• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

 Alles über Elektromobilität - Erfahrungen, Technik, Diskussionen und Meinungen

Habt ihr zu Hause die Möglichkeit ein E-Auto zu laden?

  • Ja

    Stimmen: 33 31,7%
  • Nein

    Stimmen: 61 58,7%
  • Noch nicht

    Stimmen: 10 9,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    104
  • Umfrage geschlossen .
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
Gerade die nahe Zukunft betreffend glaube ich nicht mehr an unheimlich viele Pendler-Autos und auch nicht an einen hohen Prozentsatz von Pendlern die auf ein E-auto umschwenken wollen.
Wenn es schon nicht mit dem sau-teuren, dreckigen und unzuverlässigen Öffentlichen möglich ist zur Arbeit zu kommen, dann werden eben die bereits vorhandenen "alten" Verbrenner weiterhin zum Einsatz kommen.
Wir Bürger in Deutschland werden unsere Bar-Mittel wohl nicht leichtsinnig in E-Mobilität investieren wenn wir noch nicht absehen können, wie es um die Wirtschaft und die Arbeitsplätze bestellt ist. Und da helfen auch keine super-günstigen Finanzierungen; auch geliehenes Geld muss zurückgezahlt werden.

Das zur aktuellen Situation.

Und ein weiteres Thema bleibt für mich: ich brauche, wenn als einziges Auto zu nutzen, einen größeren Wagen als beispielsweise einen ZOE: ein Rollstuhl, 2 große Hunde, mindestens 2 groß gewachsenen Erwachsene und ein wenig Gepäck sollten mühelos zu transportieren sein. Und Entfernungen die ich "am Stück" fahren möchte ohne lange Pause zum laden machen zu müssen, liegen bei etwa 300 bis 350km...

Das Argument: das fährst du ja nicht jeden Tag... - lasse ich nicht gelten. Ich möchte zu jeder Zeit einsteigen und spontan losfahren können und ich habe keinen Bock drauf, mir von allerlei elektronischem Schnickschnack erzählen zu lassen wie lange ich noch bei der von mir gewählten Fahrweise "unter Strom" stehe...

Vielleicht disqualifiziere ich mich damit zu einer ewig Gestrigen; aber so denke ich... Bis heute habe ich meine Pfennige (heute Euro und Cent) gut zusammengehalten und keine größeren Bruchlandungen erleben müssen. Das kann bestimmt nicht jeder voll auf die Zukunft eingeschossene Mensch von sich behaupten. Dann kann meine Denkweise ja nicht so verkehrt sein.

Aufgrund der unmöglichen Situation rund um das Laden der Akkus, ist meine Tochter nun vollkommen davon abgekommen, sich als Zweitwagen einen E-Volvo zu kaufen... Für mich wäre der Kaufpreis schon illusorisch - für meine Tochter wäre das E-Auto ein Ausprobieren eines Zukunft-Autos. Den oder die Tesla mag sie nicht leiden.

Mein Sohn als selbständiger GaLa-Bauer hätte sehr gute Verwendungsmöglichkeiten für einen Stromer - die derzeitige wirtschaftliche Situation lässt ein geeignetes E-Auto in sehr weite Ferne rücken...

Also: für uns ist ein E-Auto zur Zeit überhaupt kein Thema - zu viel spricht gegen die Anschaffung zumal alle unsere Benziner und Diesel picobello ihren Job machen...
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Ein BEV-Fahrzeug ( mit einer Ausnahme ) wurde nie für die Langstrecke konzipiert, denn...............
1. Haben sich die Autobauer schlau gemacht, wie oft und wie weit wird ein Fahrzeug benötigt.
2. Die Baukosten berücksichtigt.
3. Die Betriebskosten im Auge.

Zudem wollen die weiterhin gewinnbringende Verbrennerfahrzeuge bauen und vorkaufen. Ein wichtiger
Hintergrund ist, unsere Ballungsgebiete zu entlasten in Sachen Abgase und Lärm. Das ist der grundlegende
Gedanke für Hybridfahrzeuge. Solche Fahrzeug kommen immer mehr auf den Markt von verschiedenen
Herstellern. Die vereinen 5 Dinge.......
1. In Ballungsgebieten keine Abgase und keinen Lärm
2. Lademöglichkeiten werden sehr wenig benötigt
3. Die Fahrzeuge sind sehr groß
4. Die Fahrzeuge haben ausreichend Anhängelast
5. Die Fahrzeuge sind langstreckentauglich

Und damit werden so ziemlich alle Nutzungsprofiele abgedeckt. Einen Blick in die neuen Richtlinien welche
die Fahrzeughersteller ab 2021 einhalten werden, um Strafzahlungen zu vermeiden, haben die Autobauer
erkannt und werden dieses umsetzten.

Der Kleinwagensektor kann neben den Hybriden ein BEV-Fahrzeug sein. Das gelingt aber nur, wenn wir
auf Grund der hohen Anschaffungskosten unsere jahrzehnte langen Mobilitätsgewohnheiten überdenken.
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Wir Bürger in Deutschland werden unsere Bar-Mittel wohl nicht leichtsinnig in E-Mobilität investieren wenn wir noch nicht absehen können, wie es um die Wirtschaft und die Arbeitsplätze bestellt ist.
Ich investiere gerne in Wirtschaft und Arbeitsplätze, indem ich mir als nächstes ein E-Auto anschaffe. Ich investiere nicht mehr in die altertümliche Verbrenner-Wirtschaft.
 

Doldini

Mitglied Brillant
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 1.5 dCi 90 gepimpt
Baujahr
2015
Wenn es schon nicht mit dem sau-teuren, dreckigen und unzuverlässigen Öffentlichen möglich ist zur Arbeit zu kommen, dann werden eben die bereits vorhandenen "alten" Verbrenner weiterhin zum Einsatz kommen.
Bei uns auf dem Land gibt's gar keine Öffentlichen!
Da bist Du ohne eigenes Fahrzeug aufgeschmissen.....

Das Argument: das fährst du ja nicht jeden Tag... - lasse ich nicht gelten. Ich möchte zu jeder Zeit einsteigen und spontan losfahren können und ich habe keinen Bock drauf, mir von allerlei elektronischem Schnickschnack erzählen zu lassen wie lange ich noch bei der von mir gewählten Fahrweise "unter Strom" stehe...
Sehe ich auch so.....

Vielleicht disqualifiziere ich mich damit zu einer ewig Gestrigen; aber so denke ich... Bis heute habe ich meine Pfennige (heute Euro und Cent) gut zusammengehalten und keine größeren Bruchlandungen erleben müssen. Das kann bestimmt nicht jeder voll auf die Zukunft eingeschossene Mensch von sich behaupten. Dann kann meine Denkweise ja nicht so verkehrt sein.
Da bist Du mit deiner Meinung sicher nicht allein.....
Genau so denke ich auch.....:yes:
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Immer daran denken: es geht nicht darum, dass ALLE jetzt zum E-Auto wechseln. Es sollen nur die wechseln, bei denen es Sinn macht. Wie viele mögen das sein? 10%? 20%? Mehr sicher zur Zeit noch nicht. Aber das wäre ja schon gut und viel.
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
Elektro.... ???
Vorgestern getankt, 1,04€/L Diesel, da ist nicht mehr viel Unterschied zum Strompreis und der steigt ständig.
.
 

Mullek

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Duster 2 Sce 115 LPG
Baujahr
2019
Vielleicht disqualifiziere ich mich damit zu einer ewig Gestrigen; aber so denke ich... Bis heute habe ich meine Pfennige (heute Euro und Cent) gut zusammengehalten und keine größeren Bruchlandungen erleben müssen. Das kann bestimmt nicht jeder voll auf die Zukunft eingeschossene Mensch von sich behaupten. Dann kann meine Denkweise ja nicht so verkehrt sein.
Alles Eigenschaften, die möglicherweise sehr wertvoll werden können. "Ewig gestrig"
ist für mich nichts weiter als ein Totschlagargument.
 

dokkernaut

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi 90
Baujahr
2017
Elektro.... ???
Vorgestern getankt, 1,04€/L Diesel, da ist nicht mehr viel Unterschied zum Strompreis und der steigt ständig.
Der Ölpreis ist zur Zeit auf ein absoluten Tiefpunkt, wünsch dir besser nicht, dass das so bleibt - sonst kannst du dir bald gar kein Auto mehr Leisten.
 

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
Der Ölpreis ist zur Zeit auf ein absoluten Tiefpunkt, wünsch dir besser nicht, dass das so bleibt - sonst kannst du dir bald gar kein Auto mehr Leisten.
Warum?

Seit 17 Jahren waren angeblich die Ölpreise nicht so niedrig...

bei so niedrigen Ölpreisen lohnt sich das fracking (zumindest in den USA) nicht mehr...

Ich lebe in Deutschland, bin offen für Europa - aber die Welt retten... - das schaff ich in diesem Leben nicht mehr. Ich bemühe mich, vernünftig mit Rohstoffen und Ressourcen umzugehen. Aber ganz ehrlich? Leben möchte ich auch! Und wenn ich mir einen gewissen Lebensstandard erworben habe, dann bestimmt nicht nur zu dem Zweck immer vor Augen zu haben wie heftig ich doch dazu beigetragen habe die Welt kaputt zu machen...

Habe mein Auto vorhin in der Waschanlage waschen lassen und auch vollgetankt: über den Liter-Preis von 1,21.9€ für Super habe ich mich gefreut.
 

dokkernaut

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi 90
Baujahr
2017
Warum?

Seit 17 Jahren waren angeblich die Ölpreise nicht so niedrig...

bei so niedrigen Ölpreisen lohnt sich das fracking (zumindest in den USA) nicht mehr...

Ich lebe in Deutschland, bin offen für Europa - aber die Welt retten... - das schaff ich in diesem Leben nicht mehr. Ich bemühe mich, vernünftig mit Rohstoffen und Ressourcen umzugehen. Aber ganz ehrlich? Leben möchte ich auch! Und wenn ich mir einen gewissen Lebensstandard erworben habe, dann bestimmt nicht nur zu dem Zweck immer vor Augen zu haben wie heftig ich doch dazu beigetragen habe die Welt kaputt zu machen...

Habe mein Auto vorhin in der Waschanlage waschen lassen und auch vollgetankt: über den Liter-Preis von 1,21.9€ für Super habe ich mich gefreut.
Ich gönne doch jeden den niedrigen Ölpreis - ich habe in diesem Fall auch weniger an das Klima gedacht, als an die Rezession...
...und evtl. was draus resultieren könnte.

Eigentlich zielte meine Kritik auch noch auf was anders ab.
Wenn man eine Energiequelle mit einer hohen Volatilität, mit einer Energiequelle mit einer geringen Volatilität vergleicht, dann ist das ein Apfel-Birnen-Vergleich. Wenn man so was vergleichen will, dann muss man das über ein Jahresmittelwert (oder besser über die gesamte Laufzeit eines Autos) machen.

Im großen und ganzen steigt auch der Ölpreis an...
...das sollte allen klar sein - Momentaufnahmen helfe da wenig.
 
Zuletzt bearbeitet:

DonCarlos

Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
So ein Hybrid ist ja eine tolle Idee und liest sich ja spannend.

Aber für mich sieht das schon etwas nach Augenwischerei aus.

Entweder werden hier fette SUV etwas eingefangen und die CO² Werte gedrückt, damit das Gefährt noch mit gutem Gewissen bewegt werden kann, oder es gibt ganz pfiffige Fahrzeuge, wie den Toyota Prius, der schon eine Reihe von Jahren auf dem Markt ist, im Detail aber immer noch Schwächen aufweist:

Toyota Prius Plug-In-Hybrid Solar: Test- & Fahrbericht | Elektroauto-News.net

Der 40.000 € Familienwagen hat z.B. diese Knackpunkte:
Kofferraumvolumen minimal200 Liter
Leergewicht1.605– 1.625 Kilogramm
Zulässiges Gesamtgewicht1.855 Kilogramm

Das ist ein Viersitzer! 250Kg für vier Erwachsene und Gepäck und damit ab in den Urlaub? An dieser Stelle musste ich mir das Lachen verkneifen.


Ein richtig interessantes E-Auto ist der KIA Soul. Test- und Fahrbericht des KIA e-Soul im Alltag | Elektroauto-News.net

In der letzten Version rein elektrisch, mit Leistung von
39,2 kWh - 100 kW/ 136 PS bis 64 kWh - 150kW/ 204 PS

Die braucht das nur 4.195 mm lange, 1.757- 1.833 kg (Leergewicht) schwere, Auto dann vielleicht auch schon?
Nee, nicht wirklich. 204PS in einem Kleinwagen?

Zum Vergleich der Lodgy: 4.498 mm Länge, 1286 Leergewicht. 1852 ZGg, also 566Kg Zuladung.
Dafür kann der Fünfsitzer Kia zumindest 435Kg schleppen.

Trotzdem, der KIA ist schon toll. Kann ´ne Menge. Nur mit der Lieferung ist es schwierig. Derzeit liegt die Lieferzeit wohl bei einem Jahr.

Lg Carsten
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Lieferzeiten sind doch normal. Auf unseren Elektrosmart haben wir 9 Monate gewartet. Eigendlich sollten
es 12 Monate lt. Kaufvertrag sein. Unser Glück war eine geplatze Finanzierung. Auf das vertrauen wir nicht
und werden um die Jahreswende ein neues BEV-Fahrzeug kaufen. Vielleicht auch einen Jahreswagen aus
dem Hause Tesla. Der kostet zur Zeit so um die 45.000 € mit einer Reichweite von 500 km. Zudem hat
er genügend Zuladung, einen Allradantrieb zuschaltbar und eine Anhängerzugvorrichtung.

Mal schauen wie sich die Lage entwickelt. Unserem BEV-Fahrzeug wird kein Verbrenner folgen. Unser
Dokker ist das eh flüssiger wie Wasser und wird verkauft. Zudem werden wir unsere Oldis ( 3 ) in absehbarer
Zeit verscherbeln. Das tut weh. Den Erlöß stecken wir in eine PV-Anlage und eine thermische Solaranlage.
 

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
@Rostfinger: ich wünsche dir ehrlich, dass alle deine Pläne funktionieren und in Erfüllung gehen...

Allein mir fehlt der Glaube...

Wenn du beispielsweise von einem E-Jahreswagen zum Preis von etwa 45 000€ sprichst, dann ist das für mich schon so viel Geld wie ich es mir nicht leisten könnte das für ein Auto auszugeben.
 

michael3

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90 LPG
. . . .
. . . .
Allein mir fehlt der Glaube...

Wenn du beispielsweise von einem E-Jahreswagen zum Preis von etwa 45 000€ sprichst, dann ist das für mich schon so viel Geld wie ich es mir nicht leisten könnte das für ein Auto auszugeben.
Für mein erstes Auto zahlte ich 900,- Mark.
Damals fehlte mir auch der Glaube, ich könnte mir jemals einen Neuwagen für 24.000,- Mark (12.000,- Euro) leisten.

Kurz gesagt:
Sei nicht so pessimistisch. Die Zukunft wird besser als du denkst.
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dokker17-18

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115 Stepway
Baujahr
2018
@michael3: ich kenne mein monatliches Einkommen sehr genau. Ich beziehe eine eigene kleine Pension und eine Witwenrente. Ich habe keinen Grund zu klagen. 45000€ konnte, kann und werde ich mir niemals leisten können für ein Auto auszugeben.
Mein erstes Auto hat 1975 2000DM gekostet... Im Januar 1977 habe ich mir meinen 1. Golf für 12000DM gekauft. Abwechselnd haben mein Mann und ich uns später unsere Autos gekauft. Der Teuerste war der Passat Variant Biker von 1993: 40 000DM waren fällig... Der Passat läuft heute noch - und wir sind froh drum; der 90PS-Benziner hat 340 000km abgespult.

Da kommt mir noch so ein Gedanke bezüglich E-Mobilität: gibt es da eigentlich schon so was wie Langzeiterfahrungen? Gibt es auch schon bekannte Mängel an den E-Autos? Was kosten Reparaturen? Bestimmt kommt es doch auch vor, dass mal ein E-Motor eines unnatürlichen Todes stirbt... Und wie ist das denn bei Hybrid-Fahrzeugen?
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Bestimmt kommt es doch auch vor, dass mal ein E-Motor eines unnatürlichen Todes stirbt...
Akkus und v.a. die E-Motoren gehen so gut wie nie kaputt. Die Wahrscheinlichkeit geht da gegen Null. Die Verleifirma "Tesloop" in Californien hat Tesla im Dauereinsatz. Manche davon haben schon 800.000 km auf der Uhr. Mit dem ersten Akku und dem erstem Motor. Zitat:
Der Antriebsstrang hält praktisch ewig
Bei Hybriden schaut es ebenfalls gut aus, v.a. Wenn Du Dir die Fahrzeuge von Toyota ansiehst. Extrem zuverlässige Fahrzeuge. Und die Reparaturen sind bei E-Fahrzeugen tendenziell sogar günstiger, da weniger komplex und für die Reparatur, sollte mal eine nötig werden, i.d.R. weniger Arbeitszeit benötigt wird.
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
@michael3: ...
Bestimmt kommt es doch auch vor, dass mal ein E-Motor eines unnatürlichen Todes stirbt... Und wie ist das denn bei Hybrid-Fahrzeugen?
Also der E-Motor ist derart simpel aufgebaut da ist ausser der Lager nichts drin oder dran was verschleissen könnte (und die Lager kann man einfach tauschen).
Ein bisserl skeptisch wäre ich bei Hochvolt-Systemen, 800V an der Wicklung könnten ev. Probleme machen die man vordergründig nicht bedenkt.

Bei Hybriden wäre ich da nicht so sicher.
So ein Gesamtsystem ist derartig komplex dass schon von der Konstruktion her kaum alles perfekt bedacht sein kann, und es liegen bei vielen Herstellern auch keine umfangreichen Erfahrungen vor.
Dass Tyoyta's Hybride so wenig Probleme machen liegt IMHO eher daran dass sich T. halt extrem bemüht das gscheit hinzukriegen, und sollte nicht dazu verleiten zu glauben dass Hybride grundsätzlich zuverlässiger und langlebiger seien als reine BEV oder reine Verbrenner. Eher kumulieren die potentiellen Schwachstellen beider Systeme.
 

romulus

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Sandero Stepway II TCe 90 Prestige
Baujahr
2016
Roaming ? Das kannte man doch vom Mobiltelefon. Wie ich ja schon mal geschrieben habe, wenn man sich da nicht auf eine einheitliche Richtlinie einigt und stur seine Interessen durchsetzen will wird das ein Flickenteppich der für das System E-Auto nicht förderlich ist.

Stresstest für E-Autos: Roamingkonflikt in der Ladeinfrastruktur

Warum tuhen sich die Anbieter so schwer? Ich glaube da sollte mal ein Machtwort gesprochen werden wenn die hochgesteckten Ziele annähernd erreicht werden sollen. Und da könnte noch ganz andere Mitmischen. Wie wäre es denn wenn die Stadtwerke eigene Ladestationen mit normalen Preisen und Abrechnung nach KW/h errichten?
 

Rostfinger

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dokker SCE 100 Bj. 2018 und Smart forfour EQ Bj 2019
Wir verabschieden uns von Verbrennerfahrzeugen nachdem wir nun gute 13,5 Monate ein BEV-Fahrzeug fahren.
In meiner 7 jährigen Tätigkeit habe ich elektrische Flurförderfahrzeuge gewartet und repariert. Reparaturen an
Lenkung und Bremse sowie Hubmast ( Verschleiß ) waren sehr schnell und Preiswert zu erledigen. Die Antriebs-
technik ( Batterie und Motor ) zeigten so nach ca. 18 bis 20 Jahren im täglichen Dauereinsatz Leistungsschwächen.
Ein Lipoakku wurde nach 18 Jahren getauscht weil er nur noch 80 % Leistung hatte und eine komplette Schicht
nicht mehr schaffte. Auch einen defekten Antriebsmotor gab es. Es waren die ausgeschlagenen Kugellager sowie
die veschliessenen Zahnräder zum Getriebe.

Unser BEV-Fahrzeug hat über 17.000 km auf dem Tacho. Im Februar 2020 war die Jahresinspektion fällig.
Diese hat ( ich berichtete es schon ) 94,57 € gekostet. Im März 2019 gab es eine Rückrufaktion. Es wurde
etwas an der Elektronik überprüft. Gleichzeitig die Scheibenbremsanlage vorn überprüft und die Achsgeometrie
vermessen.

Natürlich sind 45.000 € eine Hausnummer für uns. Wir haben vorgesorgt und angespart. Zudem werden
die jetzigen 2 Fahrzeuge verkauft.
 

900er

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
. Die Antriebs-technik ( Batterie und Motor ) zeigten so nach ca. 18 bis 20 Jahren im täglichen Dauereinsatz Leistungsschwächen.
Ein Lipoakku wurde nach 18 Jahren getauscht weil er nur noch 80 % Leistung hatte und eine komplette Schicht
nicht mehr schaffte. Auch einen defekten Antriebsmotor gab es. Es waren die ausgeschlagenen Kugellager sowie
die veschliessenen Zahnräder zum Getriebe.
Da erzählt auch jeder etwas anderes.
Bei mir im Geschäft haben wir auch einige elektrische Stapler und Ameisen. Die sind teils nur wenige Jahre alt, trotzdem hatten wir schon mehrfach defekte Batterien. Der Servicetechniker des Herstellers meinte, dass die Batterien auf eine Lebensdauer von 5 - 7 Jahren ausgelegt seien....
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 96 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 375 18,4%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 559 27,4%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 425 20,8%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 393 19,3%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 162 7,9%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 31 1,5%