• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

 Alles über Elektromobilität - Erfahrungen, Technik, Diskussionen und Meinungen

Habt ihr zu Hause die Möglichkeit ein E-Auto zu laden?

  • Ja

    Stimmen: 33 31,7%
  • Nein

    Stimmen: 61 58,7%
  • Noch nicht

    Stimmen: 10 9,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    104
  • Umfrage geschlossen .
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Zum Thema zurück auf Post 5069 vo Mullek.

Jeder Netzbetreiber hat da seine eigenen Richtlinien bzg. einer Wallbox. Im Nachbarkreis, welcher einen anderen
Netzbetreiber hat, verweist an die zuständigen Elektrofachbetriebe. Dieser muss eine Bestandsaufnahme der
vorhanden Elektroanlage machen, ein Formular ausfüllen und unterschreben. Der Versorger entscheidet dann,
ob eine Wallbox installiert werden kann und mit welcher Anschlußstärke.
 

wupi

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Logan 1.4
@wupi

Das spielt doch eine grosse Rolle darauf hinzuweisen das der Sachverhalt bei diesen Unfall eben anders war wie zuerst dargestellt.
Der Fall das so ein Akku durch einen Crash brennt ist sehr sehr unwahrscheinlich.
Es zeigt aber sehr schön die riesigen Probleme. Obwohl nicht der Akku für den Unfall verantwortlich war, ist ein riesen Schaden enstanden:

- Die mehr als eine halbe Tonne schwere Batterie war schon für die örtliche Feuerwehr Kössen eine ungeahnte Herausforderung. Das Autowrack wurde von den Experten unter Wasser gesetzt und 72 Stunden lang gekühlt. Die Feuerwehr wollte so verhindern, dass die Batterie wieder Feuer fängt.

- Ursprünglich hätte Tesla eine problemlose Entsorgung zugesagt, doch mehr als ein Monat war nichts passiert. „Erst auf Druck der Medien handelt Tesla“, sagt Abschleppunternehmer Greiderer dem Handelsblatt.

- Dass sich kein Recycling-Unternehmen bereiterklärt hat, die verkohlte Lithium-Ionen-Batterie zu übernehmen, ist daher wenig überraschend. „Sie wissen weder technisch und rechtlich, was sie mit den beschädigten und verkohlten Batterien aus Unfallautos machen sollen“, sagte Roland Pomberger, Professor für Abfallverwertungstechnik an der Montanuniversität Leoben.
„Lithium-Ionien-Batterie sind Pakete aus Folien und leicht anzündbar. Für das Recycling ist das selbst im Fall einer unbeschädigten Batterie eine unglaublich große Aufgabe“, berichtet Pomberger.
 

Omnivor

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.6 MPI (KEM3 67P-K7M A812-JR5 361)
Baujahr
2014
...Für das Recycling ist das selbst im Fall einer unbeschädigten Batterie eine unglaublich große Aufgabe“, berichtet Pomberger.
Da ist der Herr Pomberger anscheinend sehr schlecht informiert, oder die Meldung ist inzwischen veraltet.
Er hätte vielleicht mal den Herrn Duesenfeld fragen sollen.

Bevor also wieder jemand mit dem angeblichen(!) „Sondermüll“ daherkommt, den es zu „entsorgen“ gilt:
Der ausgediente Akku ist ersten kein Sondermüll, sondern ein wertvoller Sekundärrohstoff.
Es können jetzt schon 96%(!) eines Moduls stofflich wiederverwertet werden.
Es könnte irgendwann ab einem bestimmten Zeitpunkt fast gar nicht mehr notwendig sein, für die Akkuproduktion Rohstoffe abzubauen.


Und zweitens ist es nicht nur kein Problem auch „angebrannte“/“ausgebrannte“/hocherhitzte Li-Io-Akkus wiederzuverwerten, sondern es ist sogar einer der Ansätze diese sowieso zuerst zu verbrennen.
Zwar der ungünstigste Wiederverwertungszyklus, aber wie man sieht überhaupt
kein Problem.

Selbst intakte Zellen könnenalso z.B. unter Stickstoffatmosphäre problemlos/gefahrlos geschreddert werden.
Es wird in Zukunft ein (Konkurenz-)Kampf entbrennen werden um diesen wertvollen Rohstoff, ähnlich wie man es z.B. bei Altpapier oder Schrott beobachten konnte.
Dazu kommt das es künftig auch viele neue Arbeitsplätze schaffen wird, die vorher z.B. in der Verbrenner(zulieferer)kette wegfallen werden.

Hier nur einige der zahlreichen wenige Quellen bei denen man sich informieren kann:
Batterierecycling: Wie Akkus von Elektroautos recycelt werden - ingenieur.de

Und alles ist erst der Anfang der Entwicklung
 

macer

Mitglied
Fahrzeug
Dacia Duster 4x4, 1.6 16V
...
„Lithium-Ionien-Batterie sind Pakete aus Folien und leicht anzündbar. Für das Recycling ist das selbst im Fall einer unbeschädigten Batterie eine unglaublich große Aufgabe“, berichtet Pomberger.
So sehen die verbauten Akkus aus. Nix mit "verpackt in Folie und leicht anzündbar". Die sind nicht vergleichbar mit den Akkus, die der gute Prof. vermutlich kennt (Smartphones, Tablets .....).
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Das Verfahren der Aufarbeitung von LiPo Akkus wurde an der TU Braunschweig entwickelt.
 

logi

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Mazda 3 BN Skyactive 2,0 120 PS
Baujahr
2017
Für das Recycling ist das selbst im Fall einer unbeschädigten Batterie eine unglaublich große Aufgabe“, berichtet Pomberger.
Kaum eine Ahnung, aber immer eine Meinung scheint auch für sogenannte Experten dem Zeitgeist zu entsprechen :think:
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
In 2 - 3 Jahren ändert sich einiges. Kaum ein Hersteller von Verbrennungsmotoren kann die Abgasnormen
einhalten. Und wenn ja, winkt der Deutsche Michel ab, weil Veränderungen den alt hergebrachten Gewohnheiten
nicht mehr entsprechen. Vorerst stellen sich die Autobauer auf die E-Mobilität ein.

Das aktuell Angebot an BEV-Fahrzeugen unter 40.000 € Neupreis ist zur Zeit recht mager, es besteht eine
Nachfrage woraus ca. 1 Jahr und längere Lieferzeiten entstehen. Weiterhin gewähren die Firmen welche BEV-Fahrzeuge produzieren erheblich längere Garantiezeiten auf den Akku und den Antrieb im Vergleich ihrer
produzierten Verbrennerfahrzeuge.
 

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
Das aktuell Angebot an BEV-Fahrzeugen unter 40.000 € Neupreis ist zur Zeit recht mager, es besteht eine
Nachfrage woraus ca. 1 Jahr und längere Lieferzeiten entstehen.
Darin sehe ich ein ganz, ganz großes Problem... Und auch Förderungen von mehreren tausend Euro lassen diese Autos für Otto Normalverbraucher nicht erschwinglicher werden.

Und es ist ja nicht mit dem Kauf des Autos getan...

Ich hoffe doch sehr, dass sich in möglichst naher Zukunft einiges tut: E-Mobilität zu bezahlbaren Preisen mit sehr guter Reichweite und optimierten Lademöglichkeiten.

Das ist das was ein ggf. wechselwilliger Kunde möchte...

Was alles so möglich ist und was man sich alles für die Zukunft vorstellen kann - das kann man nachlesen...

Wenn ich vom Hybrid- oder E-Dokker zum bezahlbaren Preis sowieso nur träumen kann... - dann bleibe ich lieber beim preiswerten Verbrenner...

Bestimmt bin ich nicht die einzige die so denkt und sogar in Kauf nimmt, dann als wenig umweltbewußte Frau dazustehen...
 

michael3

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90 LPG
...
...diese Autos für Otto Normalverbraucher nicht erschwinglicher werden.
....
Entschuldige die direkte Wortwahl, aber das ist Unsinn.

"Otto Normalverbraucher" gibt über 30.000,- Euro für einen Neuwagen aus. (siehe hier)
Und das ist (nicht zufällig) die Liga, in der die Produzenten versuchen ihre E-Autos zu etablieren.
.
 

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
Entschuldige die direkte Wortwahl, aber das ist Unsinn.

"Otto Normalverbraucher" gibt über 30.000,- Euro für einen Neuwagen aus. (siehe hier)
Und das ist (nicht zufällig) die Liga, in der die Produzenten versuchen ihre E-Autos zu etablieren.
.
Ich bin zwar nur eine Ottilie...
Aber ich habe und hätte keine 30 000€ für einen Neuwagen... Und ich könnte dir sofort aus meinem Bekanntenkreis Menschen nennen, auch Einzelpersonen, Paare und/oder Familien, die sich auch kein Auto für 30 000€ kaufen können.
Selbst eine 30 000 -€-Finanzierung ist für viele Menschen die einer "normalen" Arbeit nachgehen nicht zu stemmen...

Ich habe bis zu meiner Frühpensionierung 26 Jahre meinen Job gemacht. Seit 2 Jahren bekomme ich Witwen-Pension von meinem Mann.

Sehr vielen Menschen geht es finanziell nicht so gut wie mir. Außer einer letzten Abzahlung für unser Haus habe ich keine Schulden.

Mich wundert immer, wenn sich hier einige Leute so richtig groß damit hervortun, was sie sich alles leisten können...

Ich bin (vielleicht leider) so erzogen worden, dass ich das was ich mir kaufen möchte, auch bezahlen können muss.

...und @michael3: direkte Wortwahl ist immer ok - allerdings ist dein manchmal schulmeisterlicher Ton unschön
 

michael3

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90 LPG
Sorry, es ist nicht mein Absicht „Schulmeisterlich“ rüber zu kommen.

Ob deine (und meine) Lebenssituation es hergeben 30.000,- Euro für ein Auto auszugeben tut nichts zur Sache. Der Durchschnittsdeutsche (Otto Normalverbraucher) kann es sich nicht nur leisten, er tut es auch.
Deshalb nochmal Sorry, aber deine Aussage ist falsch.

p.S.:
Du hattest mehrfach erwähnt, dein Sohn wolle sich ein E-Mobil anschaffen. Schaue doch bitte noch mal in Antwort #5.081. Ich hatte da 2 Fragen gestellt.
Evtl. hast du mal die Zeit, bei deinem Sohn, nachzufragen.
.
 

MartinH67

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Duster 4x4, 1.5 dCi 110 2015/Logan MCV TCe90 LPG 2018
Ich möchte nur mal darauf hinweisen, dass Otto Normalverbraucher eben nicht über 30 Tsd. Euro für ein Auto ausgibt, zwei Drittel der Neuwagenkäufe sind Firmenkäufe, nicht von Privatleuten.
 

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
Ob deine (und meine) Lebenssituation es hergeben 30.000,- Euro für ein Auto auszugeben tut nichts zur Sache. Der Durchschnittsdeutsche (Otto Normalverbraucher) kann es sich nicht nur leisten, er tut es auch.
Deshalb nochmal Sorry, aber deine Aussage ist falsch. Das ist deine Meinung; sie bleibt dir unbenommen!
p.S.:
Du hattest mehrfach erwähnt, dein Sohn wolle sich ein E-Mobil anschaffen. Schaue doch bitte noch mal in Antwort #5.081. Ich hatte da 2 Fragen gestellt.
Evtl. hast du mal die Zeit, bei deinem Sohn, nachzufragen. ...habe dir via pm geantwortet, denn es hätte nicht hierher gehört...
.

Ich möchte nur mal darauf hinweisen, dass Otto Normalverbraucher eben nicht über 30 Tsd. Euro für ein Auto ausgibt, zwei Drittel der Neuwagenkäufe sind Firmenkäufe, nicht von Privatleuten.
Ja, so kann ich mir auch eher erklären warum überhaupt so viele hochpreisige Auros auf unseren Straßen unterwegs sind.

Ich gehe sogar davon aus, dass die E-Autos die unterwegs sind, überwiegend geleast sind und vom Arbeitgeber ggf. zur Verfügung gestellt wurden. Und es sieht schließlich für manche Firma recht gut aus (es rechnet sich eben...) für entsprechende Strecken E-Autos zur Schau zu stellen.

Hier haben die Stadtwerke einige E-Autos mit entsprechender Werbung unterwegs... Eine Versicherung ist mir auch schon mit mehreren Fahrzeugen aufgefallen.

Ein Pflegedienst würde gerne auf E-Mobilität umstellen - aber da passt es hinten und vorne nicht mit den Lademöglichkeiten.

Und auch wenn es manch eine(r) nicht mehr lesen mag: für meine "normalen" Ansprüche an ein Auto ist einfach jedes E-Auto zu teuer.
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
...Weiterhin gewähren die Firmen welche BEV-Fahrzeuge produzieren erheblich längere Garantiezeiten auf den Akku und den Antrieb im Vergleich ihrer produzierten Verbrennerfahrzeuge.
Garantie ist ein Rechenspiel...
Die Hersteller könnten auch 10 Jahre bei einem Verbrenner machen.
Es wird ausgerechnet wie viel Kosten entstehen und das kommt auf den Kaufpreis drauf.
Bei e-Autos ist der Druck des Verbrauchers da, der vermutet das die Batterie nicht so lange durchhält.
Wenn z.B. 20% die Batterien voraussichtlich in der Garantiezeit kaputt gehen, kommt das auf den Preis drauf...

ps.
Preis/Subvention
Bin gespannt wie lang der Staat das durchhält, bei höheren Stückzahlen wird da bald Schluss sein mit.
 

dicker61

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Sandero Stepway TCe 90
Baujahr
2017
Entschuldige die direkte Wortwahl, aber das ist Unsinn.

"Otto Normalverbraucher" gibt über 30.000,- Euro für einen Neuwagen aus. (siehe hier)
Und das ist (nicht zufällig) die Liga, in der die Produzenten versuchen ihre E-Autos zu etablieren.
.
Zeig mir bitte mal das Autohaus in dem ich einen 911 Porsche-Neuwagen für 30.000 Euronen bekomme.....

Nur mal so als gedankliche Anmerkung: Hier in diesem Forum fahren hauptsächlich Dacia-Fahrer und fast alle fahren diese Marke weil das "Einkommen" nicht mehr hergibt. Daher sehe ich deine Logik als Unsinn an. Die überwiegende Mehrheit fährt bestimmte Marken um nach außen zu demonstrieren wie "gut" es ihnen doch geht - aber auf dem Tisch steht nur die absolut billigste Marmelade, mehr ist nicht drinn. Blenden ist alles. Der Geldbeutel genehmigt nur einen gebrauchten "Up" - aber es muß der "Turan"-Neuwagen sein....
(..mußte ich mal los werden..)
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Ja, so kann ich mir auch eher erklären warum überhaupt so viele hochpreisige Auros auf unseren Straßen unterwegs sind.

Ich gehe sogar davon aus, dass die E-Autos die unterwegs sind, überwiegend geleast sind
Es sind nicht nur die Flottenkäufe, bzw. das Flottenleasing von Firmen die ein höheres Grundpreisniveau bedingen. Auch bei den privaten PKW-Anschaffungen dominiert ganz überwiegend entweder eine Finanzierung oder Privatleasing. Da wird dann, auch im Hinblick auf einen eventuellen Wiederverkauf, gern eine höhere Ausstattungslinie oder gleich ein Fahrzeug einer höheren Klasse gewählt.

Zeig mir bitte mal das Autohaus in dem ich einen 911 Porsche-Neuwagen für 30.000 Euronen bekomme.....
Einen Sportwagen, der auf dem Massenmarkt noch nie eine große Rolle spielte mit Alltagswagen zu vergleichen, das ist nicht statthaft. Zumal die 30.000 Euro einen Mittelwert der Neuwagenkäufe darstellen und sich Porsche an eine andere Zielgruppe wendet. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich...
Nur mal so als gedankliche Anmerkung: Hier in diesem Forum fahren hauptsächlich Dacia-Fahrer und fast alle fahren diese Marke weil das "Einkommen" nicht mehr hergibt. Daher sehe ich deine Logik als Unsinn an
Du nimmst einfach pauschal an, dass jeder der Dacia fährt sich primär nicht mehr leisten kann. Woher weißt Du das? Diese Logik ist, wie Du selbst sagtest, Unsinn. Es kommt immer darauf an, welche Prioritäten man setzt. Wenn für jemanden ein Auto nur ein reines Fortbewegungsmittel ist und dieser jemand vielleicht sein Geld lieber in Immobilien, Reisen oder andere Dinge steckt, dann könnte er sich auch ein teureres Auto leisten. Aber er will nicht. Solche Annahmen gehen oft nach hinten los.

Die überwiegende Mehrheit fährt bestimmte Marken um nach außen zu demonstrieren wie "gut" es ihnen doch geht - aber auf dem Tisch steht nur die absolut billigste Marmelade, mehr ist nicht drinn. Blenden ist alles. Der Geldbeutel genehmigt nur einen gebrauchten "Up" - aber es muß der "Turan"-Neuwagen sein....
Auch das ist nur eine Annahme. Klar gibt es solche Menschen. Aber dass das die überwiegende Mehrheit ist, das denke ich eher nicht.

Abgesehen davon behandeln wir hier das Thema E-Mobilität und eigentlich nicht, was ein 911er kostet.
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 101 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 398 18,6%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 588 27,5%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 444 20,8%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 404 18,9%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 169 7,9%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 32 1,5%