geschenkt und berichten dann nur positiv.
@DaciaBastler: wenn du im Internet quer liest, wirst du schon die Spreu vom Weizen trennen können. Wie immer muss man im Internet mehrere Quellen anzapfen um sich sein eigenes Bild zu machen. Und wenn du dann tatsächlich mit 3D-Druck anfängst, dann wirst du sowieso gezielter nach Informationen oder Hilfestellungen suchen.
 

tox

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Duster II
Baujahr
2019
Meiner ist ein Prusa MK3 (gekauft als Bausatz), ich hab ihn jetzt etwa 1 Jahr.

Hätte nie gedacht dass dieses Spielzeug Teil so nützlich ist, bisher querbeet Halterungen, Ersatzteile, Maschinenteile, Spielzeug und vieles mehr gedruckt.
Man sammelt Erfahrung, man hat Spass!
Letztes Projekt: Corona-Gesichtsschutz für die örtliche Arztpraxis, die haben mir das Muster aus der Hand gerissen :)

An Material verwende ich fast ausschliesslich PET (PETG), das hat für meine Bedürfnisse die günstigsten Eigenschaften.

Slicer: Prusa-Slicer (Klon von Cura). Einige andere hab ich probiert, gehen auch, aber Prusa ist für mich optimal.

CAD: FreeCAD, OpenSCAD
 

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 105 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 423 18,9%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 613 27,4%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 467 20,9%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 420 18,8%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 173 7,7%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 33 1,5%