• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

Autohersteller ziehen sich vom europäischen Markt zurück

Idefix

Mitglied
Fahrzeug
Kia Sportage 1.6 T-GDI AWD DCT GT-Line
Baujahr
2020
5 Modelle (Mitsubishi rechnet 7, weil sie die Varianten mitzählen)

Spacestar:
Kleinwagen (schönes, gutes Auto, hat ich mal als Leihwagen auf Malle)

ASX:
Kompakt SUV, wirklich nichts besonderes

Eclipse Cross:
Coupé-SUV, außen ganz nett, innen 90iger Jahre-Charme, so wird das nix

Outlander:
"Familien" - SUV (geiles Marketing :D) auch recht langweilig
gibst auch als Plug-in Hybrid

L200:
Pickup, als Clubcap und Doppelkabine. Gibt's nicht wirklich ein Markt in D.

Der Pajero wurde für Europa schon 2018 eingestellt.
 

ssc

Mitglied Silber
Fahrzeug
Sandero 2 und Toyota Hilux
Baujahr
2013
L200:
Pickup, als Clubcap und Doppelkabine. Gibt's nicht wirklich ein Markt in D.
---------------------
allein in meinem Bekanntenkreis hier in A und auch in D laufen vier L200 und alle sind zufrieden.
Der Pickup Markt ist im Privatbereich eine Nische, im Geschäftssektor sieht das viel besser aus.
Bei uns laufen sogar beim Heer L200. Vorteil ist der mögliche Permanentallrad ab Werk.

Gruss
Steffen
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Lada hat sich ja auch zurückgezogen
Lada war offiziell nie auf dem deutschen Markt vorhanden! Lada Deutschland in Buxtehude war nie eine offizielle Niederlassung.
Haben die kein E-Autos im Portfolio?
Nicht mehr. Es gab den iMiEV, der auch baugleich von Peugeot als iOn und von Citroen als C-Zero vertrieben wurde. Aber das war es dann auch. Ansonsten ist die Modellpalette schon sehr dünn, wie @John-Doe1111 und @Idefix schon schrieben. Der L200-Pickup hat seine Klientel und da ist er auch beliebt. Der Pajero (in spanischsprachigen Ländern aus bekannten Gründen "Montero" genannt) hatte einen Ruf wie Donnerhall als echter Geländewagen. Aber man hat den Vertrieb eingestellt. Generell ist das geringe Modellsortiment einfach zu klein. Es beispielsweise nichts in der Kompaktklasse, egal ob konventionelles Fahrzeug oder "geSUVt". So sind sie Opfer der eigenen Modellpolitik.
 

John-Doe1111

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 Turbo
Baujahr
2013
früher wae der eclipe ein sportwagen, heute ein vercrossovertehausfrauenpanzergurke.

bei rest sieht es eben auch nicht besser aus.
das design ist jetzt auch nicht der brüller.
 

onegasee59

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Sandero Stepway II TCe 90PS
Baujahr
2020
Bei Lada ist ja auch wieder Renault-Nissan mit im Boot
 

fona

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia
War auch mein Gedanke als ich das gelsen habe:

Aktuelle Modelle werden aber nicht durch neuere ersetzt. Die Mitsubishi-Autohäuser werden sich also leeren. Und das könnte schnell gehen. Denn Anfang 2021 tritt die neue Abgasnorm Euro-6d für alle Neuwagen in Kraft. Und wer sie nicht erfüllt, ist aus dem Rennen.
Warum soll man die Autos für den EU Markt teuer umbauen, wenn man dort sowieso relativ wenige Autos verkauft.

Für die chinesischen elektro Autos wird es auch nicht einfach werden, sobald die EU Strafgebühren herausbringt für alle Autos die "schmutzig" hergestellt werden.
 

ssc

Mitglied Silber
Fahrzeug
Sandero 2 und Toyota Hilux
Baujahr
2013
seit 2016, wo Nissan sich beim Mitsu eingekauft hat.

Gruss
Steffen
 

mcvb

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Mitsubishi ASX 2.0
Baujahr
2020
Zuletzt bearbeitet:

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
@mcvb
Aber selbst diese "Lada Deutschland GmbH" war nie eine offizielle Niederlassung von AVTO VAZ, geschweige denn ein Tochterunternehmen. Es war nur ein lizensierter, aber geschäftlich eigenständiger Importeuer. Zudem brachen ab 1993 die Verkäufe weg und die deutsche GmbH schuldete den Russen damals 130 Millionen D-Mark. Der Todesstoß kam, als 1994 der Geschäftführer der Lada Deutschland GmbH die Vertriebsrechte für KIA in Deutschland kaufte.
Übrigens, das Impressum der Seite lada.de weist noch immer die Ladad Deutschland GmbH mit Sitz in Neu Wulmstorf aus. Allerdings, sobald man auf irgend einen Hyperlink klickt, wird man zu lada4you.de weitergeleitet und die nun ausgewiesene Seite "Lada Deutschland" hat als Impressum weiterhin Neu Wulmstorf auf "über uns" steht aber Buxtehude. Außerdem sind nun auf der Seite viele chinesische Marken verlinkt und ein (in meinen Augen potthässliches) chinesisches Kleinstmobil wird ebenfalls vertrieben.
 

Murphy

Mitglied Brillant
Fahrzeug
Sandero & Lada 4x4! ( MCV bleibt im Fuhrpark)
Baujahr
201320162019
Denkt an all die Fusionen in der Vergangenheit;

BMW mit Mini, Fiat mit Chrysler, .......

gab es schon in der früheren Vergangenheit:

Aus DKW, Horch, und den anderen wurde die Auto Union ( Audi)...

Auf dem Motoradsektor lief es ähnlich. Viele Hersteller sind fusioniert worden, einige wurden feindlich geschluckt.

Einige waren erfolgreich - andere sind glücklos verschwunden. Ich hoffe nur das nicht alles auf 2-3 Global Player
hinausläuft. Ein Multikonzern mit Staatsunterstützung wie das Gebilde aus Wolfsburg sehe ich nicht unbedingt als
kundenfreundliche Bereicherung.

* Trotz aller Vorbehalte und Unkenrufe habe ich mir im Frühjahr einen neuen Lada gekauft. Warum?
Weil ich es wollte - und Totgesagte leben länger....;)
 

Eifelzwerg

Neumitglied
Fahrzeug
Duster2
Baujahr
2020
Nabend zusammen.

Ich hatte lange einen L200 ,war ein klasse Auto.
Der Allrad genial mit Pferdeanhänger oder Wohnwagen auf der BAB oder auf nassen Wiesen.
Modellpalette ist wirklich zu klein, ansonsten hervorragende Autos aber die haben sich von Kia und Hyundai überholen lassen.
Ich denke Mitsubishi,Honda und Suzuki werden als PKW Hersteller untergehen.

Barthel
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Ich denke Mitsubishi,Honda und Suzuki werden als PKW Hersteller untergehen
So schwarz sehe ich das nicht. Bei Mitsubishi und Suzuki könnte es eher auf einen regionalen Hersteller von PKW hinauslaufen. So hat Mitsubishi global 2019 "nur" rund 1,3 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Suzuki ist dagegen global u.a. mit Motorrädern und dem Bereich Marine ja noch viel breiter aufgestellt. Trotz dessen, dass sie sich aus dem US-Markt zurückgezogen haben, konnten sie global 2019 immerhin 2,9 Millionen Fahrzeuge absetzen. Ein Treiber dafür ist der indische Markt, wo sie mit 51% Marktanteil als Maruti-Suzuki (Suzuki hat 54% der Aktien dieses Joint-Ventures) die absolute Marktführerschaft innehaben.
Honda wird sicher nicht untergehen. Der globale Marktanteil von Honda war 2019 mit 5,3 Millionen PKW höher als bei Nissan mit 4,9 Millionen. Auf dem US-Markt sind sie gut im Markt vertreten, auch E-Mobile sind in der Pipeline und demnächst auch in Deutschland verfügbar. Und wie Suzuki ist Honda sehr breit aufgestellt. Zum einen sind sie der größe Motorenhersteller der Welt und zum anderen haben sie von Aviation (Flugzeuge, Triebwerke) über Marine, Motorgeräte und Motorrad bis PKW ein großes Sortiment.
 

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 106 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 424 18,9%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 616 27,5%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 470 20,9%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 420 18,7%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 175 7,8%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 33 1,5%