• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

 Unbezahlbare Elektromobilität?

Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
Hmm, also das einzige ,was mir spontan einfällt, was beim E-Auto gegenüber dem Verbrenner bei der Wartung wegfällt, wäre der Ölwechsel, ok und der Kühlerfrostschutz.. Sonst ist doch alles gleich, Bremsen, Fahrwerk, Reifen usw. verschleißen doch genauso wie beim Verbrenner.... Frage mich wo da die versprochenen großartigen Einsparungen bei Unterhalt und Wartung herkommen sollen. Außerdem: von Elektrostaplern weiß ich, dass die Haltbarkeit der Batterien auf 5 Jahre ausgelegt ist, da kann man froh sein, wenn die 7 Jahre halten. Was macht dann der Privatmann beim E-Auto. Der steht dann, wenns blöd läuft, nach 7 Jahren mit einem wirtschaftlichen Totalschaden da...
Und von welchem Lobbyistenverein werden denn die "Experten" bezahlt, die behaupten, der Strom wird billiger. Das wäre doch total gegen die allgemeine Tendenz, dass quasi ALLES immer teurer wird.
An einem Verbrennungsmotor ist doch erheblich mehr zu tun als der Ölwechsel, der nebenbei einer der größten Posten ist.
 

900er

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
Klar wenn was kaputt ist, dann schon, aber normal sollte der Motor doch schnurren...
Außerdem kann auch ein E-Motor kaputtgehen, durchbrennen oder was auch immer, wie ich die Hersteller kenne, wird dann ein neuer E-Motor auch nicht nur grade einen Hunni kosten....
 

Idefix

Mitglied
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan MCV, 1.6 MPI
Baujahr
2011
Hmm, also das einzige ,was mir spontan einfällt, was beim E-Auto gegenüber dem Verbrenner bei der Wartung wegfällt, wäre der Ölwechsel, ok und der Kühlerfrostschutz.. Sonst ist doch alles gleich, Bremsen, Fahrwerk, Reifen usw. verschleißen doch genauso wie beim Verbrenner....
Luftfilter, Auspuffanlage, Zündanlage, die Bremsen verschleißen nicht so schnell wegen der Energierückgewinnung über den Motor, Einspritzanlage. Schaltgetriebe fällt weg, ebenso die Kupplung. Wasserkühlung nur bedingt, da wohl bei einigen Modellen die Akkus/Motor gekühlt wird.

Gedacht von möglichen Fehlerquellen bleibt dann nur der E-Motor, Akku und die Elektronik - und die haben Verbrenner auch genug...
 

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
Luftfilter, Auspuffanlage, Zündanlage, die Bremsen verschleißen nicht so schnell wegen der Energierückgewinnung über den Motor, Einspritzanlage. Schaltgetriebe fällt weg, ebenso die Kupplung. Wasserkühlung nur bedingt, da wohl bei einigen Modellen die Akkus/Motor gekühlt wird.

Gedacht von möglichen Fehlerquellen bleibt dann nur der E-Motor, Akku und die Elektronik - und die haben Verbrenner auch genügend....
Nicht zu Vergessen, Zahnriemen und irgendeines der anderen >3000 Teilen, die ein Verbrenner mehr hat als ein E-Auto.
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
Hmm, also das einzige ,was mir spontan einfällt, was beim E-Auto gegenüber dem Verbrenner bei der Wartung wegfällt, wäre der Ölwechsel, ok und der Kühlerfrostschutz.. ....
Es fällt die ganze Wartung weg!
Oder was willst du regelmäßig 'Warten'?
Bremsbeläge... hört man, oder es sollte eine Verschleißanzeige da sein.
Alles andere wird gemacht wenn es defekt ist.
Alle 2 Jahre TÜV und gut is!
.
 

harrry

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Logan MCV TCe90 Easy-R
Aber nur so lange, wie jeder sein eigenes Gefährt besitzen muss. Wenn man sich davon löst, tun sich einem ganz viele Wege auf, Mobilität zu garantieren. "Intermodal" heißt das Zauberwort.

Die Wende schaffen wir nicht mehr, weil wir in einer anderen Welt groß geworden sind. Aber unsere Kinder schaffen das. Die werden sich von privat besessenen Auto abwenden und alles wird gut.

Über 100 Jahre hat es gedauert, genau das zu erschaffen. 100% Flexibilität. Für mich ist das ein Wert der westlichen Welt. Das oben Geschriebene ist ein Wunschdenken - fängt schon an, wenn es um Wartung und Werterhalt (das gibt es dann auch nicht mehr?) geht.
Das ist ein gesellschafltiches Problem des Westens - nennt man auch Saturiertheit.
Die heutigen "Kinder" haben und hatten immer alles. Auto war immer da um mal irgendwo hin gebracht zu werden... usw. ...
Und wir in D machen das dann? Koste es was es wolle? Dem Rest der Welt geht das nur leider am Arsch vorbei...
Zurück in die Steinzeit ist das für mich...
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Es fällt die ganze Wartung weg!
Oder was willst du regelmäßig 'Warten'?
Bremsbeläge... hört man, oder es sollte eine Verschleißanzeige da sein.
Alles andere wird gemacht wenn es defekt ist.
Alle 2 Jahre TÜV und gut is!
.
Auch ein Wunschdenken... - wo leben denn manche hier???
 

Idefix

Mitglied
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan MCV, 1.6 MPI
Baujahr
2011
Wir haben auf der Arbeit zwei "Pool" -Smarts. Immer, wenn man das Ding nimmt, hofft man, das der (bescheidene) Akku noch genug Saft für die Fahrstrecke hat....

Dieses KM-Rumgeknabbere ist nix für mich. Deswegen wäre die E-Fahrerei erst bei akzeptabler Reichweite was für mich.

Was die Aufgabe des eigenen Fahrzeugs angeht: Ja, gern.... Für die, die sowas mögen.... <_<

Gerne wer will kann ja jetzt schon car shering machen. Nur sollte es den anderen nicht aufgezwungen oder sanktioniert werden....

Aber "bestimmte Teile" der Bevölkerung maßen sich ja zur Zeit an, alles verbieten und verstaatlichen zu wollen. Das Macht mir Angst.
 

900er

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
Luftfilter, Auspuffanlage, Zündanlage, die Bremsen verschleißen nicht so schnell wegen der Energierückgewinnung über den Motor, Einspritzanlage. Schaltgetriebe fällt weg, ebenso die Kupplung. Wasserkühlung nur bedingt, da wohl bei einigen Modellen die Akkus/Motor gekühlt wird.

Gedacht von möglichen Fehlerquellen bleibt dann nur der E-Motor, Akku und die Elektronik - und die haben Verbrenner auch genug...
Weil ein Verbrenner mit etwas Pech alle 8einhalb Jahre mal ein neuen Auspufftopf braucht, soll man auf Elektro umsteigen ?
 

Marius

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.2 TCe (115 PS)
Es wäre total hilfreich, wenn man sich zumindest grundlegend informiert, bevor man hier seine Meinung zum Besten gibt und zudem das Geschriebene vor dem Erstellen nochmal auf Plausibilität überprüft.

Das in diesem Thread immernoch diskutiert werden muss, ob ein eAuto Wartungsärmer ist oder das man bei einer theoretischen Jahresfahrleistung von “1000“ km die Sinnhaftigkeit eines eAuto in Frage stellt sorgt bei mir fast für körperliche Schmerzen.
Kopf an beim tippen - Danke!
 

rewe

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Sandero II, 1.5 dCi 90
Baujahr
2016
Demnächst wenn in Deutschland alle Kraftwerke abgeschaltet sind, gibt es aber massive Probleme. Woher das Futter für die E Mobilität nehmen?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

… und es stellt sich auch die Frage, durch welche Leitungen und aus welchen Trafostationen die Power für die Elektromobilität kommen soll?
 

Drupi

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1,6v LPG EZ. 3/2012
In unserer Straße stehen genau 10 Einfamlienhäuser von denen aber nur 5 Besitzer die Möglichkeit haben eine Wallbox zum Auftanken zu bauen, zu benutzen oder anders ihr Auto aufzuladen.
Die anderen 5 Besitzer der Häuser haben dazu keine Möglichkeit, da ihre Garagen weiter entfernt sind.
Ferner stehen hier 6 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 38 Familien.
Keiner von denen hat die Möglichkeit ein EAuto aufzuladen, außer er legt ein Kabel vom Balkon quer über den Bürgersteig.
Alle Familien haben mindestens ein, viele sogar 2 oder 3 Autos und somit stehen in unserer Straße etwa 60 Autos.
Wo sollen diese Familien denn nun ihre Autos aufladen?
Sie haben einfach keine Möglichkeit dazu, selbst wenn sie ein Auto kaufen möchten.
Und so sieht es in ganz Deutschland aus.
Die Zahl der EAutos die von der Bevölkerung gekauft werden können ist einfach begrenzt.
Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung ist -unabhängig von der finanziellen Seite- dazu in der Lage sein EAuto überhaupt aufzuladen.
Selbstverständlich werden die Verkaufszahlen in der nächsten Zeit steigen, aber nur bis zu einem gewissen Punkt, weil einfach keine Käufer für die Autos mehr da sind.
Wir diskutieren hier über etwas, was für fast alle hier in der Community in den nächsten Jahren überhaupt nicht realisierbar ist.
 

Heinz Dieter

Mitglied Silber
Fahrzeug
Logan MCV II Laureate,1.2 16V
Baujahr
2016
Die Bereitstellung der Energie, ist das eine Problem. Ein anderes, was soll mit den Schrottbatterien (wenn kaputt) geschehen? Etwa so wie vor ein paar Jahren der Skandal, für die eine Firma für Transformatoren-Recycling sorgte?
Da sind noch viele ungeklärte Fragen.
 

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
In unserer Straße stehen genau 10 Einfamlienhäuser von denen aber nur 5 Besitzer die Möglichkeit haben eine Wallbox zum Auftanken zu bauen, zu benutzen oder anders ihr Auto aufzuladen.
Die anderen 5 Besitzer der Häuser haben dazu keine Möglichkeit, da ihre Garagen weiter entfernt sind.
Ferner stehen hier 6 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 38 Familien.
Keiner von denen hat die Möglichkeit ein EAuto aufzuladen, außer er legt ein Kabel vom Balkon quer über den Bürgersteig.
Alle Familien haben mindestens ein, viele sogar 2 oder 3 Autos und somit stehen in unserer Straße etwa 60 Autos.
Wo sollen diese Familien denn nun ihre Autos aufladen?
Sie haben einfach keine Möglichkeit dazu, selbst wenn sie ein Auto kaufen möchten.
Und so sieht es in ganz Deutschland aus.
Die Zahl der EAutos die von der Bevölkerung gekauft werden können ist einfach begrenzt.
Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung ist -unabhängig von der finanziellen Seite- dazu in der Lage sein EAuto überhaupt aufzuladen.
Selbstverständlich werden die Verkaufszahlen in der nächsten Zeit steigen, aber nur bis zu einem gewissen Punkt, weil einfach keine Käufer für die Autos mehr da sind.
Wir diskutieren hier über etwas, was für fast alle hier in der Community in den nächsten Jahren überhaupt nicht realisierbar ist.
Deshalb liegt die Zukunft auch in der Brennstoffzelle mit (wie bisher) zentraler Betankungsmöglichkeit.
 

900er

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
"Soll" garnedd, ich bin keiner der stets Toleranz einfordert aber ums verrecken keine geben will. Ich bin auch kein "Verbieter".... -_-
Habe ich ja auch garnicht behauptet. Alles gut.
Vielleicht habe ich mich etwas blöd ausgedrückt. Ich wollte eigentlich damit sagen, dass bei allen meinen bisherigen Autos der Motor an sich kein großer Kostenfaktor war (außer dem erwähnten Ölwechsel, ok und Zahnriemen, aber dagegen gibts ja Steuerketten), was Reparaturen bzw. Wartung anbetrifft. Von daher kann ich mir halt nicht vorstellen, dass ein E-Auto dann so günstig sein soll, zumal alles andere an dem Auto ja auch verschleißt.
Mag natürlich auch sein, dass ein E-Auto unter bestimmten Bedingungen und Voraussetzungen schon Sinn macht, aber für einen Großteil der Autofahrer halt (noch) nicht.
 

redhouse

Mitglied
Fahrzeug
noch keins
...ca. 1900 waren knapp 90% des Automobilverkehrs in New York elektrisch angetrieben. Diese Fahrzeuge wurden von Verbrennern abgelöst, wegen des Leistungsgewichts des Batteriebetriebs und der Reichweite. Das sind exakt die Themen, die bis heute technisch unter wirtschaftlichen und die Flexibilität betreffenden Gesichtspunkten nicht gelöst wurden. Darüber hinaus ist es aufgrund folgender Merkmale m.E. aktuell ausgeschlossen einen weltweiten Wandel hin zu Elektromobilität der vorliegenden Spielart anzuvisieren:
+ Zusatz-Energiebedarf der hier entstehen würde (Substitution von 90Mio Barrel Erdöl pro Tag!). Was das in KW/h bedeutet mag der geneigte Rechner selbst ermitteln;)
+ Der dann vorliegende Rohstoff-Bedarf für die Akkumulatoren (Lithium, Cobalt, Titan,...) kann nicht annähernd zu technologisch konkurrenzfähigen Preisen befriedigt werden.

Unterm Strich kann an dieser Stelle nur die politische Erkenntnis stehen, dass der Individualverkehr in Gänze in Zukunft nicht aufrechterhalten werden kann, sondern durch andere Konzepte abgelöst werden muss (ausser das Thema Energiegewinnung /-speicherung erfährt einen momentan nicht vorstellbaren Innovationssprung).

Bis dahin kann jeder einen Beitrag leisten, in dem er darauf achtet, nur tatsächlich notwendige Strecken mit einem sparsamen (=leichtem & effizienten) Fahrzeug auf sich zu nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
… und es stellt sich auch die Frage, durch welche Leitungen und aus welchen Trafostationen die Power für die Elektromobilität kommen soll?
Ein Anfang wäre gemacht, wenn erst einmal nur diejenigen ein E-Auto anschaffen, die selber Strom produzieren.

Iteratives Vorgehen, klein Anfangen, langsam ausweiten.
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 69 5,1%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 261 19,3%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 366 27,1%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 259 19,1%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 268 19,8%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 109 8,1%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 21 1,6%
Dacianer.de bei Facebook

Dacianer.de unterstützen:

Hilf uns, die Kosten für Server, Lizenzen und Administrationsaufwand mit einer Spende zu decken und werde Dacianer.de-Sponsor: Du kannst frei entscheiden, wie viel dir die Unterstützung wert ist. Ab einem Spenden-Betrag von EUR 10,- wirst du für 1 Jahr offiziell als Sponsor unter deinem Benutzernamen ausgewiesen. Darüber hinaus darfst du dich über eine werbefreie Version des Forums freuen! Wichtig: Bitte beachte diese Hinweise, bevor du spendest. Vielen Dank für die Unterstützung!