• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

 Alles über Elektromobilität - Erfahrungen, Technik, Diskussionen und Meinungen

Habt ihr zu Hause die Möglichkeit ein E-Auto zu laden?

  • Ja

    Stimmen: 33 31,7%
  • Nein

    Stimmen: 61 58,7%
  • Noch nicht

    Stimmen: 10 9,6%

  • Umfrageteilnehmer
    104
  • Umfrage geschlossen .
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
Weil bei Umsetzung der Ziele/Versprechen dies der europäische Global-Player im E-Segment werden wird und sich daran die Mitbewerber orientieren werden.
VW hat vor knapp 20 Jahren auch die Serienreife der Brennstoffzelle versprochen.
Serienreif ist Sie ja nun schon seit Jahren, umgesetzt aber nur in kleinem Rahmen.
Wäre nicht der öffentliche Druck, gäbe es auch noch keine E-Autos
 

John-Doe1111

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.5 Turbo
Baujahr
2013
a ha, das war also so ein spruch von irgend jemanden.

so was wie "alternative fakten"
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Vor einigen Seiten in diesem Faden wurde geschrieben bei der Sache zu bleiben. Ich habe alle Seiten gelesen und auch mal was geschrieben. Nach meiner Erkenntnis geht es in den überwiegenden Beiträgen darum.........ja ich hätte, würde ........gerne. Und warum.............es traut sich keiner oder kann es sich nicht leisten.

In 2017 dachten wir das erste mal nach über ein E-Fahrzeug und haben Geld auf die hohe Kante gelegt. Im Frühjahr 2018 gingen wir auf die Suche. Da hat es uns nicht gejuckt was hat welcher E-Autobauer vor........oder was kommt aus China usw. Wir haben die E-Fahrzeuge welche akuell in einem Laden stehen leibhaftig gesehen und Kaufgespräche geführt. Unsere max. Marche waren 30.000 €. Also was gab es da. Ein Modell von VW, zwei Modelle von Smart, den Nissan und den Zoe.

Zu VW.......
Regional schon ein Problem. 4 regionale Händler verwiesen uns nach Frankfurt oder Kassel. In einem Autohaus wurden wir aufdringlich belatschert und KEIN E-Auto zu kaufen. Also auf der ganzen Linien viel Zeit verschwendet.

Zu Nissan.....

auch ein Fehlgriff bei 2 reginalen Autohäusern. Noch nicht mal ein Fahrzeug auf dem Hof, keine Prospekte
und Preislisten gab es auch nicht.

Zu Renault.....

In einem Autohaus gab es Prospekte. In einem anderen Autohaus wurde uns sogar ein schriftliches Angebot erstellt. Nach 3 Anläufen haben wir es aufgegeben. Begründung: eine Probefahrt war nicht möglich.

Zu Smart......

ein sehr großes Autohaus welches wir schon 30 Jahre kennen. An Aroganz überbietet die noch nichtmal Porsche.
Also doch mal dort vorgesprochen. Wir kamen ins Gesrpräch. Nach 10 Minuten machten wir eine Probefahrt. Anschließend stellte der Verkäufer keine Fragen, sondern wollte von uns Wissen warum wir uns für ein E-Auto interessieren. Das finden wir gut und das Gespräch dauerte.......... Nicht wir brachen das Gespräch ab, sondern der Verkäufer, weil schon andere Menschen ein Termin hatten. Nun gut, den nächsten Termin vereinbahrt. Bei diesem
ging es dann um was kostet das Auto in welcher Ausstattung usw. Wir bekamen ein schriftliches Angebot und fühlten uns sehr gut beraten. In diesem Gespräch ging es um eine nochmalige Probefahrt. War kein Problem.
Fünf Tage durften wir den Vorführwagen ohne Einschränkung ausgiebig testen.

Und nun zu der E-Fahrschule, welche Intrepid erwähnte. Ja. Diese bietet dir keiner an. Die muss sich jeder selbst "erfahren" oder lernen mit einem E-Fahrzeug den "Tankinhalt" sinnvoll zu nutzen. Schon am ersten Tag aktivieren sich die Hirnzellen.............die Tankanzeige hat die "Schwinzucht". Sch......e, komme ich jetzt an oder.....oder.....
Nach 3 Tagen hatten wir das schon ein wenig besser im Griff und keinen Angstschweiß auf der Stirn.

Nun im Mai 2018 bestellten wir uns einen Smart forfour EQ elektricdrive. Unter dem Strich stehen im Kaufvertrag 20.668 €. Also alles Palettie bis auf die Lieferzeit........Mai 2019. Am 15. Februar haben wir unser Wunschauto bekommen. Nun hat es über 4.000 km auf dem Tacho. Uns war voll bewusst damit nicht nonstop von Hamburg nach München fahren zu können. Es ist wirklich ein Erlebnis mit einem E-Fahrzeug unterwegs zu sein. Dazu
lernt mal sehr schnell die "getankte Energie" sinnvoll zu nutzen. Zum Vergleich......wenn ich pro Monat einen Betrag X habe, teile ich mir diesen auch ein, das nur mal so nebenbei.

Nun mal zu den Betriebskosten bzw. zu dem Strombedarf. Auch da braucht es aktive Gehirnzellen. Wir laden ausschließlich an unser Haushaltssteckdose. Der Strombedarf schwankt nach meinen Aufzeichnungen extrem.
Da spielen Faktoren wie Außenthemperatur, Fahrstrecke, Topograpie, Verkehrsaufkommen eine sehr wichtige Rolle.

Einfach bei 3 Grad Minus mal über die Autobahn .........ist sehr schnell der Akku leer. Noch schneller wenn die Klimaanlage auf 24 Grad läuft. Auch große Unterschiede wenn das Fahrzeug über Nacht im Freien steht. Da braucht es wieder Hirnmasse das Hinterniss zu erkennen und zu handeln. Meine Frau fährt 5 Tage die Woche damit in den Dienst. Autobahn, vermeintlich die schnellste Verbindung, ist nicht Zielführend. Eine staufreie Nebenstrecke sprichwörtlich über die Dörfer die 10 Mehrkilometer beträgt, braucht die gleiche Zeit und 20 % weniger Stromverbrauch. Zur Zeit vebrauchen wir pro 100 km ca. 18 Kilowattstunden. Wo es kalt war waren es
24 Kilowattstunden.

Zusammengefasst....

Wir haben uns bewusst für ein E-Auto entschieden. Unser E-Auto macht das was wir für unsere tägliche Mobilität brauchen. "unbezahlbar" ist diese schon im Vergleich bei einem Kauf von einem Dokker für 12.290 €. Ich kann es mir nicht verkleifen......in diesem Faden, welcher in einigen Dingen sehr interessant ist, Beiträge zu lesen " was währe wenn und was es in Zukunft geben wird, wer was macht und wo Spekutationen im Netz zu posten ohne doppelten Boden. Es kommt wie es kommt. Ich lebe hier und jetzt, nutze das akutelle für meine Mobilität. Gibt es in naher Zukunft etwas besseres, bin ich aufgeschlossen, informiere mich und handele.
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Der Strombedarf schwankt nach meinen Aufzeichnungen extrem. Da spielen Faktoren wie Außenthemperatur, Fahrstrecke, Topograpie, Verkehrsaufkommen eine sehr wichtige Rolle.
Der Kraftstoffbedarf eines Verbrenners schwankt ebenfalls extrem. Nur fällt es dort nicht so auf, weil man nicht alle 50 sondern alle 500 km tankt. Ich schreibe den Verbrauch für jede einzelne Strecke auf. Und da liege ich mal bei 3 und mal bei 6 Litern - vorhersagbar je nachdem wie lang die Strecke ist und welche Bedingungen zu erwarten sind.

Aber das schrieb ich ja schon: ich bereite mich mit einem Verbrenner auf den Stromer vor.



Nachtrag: zu Smart habe ich die gleichen Erfahrungen, Probefahrt war absolut kein Problem und die Beratung ehrlich aber auch fürsprechend. Bei Smart laufen allerdings Verkäufer herum, die künftig nur E-Autos anbieten können weil es nichts anderes mehr von Smart gibt. Das mag mit ein Grund für das von sonstigen Verkäufern abweichende Verhalten sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Waslaf

Renault hatte vor ein paar Wochen ein Angebot um einen Zoe für 24 Std testen zu können. Ich hab mich dafür angemeldet um ein eauto mal auszuprobieren. Ein Renault-Haendler wurde mir hier in Krefeld genannt, der sich bei mir melden würde. Da kam aber nichts und ich habe dann ca 3 Wochen später dort angerufen um einen Termin zu erfragen. Dort teilte man mir mit, dass aktuell kein Testfahrzeug zur Verfügung stehen würde....
Hmmm...scheinbar will man da keine Testkunden haben und keine eautos verkaufen...
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Wer mal verschiedene E-Autos testen möchte, da gibt's noch eine Lösung: Flinkster!
Da ich beruflich rel. viel reisen muss und daher sowieso schon eine BahnCard habe, habe ich mich mal bei dem Carsharingunternehmen Flinkster angemeldet. Da auch viele regionale Carsharingfirmen mit Flinkster zusammenarbeiten, gibt's sehr viele Fahrzeuge. Unter anderem auch E-Autos. Ja, man muss dafür zahlen, aber man kann (fast) jederzeit ein E-Auto fahren. So kann man sich selbst ein Meinung bilden
 
Zuletzt bearbeitet:

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Ich beziehe mich noch einmal mit dem folgenden Bericht auf die von Intrepit angesprochene "Elektro-Fahrschule"

Heute waren wir unterwegs. Auf dem Tacho standen 81 Restkilometer. Gefahren wurden 65 Kilometer und Zuhause angekommen, standen 45 Restkilometer auf der Anzeige. Wir fahren nicht mit unserem E-Auto sondern gleiten dahin. Das Blinkrelais ist lauter als, das Surren vom E-Motor. Unser Smart hat ein Anzeigeinstrument, das anzeigt wieviel Energie bei der Fahrbedalstellung dem Akku entnommen wird. So wie die 1,2 Tonnen rollen, einfach das Fahrbedal zurücknehmen, der Strombedarf sinkt gegen Null und die Geschwindigkeit wird gehalten. Geht es bergab, einfach das Fahrpedal loslassen. Jetzt reburiert der E-Motor. Vor jeder Ortschaft natürlich auch. Wir gleiten so mit 70 bis 100 Stundenkilometern auf Bundes und Landstraßen dahin, immer im Eco-Modus. Das reicht völlig aus. Einmal an einer Steigung brauchte ich für einen Überhohlvorgang Kraft - einfach das Fahrbedal voll betätigt und dann schaltet sich der Eco-Modus aus. Wird das Fahrbedal zurückgenommen, schaltet sich der Eco-Modus wieder ein.

Wir haben kein Gaspedal sondern ein Spaßpedal!!! Das Bremspedal wird überwiegend zum Anhalten benötigt.
Und wenn es betätigt wird, reburiert der E-Motor. Also tanken wir Energie bei dem "Dahingleiten".

Es gibt keinen Vergleich zu einem Verbrennerfahrzeug. Es braucht keinen Schalthebel, keine Ganganzeige, um im optimalen Bereich zu fahren. Es ist einfach ein anderes Fahrerlebnis ohne Stress und Lärm. Jeder Kilometer trägt zur Entspannung bei. Natürlich wurden wir einmal überhohlt. Aber was solls - 100 zeigte unser Tacho auf der Landstraße an.
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Es gibt keinen Vergleich zu einem Verbrennerfahrzeug.
Es gibt ein paar wenige Mitglieder hier im Forum, die ähnlich mit ihrem Verbrenner fahren - bis auf das Wiedereinspeisen, das funktioniert damt leider nicht. Aber der insgesamt behutsame Umgang mit der Leistung lässt sich auch mit einem Verbrenner darstellen.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
@Rostfinger
Ich finde es gut hier Erfahrungsberichte aus erster Hand zu lesen! Danke dafür! Darüberhinaus liefest Du sogar eine Art Langzeitbericht. Das zeigt doch deutlich, dass für die meisten täglichen Aufgaben das derzeitige batterieelektrische Auto schon längst den Kinderschuhen entwachsen ist. Fehlt nur noch ein etwas günstiger Einstieg, aber der kommt auch noch;)

@Intrepid
Du hast absolut recht. Das größte Sparpotential hat immer der Typ, der hinterm Lenkrad sitzt. Egal mit welchem Antrieb;)
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Fehlt nur noch ein etwas günstiger Einstieg, aber der kommt auch noch ...
Wobei Smart schon recht akzeptable Preise hat. Allerdings ist die Reichweite entsprechend niedrig. @Rostfinger zeigt, wie man dennoch damit klar kommt. Meine Frau käme damit zur Arbeit und wieder zurück. Ich müsste sowohl zuhause als auch am Arbeitsplatz ans Ladekabel.
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
@Rostfinger
Ich finde es gut hier Erfahrungsberichte aus erster Hand zu lesen! Danke dafür! Darüberhinaus liefest Du sogar eine Art Langzeitbericht. Das zeigt doch deutlich, dass für die meisten täglichen Aufgaben das derzeitige batterieelektrische Auto schon längst den Kinderschuhen entwachsen ist. Fehlt nur noch ein etwas günstiger Einstieg, aber der kommt auch noch;)

@Intrepid
Du hast absolut recht. Das größte Sparpotential hat immer der Typ, der hinterm Lenkrad sitzt. Egal mit welchem Antrieb;)

@ DaciaBastler

nach meiner Erfahrung und der wirtschaftlichen Lage wird es keinen günstigeren Einstieg in die E-Mobilität geben. Ein Renault Zoe ist im Anschaffungspreis günstiger wie unser Smart. Der Stolperstein ist die Miete für den
Akku von monatlich 69 €. Nach meinen Aufzeichnungen verfahren wir im Monat um die 40 € Strom. Könnte ich den Zoe leasen, gibt es keine Batteriemiete, sondern eine saftige Leasingrate.

Bei Smart gibt es keine Batteriemiete. Smart gibt auf den Antrieb und die Batterie 7 bzw. 9 Jahre volle Garantie.
Ein Fahrzeug erreicht keinen Mehrwert. Es wird genutzt und verbraucht.

@ Intrepid

da stimme ich dir zu.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
@Rostfinger
Wahrscheinlich hast Du mich falsch verstanden. Ich meinte, dass zukünftig sicher vom Einstiegspreis her (noch) günstigere E-Fahrzeuge angeboten werden. Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Auch ohne Akkumiete werden Fahrzeuge dann günstiger angeboten werden. Dann werden sicherlich mehr Personen ein E-Auto kaufen.
 
W

Waslaf

E-Autos werden sich auch künftig nur Bürger ab dem unteren Mittelstand leisten (können). Die breite Masse wird dies nicht können, mangels finanzieller Mittel und mangels Eigentum (eigene Ladestation). Die breite Masse wird aber die Infrastruktur für E-Autos über Steuern und weitere Gebühren zwangsfinanzieren....die breite Masse kann ordentlich gemolken werden, vor allem, weil die breite Masse mit ihren schmutzigen verbrennern die "Boesen" sein werden. Die kann man dann trefflich dafür bestrafen, weil sie ja die Umwelt verpesten....
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
@Waslaf
Nein, ich denke schon, dass sich zukünftig sogar die breite Masse E-Autos leisten könnte. Wie gesagt, die Entwicklung geht weiter und auch Akkus werden schneller geladen werden können. Wenn dann noch Lademöglichkeiten wie die derzeitigen Tankstellen geschaffen werden, was soll dann noch hinderlich sein? Denk einfach ein bisschen positiver;)
 
W

Waslaf

@Waslaf
Nein, ich denke schon, dass sich zukünftig sogar die breite Masse E-Autos leisten könnte. Wie gesagt, die Entwicklung geht weiter und auch Akkus werden schneller geladen werden können. Wenn dann noch Lademöglichkeiten wie die derzeitigen Tankstellen geschaffen werden, was soll dann noch hinderlich sein? Denk einfach ein bisschen positiver;)
Ich bin Realist und kein phantast!
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 114 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 451 18,6%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 674 27,7%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 523 21,5%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 449 18,5%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 186 7,7%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 33 1,4%