• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

Eure Orientierungshilfen bei Reisen

CodyBanks

Themenstarter
Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Duster 4x4, 1.5 dCi 110
Baujahr
2018
Hallo Zusammen :),

mich würde es mal interessieren wie ihr eure reisen plant bzw euch durchnavigiert im straßen/offroad dschungel.

eher klassisches navi, handynavi, gps gerätschaften, tablet in der windschutzscheibe, routenplaner am pc, oder das werksnavi was es beim duster2 gäbe mit Kartenupdates?

habt ihr erfahrung mit gaia, maps.me, osm&maps, motionx gps, oder andere empfe

ein tablet in die windschutzscheibe zu hängen war mir etwas too much, es gäbe auch die möglichkeit von RAM Mounts für Laptops nur dann gibts keinen Beifahrer mehr. Mich würd mal eure erfahrung, expertise dazu interessieren :)

ich bekomme die tage ein garmin overlander (von einem landrover fahrer günstiger erworben) und werd dann zu garmin basecamp bzw garmin explore meinen input geben. Gaia hatte ich schon im Einsatz und mit Osm&Maps am Handy habe ich am Balkan mal nen pfad gefunden der von der Schräglage zu viel gewesen wäre für einen Traktor mit Anhänger

Mit freundlichen Grüßen cody
 

sortca

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Duster
Baujahr
2014
eher klassisches navi, handynavi, gps gerätschaften, tablet in der windschutzscheibe, routenplaner am pc, oder das werksnavi was es beim duster2 gäbe mit Kartenupdates?
Nix, aber auch rein garnix von dem Zeug.
Ich orientiere mich völlig autark und analog.
Gute, besser sehr gute Karten( ja die bunten Dinger auf Papier) in brauchbaren Maßstab dazu ein guter Kompaß und eine Portion geographisches Verständnis.
Hat mich schon über den ganzen Balkan gebracht und weiter, z.B. 3x Omsk u.z.
Na und was "Zentraleuropa" angeht..... da braucht man ja nun wirklich kein Navi. Wie ich z.B. nach Wien komme weiß ich auch so und dann gibt's z.B. Tankstellen an denen man auch mal fragen kann.
Aber gut das ist meine Art der Zielfindung.
 

CodyBanks

Themenstarter
Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Duster 4x4, 1.5 dCi 110
Baujahr
2018
Nix, aber auch rein garnix von dem Zeug.
Ich orientiere mich völlig autark und analog.
Gute, besser sehr gute Karten( ja die bunten Dinger auf Papier) in brauchbaren Maßstab dazu ein guter Kompaß und eine Portion geographisches Verständnis.
Hat mich schon über den ganzen Balkan gebracht und weiter, z.B. 3x Omsk u.z.
Na und was "Zentraleuropa" angeht..... da braucht man ja nun wirklich kein Navi. Wie ich z.B. nach Wien komme weiß ich auch so und dann gibt's z.B. Tankstellen an denen man auch mal fragen kann.
Aber gut das ist meine Art der Zielfindung.
Wenn die Technik versagt bist mit den Papierkarten definitiv im Vorteil. Ich kenns vom Navi noch - dass es mal während der Fahrt längere Zeit einen Aussetzer hatte.
 

mw416

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi 90 Express/Van mit Easy Seat System
Baujahr
14
in dem Fall (Navi defekt) nehme ich halt das Smartphone mit Here Maps.
Wer Freude mit „analoger“ Navigation hat, viel Spass damit. Mir geht es auf die Nerven speziell im Dicht verbauten Gebiet ständig stehen zu bleiben (sofern das überhaupt geht) und zu schauen wie es weitergeht, außerdem zeigt mir das Navi noch die Zeit bis zum Ziel an, die genaue Geschwindigkeit, und vor allem die erlaubte Geschwindigkeit sowie Radarkameras, alleine das hat mir beim Motorradfahren schon mehr Geld gespart als so ein Motorrad Navi kostet (und die sind nicht billig).
klassische Karten sind außerdem auch nicht billig, ich habe mit dem Dokker sicher schon 20 Länder bereist, und in einem gescheiten Maßstab braucht man mehrere Karten pro Land (nicht wenn man nur auf der AB durchfährt, ist klar) da kommen auch schnell ein paar hundert Euro zusammen bei der „ analogen Navigation“ und „Updates“ gibts nur per Neukauf......
 

flat-eric

Mitglied
Fahrzeug
Dokker Essential SCe100
Baujahr
2019
in dem Fall (Navi defekt) nehme ich halt das Smartphone mit Here Maps.
Wer Freude mit „analoger“ Navigation hat, viel Spass damit. Mir geht es auf die Nerven speziell im Dicht verbauten Gebiet ständig stehen zu bleiben (sofern das überhaupt geht) und zu schauen wie es weitergeht, außerdem zeigt mir das Navi noch die Zeit bis zum Ziel an, die genaue Geschwindigkeit, und vor allem die erlaubte Geschwindigkeit sowie Radarkameras, alleine das hat mir beim Motorradfahren schon mehr Geld gespart als so ein Motorrad Navi kostet (und die sind nicht billig).
klassische Karten sind außerdem auch nicht billig, ich habe mit dem Dokker sicher schon 20 Länder bereist, und in einem gescheiten Maßstab braucht man mehrere Karten pro Land (nicht wenn man nur auf der AB durchfährt, ist klar) da kommen auch schnell ein paar hundert Euro zusammen bei der „ analogen Navigation“ und „Updates“ gibts nur per Neukauf......
Beitrag automatisch zusammengeführt:

ich nutze magic earth auf einem android tablet mit kostenlosen Karten von so ziemlich allen Gegenden auf der Erde
 

mw416

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi 90 Express/Van mit Easy Seat System
Baujahr
14
gibt inzwischen viele gratis Möglichkeiten. Ich finde Here Maps (Here we go) super, das ist 100% offline, wenn man vor der Reise die passenden Länderkarten runterlädt, sehr genau und aktuell und die Navi Software ist auch gut.
Ich habe aber noch ein TomTom Motorrad-Navi mit gratis Updates aus meiner Motorradzeit, das hat vor allem eine solide Auto-Halterung, und super GPS Empfang sowie eben die Radar Kameras, drum nehme ich hauptsächlich das zum navigieren.
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
Auf PC planen, mit Falk.
Handy fahren, mit Here.
Und Karten dabei, für den Notfall (Handy Versagen).

ps.
Allerdings traue ich mir auch zu, wenn ich die Reise geplant habe,
zumindest die Stadt/Ortschaft auch ohne Hilfen zu finden. (Europaweit, schon gemacht)
Und in der Stadt kann man sich 'durchfragen'...

pps.
Habe mal in einem Saturnmarkt im Service gearbeitet.
An eine verzweifelte Frau erinnere ich mich immer wieder, mit grauen.
Sie brachte ihr def. Navi und wollte ein Leihgerät, für die Reparaturzeit,
sonst fände sie nicht mehr nach Hause....
(das war in einer 70.000 Einwohner Stadt, also wirklich noch sehr übersichtlich)
.
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
Früher natürlich nur mit Karten, als ich mal in Skandinavien stundenlang in die falsche Himmelrichtung gefahren bin hab ich mir einen Kompass gekauft, und der war echt super.
Einfach der gewünschten Himmelsrichtung nachfahren, und im Detail welche Straße zu nehmen dem Zufall und Abenteuer überlassen. Damit haben wir z.B. Neapel und Rom durchquert, mittendurch in einem Zug.

Wenn man möglichst effizient an ein bestimmtes Ziel kommen will, ist das Navi aber absolut unschlagbar.
Ich verwende Google Maps am Smartphone. Zeitangaben und Linienführung stimmen perfekt. Angaben zu Staus ebenfalls, man kann tlw. sogar z.B. Ampelschaltungen an Baustellen erkennen, auch Fähren-Termine werden berücksichtigt. Die extrem hohe Genauigkeit basiert auf der riesigen Menge an Smartphones die mit den Leuten herumgefahren werden und ständig die Rückmeldungen geben.
Man kann Bereiche vorher für Offlinenutzung speichern, wenn man hohe Onlinekosten im Ausland vermeiden will, dann natürlich ohne das Feedback der anderen Verkehrsteilnehmer.

Man kommt mit dem Navi zwar sehr effizient ans Ziel, aber natürlich fällt ein gewisser Anteil Abenteuer weg.
 

Doldini

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 1.5 dCi 90 gepimpt
Baujahr
2015
Ich plane meine Touren am PC mit Gockel Maps.
Dann drucke ich mir die Route aus zum mitnehmen.
Von jedem Land, das ich durchfahre, hab ich ne Karte dabei.
Für die Fahrt hab ich ein Navi mit Here und TomTom Karten.

Wer sich nur auf's Navi verlässt ist verlassen!
 

Feinmechaniker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Duster 2 Blue dCi 115 4WD, 2Danger CycloCross Rad
Baujahr
2019
Moin,
mit dem eingebauten Navi im Duster kommt man auf Straßen an das Ziel. Die Routenberechnung
ist jedoch teilweise sehr abenteuerlich. Updaten werde ich dieses System mit den Here Karten nicht.
Stattdessen werde ich mir wieder ein einfaches TomTom Navi an die Scheibe kleben. Das TomTom
hat nach meiner Beurteilung eine bessere und transparentere Routenplanung.

Für Pistenfahrt setze ich aktuell Locus Maps Pro und auch OruxMaps als Software für Android
Systeme ein. Dazu verwende ich primär die OSM Karten, welche über openandromaps.org
bereitgestellt werden. Locus Map ist dabei meine bevorzugte Software. Leider kann Locus nicht
mit den *.poi Datensätzen umgehen. Wer Poi Infos benötigt, muss dazu OruxMaps einsetzen.
Locus kann seine Karten aus einem breiten Angebot beziehen. U.a. die viel gelobten Russischen
Generalstabskarten.
Die Navigation kann wahlweise On/Offline erfolgen.

Zur Visualisierung verwende ich ein Xiaomi Redmi 7 mit 6,2" Display. Für die Routenplanung
oder auf der Piste kommt noch ein (geliehenes) 12" Android Tablet mit Scheibenhalter dazu.
Ich bin noch auf der Suche nach einem günstigen gebrauchten Amazon Tablet. Das würde ich
dann testweise patchen, um über Google Play die Apps laden zu können. Zu dem Thema muss ich
aber noch etwas recherchieren ;-)

Zusätzlich habe ich für lange Overland Touren noch einen guten Magnetkompass mit Wasserwaage,
Microvisier und Theodolit dabei. Für die Kartenarbeit noch Bleistifte, Radierer, Geodreieck, UTM Lineale, Kartenzirkel und Kartenkompass. Für die Orientierung noch ein 8x30 Fernglas.
Dazu kommen dann noch die erforderlichen Karten, Deklinationstabellen, Windtabelle und ein Arbeitsbuch
für GPS Navigation.

Überhaupt nicht mehr verwende ich meine alten Garmin Handgeräte. Selbst auf einem Garmin System
kommt man kaum um OSM Karten herum. Die Pengelei mit Konvertierung auf Garmin Basecamp und
download auf das Garmin Navi ist mir inzwischen zu aufwendig.
Zudem haben z.B. eTrex Vista Serien nicht die Genauigkeit in der Positionsermittlung wie es mein
aktuelles Xiaomi Redmi 7 mit Locus Map hat.

Gruß Thomas
 

Drupi

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1,6v LPG EZ. 3/2012
Heute fahren die Leute mit ihrem "Media Nav" sogar jeden morgen zur Arbeit und nach ALDI.
Als ob die nicht wissen wo sie arbeiten oder einkaufen wollen.
(Seh ich jeden Tag in der Stadt an den Ampeln wie die da drauf schauen) :lol:
Früher habe ich die Strecke die ich fahren musste auf der Straßenkarte ausgesucht, in Stichpunkten aufgeschrieben und bin einfach losgefahren.
Ich habe das Ziel auch immer ohne Probleme gefunden.
Das hat früher (1969-1990) sogar bis ins hinterste Italien, Spanien und England geklappt.
Heute schaue ich auf Google Maps und suche mir die beste Strecke aus die ich fahren möchte,
dann merke mir einige markante Punkte (Städte/Raststätten o.Ä.) und fahre los.
Im Hintergrund lass ich das Handy und Google Maps die Fahrt überwachen, somit seh ich immer wo ich bin. wenn ich das möchte.
Eine zusätzliche Navigation ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht mehr nötig, vor allem wenn man nur hier in Deutschland und Umgebung fährt.
 

Helmut2

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
MCV1 1.5 dCi, 86 PS, Laura Kometen Grau metallic, 07 /2009
außerdem zeigt mir das Navi noch die Zeit bis zum Ziel an, die genaue Geschwindigkeit, und vor allem die erlaubte Geschwindigkeit sowie Radarkameras, alleine das hat mir beim Motorradfahren schon mehr Geld gespart als so ein Motorrad Navi kostet (und die sind nicht billig).
Deswegen habe ich mir fürs zweirädrige fahren ein ganz normales Navi gekauft, das ich aber hauptsächlich im Auto nutze.
Auf Urlaubsfahrten mit WW hatte meine Chefin desöfteren ihr Smartphone dazu mit eingeschaltet, was aber teilweise für Verwirrung sorgte, weil oftmals Ausfahrten erst angezeigt wurden als wir schon vorbei waren und es sehr häufig, häufiger als das Navi keinen Empfang hatte.
Auch wollte es uns mitunter über Umwege zum Ziel lotsen.

Andererseits war es aber auch von Vorteil, weil das Smartphone auch aktuelle Staus anzeigte, die das Navi nicht sehen kann.

Ein Mix aus beiden (Navi und Smartphone) ist aber eine recht gute Lösung.
 

roboig

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 4x2, 1.2 TCe 125, Atacama-Taklamakan, Prestige
Baujahr
2018
Ich fahre gerne zum Navi-Einbau zusätzlich mit Smart-Phone und tom tom-go, wenn man online ist, werden Staus, Blitzer exakt angezeit, auch im Ausland. Kostet halt 19 € im Jahr, ist es mir aber wert
 

Der einsame Reiter

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
Baujahr
2017
Seit ich den Dacia habe fahre ich mit Navi.
Vorher kam eine Liste mit markanten Punkten der Strecke an die Sonnenblende. Zusätzlich gabs immer einen recht aktuellen Shell Atlas und Falkpläne für diverse Städte in die ich musste.
Wenn ich mit dem Motorrad unterwegs bin kommt der Zettel der Strecke in den Tankrucksack.

Chris
 

900er

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
Ich nutze gerne alle drei Möglichkeiten: Strecke planen und vorab einen groben Überblick über die Gegend verschaffen mit Gockel Maps. Fahren dann mit MediaNav (DACH und Benelux) oder TomTom Navi (sonst. Ausland). Das Navi ist halt sehr geschickt, um in einer fremden Stadt einzelne Adressen zu finden. Den Weg über die Autobahn findet meist auch so. Und Papierkarten und einen Strassenatlas habe ich trotz allem auch gerne dabei und werfe einen Blick rein, ganz ohne Technik ... ;):D
Übrigens, für Mitglieder gibt es beim ADAC recht gute "TourSets", die man sich zusammenstellen lassen kann. Da gibt's dann Karten, Infoblätter zu Sehenswürdigkeiten, und sonstige Länderinfos, auch speziell fürs Autofahren (Maut, erlaubte Höchstgeschwindigkeit, Promillegrenze usw.).
 

baba jaga

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Logan MCV I - 1.4 MPI
Baujahr
2009
eher klassisches navi, handynavi, gps gerätschaften, tablet in der windschutzscheibe, routenplaner am pc, oder das werksnavi was es beim duster2 gäbe mit Kartenupdates?

habt ihr erfahrung mit gaia, maps.me, osm&maps, motionx gps, oder andere empfe

Mit freundlichen Grüßen cody
Ich kann sehr gut Landkarten lesen (das ist keine weibliche Selbstüberschätzung, sondern wird mir von fähigen Männern immer wieder bestätigt :D)
und wenn es markante Punkte gibt, kann ich auch mit Kompaß und Kreuzpeilung meinen Standort bestimmen. Wenn ich weiss, ob gerade Sommer- oder Winterzeit ist und die Sonne ein wenig scheint, weiss ich auch wo Süden ist und kann die Karte auch ohne Kompaß einnorden.

Aber: als in zunehmendem Alter -_- das Gucken immer schwieriger wurde, habe ich mich dann doch für technische Hilfsmittel entschieden. (ja, auch eine Brille als weiteres Hilfsmittel..;))
Ich habe nun ein 7 Zoll tablet, das ich mit maps.me als kastriertes Navi nutze. Ich mag allerdings nicht die Navi-Darstellung, die mir die Strecke aus meiner Fahrersicht zeigt, sondern ich lasse die Ansicht als Landkarte, eingenordet, und habe so den Überblick, wo ich mich gerade befinde.
Da maps.me offline genutzt wird, habe ich unterwegs keine Stau-Hinweise. Ich mag diese App dennoch sehr und nutze sie auch vor Ort im Urlaub.
 
Zuletzt bearbeitet:

theduke

Mitglied Platin
Fahrzeug
Dacia Duster 4x2, 1.6 16V
Baujahr
2015
mich würde es mal interessieren wie ihr eure reisen plant bzw euch durchnavigiert im straßen/offroad dschungel.

eher klassisches navi, handynavi, gps gerätschaften, tablet in der windschutzscheibe, routenplaner am pc, oder das werksnavi was es beim duster2 gäbe mit Kartenupdates?
Offroad.-Jungle? Bitte wo gibt es einen Jungle? In Deutschland darf man weder Offroad fahren, noch gibt es Dschungel. Außerhalb von feste offenen Str. ist das befahren von unbefestigten Wegen verboten. Trifft auch auf Nachbarländer zu.

Ich hasse Navis, bin mit Karten aufgewachsen, und wenn dann sucher ich mir Zuhause per Google Maps meine Wegstrecke und drucke die Karten aus.
Navis sind so zuverlässig, wie eine Ehefrau die eine Uhrzeit angibt und schoppen geht. Eine gute Karte, Kartenbuch oder eine Topographische ist soviel wert wie Gold. Man muß sein Hirn anstrengen, muß sich auf keine Navi Daten verlassen, und keine dumme weibliche Stimme laber mich voll, außer meine Frau, und die ist schlau, und bin ich gewöhnt.
Im Urlaub haben wir mal Semmeln vorbestellt und die Lady fragte uns nach der Adresse, egal auch wenn wir sie selber abholen. Ich sagte Waldweg, dritter Baum rechts, wo Alfred das Oachkatzerl wohnt und Fritz der Marder auf dem Weg schei.... :D

Ohne jemand auf dem Auspuff treten zu wollen. Wenn jemand Outdoor unterwegs sein will, dann geht es um Natur. Was also sucht ein dummes Navi dabei? Kann ich gleich Zuhause bleiben.

Vor über 20 Jahren, zum ersten mal nach HH und dann auch noch Freihafen. Oder das gleiche mit Großstadtdschungel Berlin. Hätte ich mir den Weg mittels Navi jemals gemerkt? Nein, aber die Wege kenne ich heute noch.

Orientierungshilfen?
Na welche gibt es denn? Ich gehe oft in fermden Wäldern zum Schwammern. Na was gibt es denn da für Orientierungen? Den Sonnenverlauf, die Flechten und Mose an den Bäumen, Wuchsneigung der Bäume. Mehr braucht man im Wald nicht. Aus welcher Richtung kommt man , und in welche Richtung möchte man?!!
 

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 75 4,8%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 288 18,5%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 422 27,1%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 306 19,7%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 309 19,9%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 129 8,3%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 26 1,7%
Dacianer.de bei Facebook

Dacianer.de unterstützen:

Hilf uns, die Kosten für Server, Lizenzen und Administrationsaufwand mit einer Spende zu decken und werde Dacianer.de-Sponsor: Du kannst frei entscheiden, wie viel dir die Unterstützung wert ist. Ab einem Spenden-Betrag von EUR 10,- wirst du für 1 Jahr offiziell als Sponsor unter deinem Benutzernamen ausgewiesen. Darüber hinaus darfst du dich über eine werbefreie Version des Forums freuen! Wichtig: Bitte beachte diese Hinweise, bevor du spendest. Vielen Dank für die Unterstützung!