• Wir stellen unseren Nutzern die originalen Dacia-Bedienungsanleitungen kostenlos zum Download zur Verfügung. Mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland.

Campingbox für eine im Dokker


KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
Hallo in die Runde,

nachdem ich hier viel gelesen und noch mehr Ideen gefunden habe, möchte ich auch meine Umsetzung einer Campingbox für meinen Dokker zeigen.
Mir waren bei der Planung folgende Dinge wichtig:
- Freier Fußboden neben dem Bett, weil es so viel einfacher und bequemer ist
- Unsichtbar im Alltag
- keine festen Einbauten
- flexibler Stauraum, je nach Nutzung

Herausgekommen ist eine Box, die im Grundprinzip der Campal deutlich ähnelt. Ich habe bewusst auf eine Küchenschublade verzichtet, weil ich es von meinen vorigen Reisen aus für mich als sehr unpraktisch einschätze. Entweder es ist trocken, dann will ich nicht halb im Auto kochen, oder es regnet, dann will ich auch nicht hinter meinem geöffneten Auto stehen und kochen. Außerdem reicht mir eine Schlaffläche von 180x80cm völlig aus.
Beim Bau hatte ich große Unterstützung von einem Tischler aus der Familie, so ging der Rohbau dann auch plötzlich sehr schnell. So schnell, dass die Matratze, Gardinen und Details noch fehlen. Aber weil ich mich so drüber freu, jetzt schon mal eine kleine Vorstellung meiner Carla:
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Unter der Campingbox ist Platz für 2 Euroboxen 60x40x32 cm, die sich im Alltag ohne Campingkrams auch beim Einkauf sehr gut machen. Die Euroboxen müssen wegen der Fahrzzeugbreite von hinten unter das Bett geschoben werden, können aber seitlich ein gutes Stück rausgezogen werden. Oben sind sehr große Ausschnitte / Deckel eingebaut, so dass man problemlos alles auch erreichen kann, wenn man im Auto ist. So nett ich diese Auszüge auch finde und sie auf Fotos mag, in der Nutzung kann ich mir das einfach nicht gut vorstellen. Dafür war ich vielleicht schon zu oft beim unfreundlichem Wetter unterwegs... Jedenfalls ist bei mir, wenn nötig, nahezu alles von drinnen zu erreichen oder umzubauen.
Mir fällt gerade auf, dass die ersten beiden Bilder irre führend sind. Das ist vom ersten Bauabschnitt, da fehlt noch der ausklappbare Teil vom Bett. Morgen gibt es aktuelle Fotos davon.
Die feste Box ist 90cm tief, der ausklappbare Tiel vom Bett ist ebenso lang und passt damit genau drüber. Meist wird die umgeklappte Rückbank als Stütze dienen, da reicht mir der Platz drumherum für ein Wochenende völlig. Für längere Touren plane ich die Rückbank rauszunehmen und wieder Euroboxen zu nutzen, dann auch zum Abstützen.
Das Kopfende kann aufgestellt werden, es soll ja gemütlich sein im Wohnmobilchen. Da ist die Umsetzung noch nicht festgelegt, ich muss schauen, welcher Winkel sich in der Praxis bewährt.
Seitlich ein Tisch, nach gutem Vorbild schwenkbar.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Jetzt folgen als nächstes die Oberflächenbehandlung, Polster und Vorhänge. Die Fenster habe ich schon mit Folie beklebt, aber das genügt mir alleinreisend noch nicht. Die Hecktür habe ich auch heute so umgebastelt, dass ich sie von innen öffnen kann. Dann noch ein bisschen Zeug rein und schon steht dem ersten Ausflug nichts mehr im Wege :wub:
Beitrag automatisch zusammengeführt:

IMG_20200518_175007123.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20200516_141741286.jpg
    IMG_20200516_141741286.jpg
    57,4 KB · Aufrufe: 214
  • IMG_20200516_141756270.jpg
    IMG_20200516_141756270.jpg
    57,7 KB · Aufrufe: 215
  • IMG_20200516_202200564.jpg
    IMG_20200516_202200564.jpg
    66,2 KB · Aufrufe: 208
  • IMG_20200516_202300432.jpg
    IMG_20200516_202300432.jpg
    67,3 KB · Aufrufe: 208
Zuletzt bearbeitet:

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #2
Heute ging es um ein kleines Detail weiter.
Gestern habe ich mich drum gekümmert, dass ich die Hecktür von innen öffnen kann. Dann saß ich da bei geöffneter Tür und konnte sie mangels Griff nicht schließen. Das hat sich inzwischen geändert.
Ein kleiner Saugnapf mit Griff war sehr schnell geliefert und passt genau auf die gerade Türfläche neben dem Scheibenwischermotor. Stück für Stück puzzelt es sich zusammen!
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Die Konstruktion an sich ist möglichst einfach gehalten. Ich habe die Planung alleine gemacht, der Tischler kam erst beim Sägen ins Spiel. Ansonsten hätte ich das so als Hobbybastlerin auch alleine bauen können, das hätte nur länger gedauert und zu zweit macht es schon mehr Spaß.
Also falls es interessiert, ein paar Details zum Aufbau und den Gedanken dahinter. Davon habe ich bei anderen Berichten am meisten profitiert.

Da ich möglichst viel Flexibilität wollte, haben wir eigentlich zunächst einen kleinen Tisch gebaut. Der hat eine Höhe von 33 cm, so dass die Euroboxen drunter passen, aber bei Bedarf auch ein kleines Klo. Mal sehen, ob ich mir das je kaufe und ins Auto stelle, aber ich wollte die Möglichkeit haben. Die Platte reicht in der Höhe auch über die Abdeckung des Radkastens und ist nur wenige cm höher als die umgelegte, waagerecht gestellte Rückbank. Breite sind je nach Messpunkt 76cm, Länge 90cm.
Für die Stabilität, gibt es eine simple Bodenplatte. Als einziges Detail haben wir mit dem Topfbohrer Löcher an die Stellen der Zurrösen gemacht, damit man die weiter verwenden kann. Als Schablone diente die Matte des Kofferraums, ganz schlicht und einfach. Die ausgeschnittenen Kreise wurden ein bisschen abgeschliffen und wieder in die Löcher eingesetzt, das schon die Knie und sammelt weniger Dreck.
Um den offenen Bereich zur Hecktür als Kisteneinschub möglicht breit machen zu können, gibt es zum Radkasten hin eine durchgehende Wand aus Tischlerplatte. Vorne in der Ecke und in der Mitte der offenen Seite je nur einen Standfuß 4x6cm. Hinten ist ebenfalls eine Wand eingezogen. So kriegt das Ganze eine gute Stabilität und verdreht sich nicht. Verbunden wurde das alles erst mit Lamellos, dann noch geschraubt.
Den ersten Teil der Liegefläche haben wir über dem Radkasten ein wenig eingerückt, ansonsten gibt es eine Breite von 76cm. So kann man die Verbandstasche etc bequem weiter in der entstandenen Ecke lagern, ohne sich alles im ganzen Auto verteilt oder zugeräumt wird.
In der Liegefläche gibt es 2 große Ausschnitte bzw. Deckel, damit ich auch von oben an meine Kisten komme. Um den Bau einfach zu halten, gibt es eine simple Unterkonstruktion, die umlaufend ca 2 cm weit übersteht und die Deckel trägt.
Dann fehlt fast nur noch die zweite Hälfte der Liegefläche. Die ist ebenfalls 90cm lang, besteht aber aus 2 Teilen à 45cm Länge. Die haben wir auch mit Belüftungslöchern versehen und an beiden Stellen mit Klavierband verbunden.
Zwischen Rückwand der Box und normal aufgestellter Rückenlehne ist noch wunderbar Platz für einen Rahmen, der auf die umgelegte Rückbank gelegt werden kann, um die 6cm Höhenunterschied zu Box auszugleichen. Ebenso passt da das Kantholz hin, dass ich unter die Sitzbank lege, um sie waagerecht zu stellen. Dazu kommt dann noch das Tischbein, die Tischplatte und 2 Leisten, um das Kopfteil aufzustellen. Durch Zufall passt das alles gut ineinander und in die vorhandene Lücke, so dass es bis jetzt weder verrutscht noch klappert.
Der Tischfuß ist in der hintersten Ecke der Bodenplatte montiert, schon hinter der Box, so dass er nicht stört, wenn ich die Kisten seitlich rausziehe. Ich habe vor allem darauf geachtet, dass der Tisch auch so gedreht werden kann, dass er parallel zur Kante des Bettes verläuft und so beim rumklappen nicht unnötig im Weg ist.

Da eine Liegefläche von 1,8m für mich gut ausreicht, könnt ihr euch denken, dass auch mein Fahrersitz recht weit vorne steht. So kann ich theoretisch mit komplett aufgebautem Bett und ohne irgendetwas am Sitz verstellen zu müssen, fahren. Das macht das Ganze für mich nochmal deutlich praktischer.

Ja. Soweit erstmal. Vielleicht gibt es Fragen, vielleicht nicht. Jedenfalls wollte ich mich herzlich für die vielen Ideen bedanken, die ich mir hier schon anschauen durfte. Das hat große Vorfreude und auch Mut fürs Selberbauen gemacht! Vielen Dank!
 

Anhänge

  • Türgriff mit Saugnapf.jpg
    Türgriff mit Saugnapf.jpg
    79,3 KB · Aufrufe: 122
  • aufgeräumter Kofferraum.jpg
    aufgeräumter Kofferraum.jpg
    64,3 KB · Aufrufe: 122
Zuletzt bearbeitet:

Sumpfling

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dokker TCe 115 Stepway
Baujahr
2017
Dein Ausbau gefällt mir sehr gut, er ist einfach und Zweckmäßig.

Könntest du bitte noch ein Foto von der Seite machen, auf dem zu erkennen ist wie der vordere Teil auf der Rückbank aufliegt. Du schreibst was von einem Rahmen den du auf die Rückbank legst, wie sieht der aus bzw. wird dieser auch für die Schrägstellung des Kopfteiles genutzt oder wie hält das Ganze?
 

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #4
Freut mich, dass dir mein Ausbau gefällt.
Ich habe eben mehr Fotos gemacht. Zuerst habe ich nach deiner Idee - danke dafür! - die Rückwand mit 3mm Sperrholz verstärkt. Mir war die "Flexibilität" da auch unsympatisch. Die Rückbank steht mit dieser Konstruktion waagerecht, wenn die Beinchen in die Mulden kommen verrutscht auch nichts mehr.
IMG_20200526_183150498.jpg

Dann kommt der sehr einfache Rahmen auf die Rückenlehne, einfach nur um die Höhe von 6cm auszugleichen, die ich wegen der Box hinten brauchte:
IMG_20200526_183222513.jpg

Darauf klappe ich dann die sonst gedrittelte Liegefläche
IMG_20200526_183418175_HDR.jpg

Um das Kopfteil aufzustellen habe ich im Moment einfach 2 Abschnitte der Bodenplatte genommen, die gerade da waren und nicht schlecht passen. Die werden einfach hingestellt und halten unter der kleinen Leiste am oberen Kopfende des Brettes. Wenn ich besser weiß, welche Höhe gut ist, ändere ich das vielleicht noch mal, erstmal funktioniert es so ganz gut:
IMG_20200526_183301127.jpg IMG_20200526_183347435.jpg

Zusammen mit der Tischplatte und dem Tischbein passen der Rahmen und die beiden Aufstellbretter perfekt - tatsächlich durch Zufall, aber immerhin - hinter die Kiste ohne während der Fahrt zu klappern oder die Bank zu stören.
IMG_20200526_183106113_HDR.jpg IMG_20200526_183630054.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20200526_183630054.jpg
    IMG_20200526_183630054.jpg
    63,9 KB · Aufrufe: 27

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #5
Das Campingauto ist eingeweiht, ich habe am Wochenende die ersten Nächte wunderbar in meiner Carla geschlafen!
Heute habe ich wieder ein bisschen gebastelt. Ich wollte meine Tischplatte, die innen auf einem Tischbein von Fiamma steht, flexibler nutzen, also auch draußen anbauen können.
Im Baumarkt habe ich einen verstellbaren Stiel gekauft, der jetzt als Außentischbein mitreisen darf. Entschieden ist nicht meine Stärke, also gibt es jetzt 3 Außentische:
IMG_20200605_182655505.jpg IMG_20200605_180937361.jpg IMG_20200605_181011639.jpg

Alle Varianten funktionieren denkbar einfach. Ich habe am entgegengesetzten Ende von der Aufbaurosette 2 Löcher in die Ecken der Tischplatte gebohrt. Entsprechende Löcher sind in der Bodenplatte, dem hinteren Ende der Schlafbox und in einer Leiste, die genau so lang ist, dass sie auf die Ösen in der Schiebetür passt. Jetzt kann ich einfach 2 Schlossschrauben in die Platte und den jeweilligen Untergrund fädeln, mein Tischbein auf die benötigte Länge ausziehen, in die Aufbaurosette stellen, fertig!
Klar, das ist nicht die stabilste Konstrunktion der Welt, aber für Kaffeebecher oder nen Teller Nudeln reicht das allemal ;o)
Der einzige Stiel, den ich finden konnte, der kurz genug ist, um hinten die Tischplatte auf Lafekantenhöhe zu stützen ist übrigens von Vileda. Am anderen Ende hing kein Besen sondern ein "Bad-Blitz", falls das noch jemand suchen sollte. Die ganzen verstellbaren Besen- und Wischerstiele, die ich sonst gefunden habe, sind zu lang. Und vielleicht taugt das Ding, was dran war, auch um die Windschutzscheibe von Fliegen zu befreien...
 

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #6
Jetzt geht es erstmal nur noch in kleinen Schritten voran, dafür kann ich endlich für mein Auto nähen.
Ich habe mir die Belüftungsgitter für die beiden vorderen Türen von Hülsberg gekauft. Wenn auch nicht perfekt, so passen sie ziemlich gut und haben am ersten Campingwochenende für gutes Klima gesorgt. Während der Fahrt habe ich die Dinger in dem Fach über dem Fahrersitz verstaut. Wie zu erwarten war, gab das Geklapper, also habe ich eine gepolsterte Tasche für die Dinger genäht.
Das Material sind ganz simple Bodenwischtücher aus Flies. Die gibt es in vielen Supermärkten und kosten ca. 1€ für eine Packung mit 2 Stück. Ich verwende die Dinger öfter zum Nähen, wenn eine einigermaßen stabile Einlagebenötigt wird, also auch hier.
Lüftungsgittertasche.jpg
Mit 2 Tüchern entsteht eine Tasche, in der nichts mehr klappert und die Gitter auch mal feucht verstaut werden können. Ich habe einfach die Tücher der Länge nach halbiert und einen Streifen in die 3 Faltsegmente zerschitten. Das kleine Stück wird jeweils als Verlängerung an einen anderen Streifen drangenäht, die drei verlängerten Streifen werden nur noch übereinandergelegt und an drei Seiten rundherum vernäht. Schon hat man eine Tasche mit 2 Innenfächern aus einem gepolsterten Material, das unschlagbar günstig ist und nicht mal ausfranst. Wer nicht nähen will, könnte das auch tackern ;o)
Wenn man noch eine Packung auf Reserve gekauft hat, kann man gut noch ein Segment zwischen die beiden Blechteile schieben, dann klappert überhaupt nichts mehr.
entklappert.jpg

Das ganze ist keine große Kunst, klar, aber da ich mich hier im Forum bis jetzt am meisten über die kleinen Ideen, die man mal mitnehmen kann, gefreut habe, gebe ich meinen Kleinkram nun auch weiter. Vielleicht bringt es ja den einen oder die andere auf eigene Ideen für Problemchen oder Verbesserungen.
 

Thori71

Gesperrt
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.6 MPI
Baujahr
2014
Ein kleiner Saugnapf mit Griff war sehr schnell geliefert und passt genau auf die gerade Türfläche neben dem Scheibenwischermotor. Stück für Stück puzzelt es sich zusammen!
Wow, geile Idee. Bei mir steht da zwar das Bett davor, aber dem Öffner der Hecktür hab ich nahezu identisch gelöst.
Ich werd wohl einfach nen Saugnapf anne Scheibe pappen zum Tür zumachen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Im Baumarkt habe ich einen verstellbaren Stiel gekauft, der jetzt als Außentischbein mitreisen darf.
guck mal in meinen Thread. Da hab ich nen Tisch gebastelt, der in die Ösen der Schiebetür passt. Bein ist ebenfalls nen zweckentfremdeter Teleskopstiel...
 
Zuletzt bearbeitet:

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #8
Hallo Thori71,
dann war es vielleicht dein Thread, durch den ich auf die Idee mit dem Stiel als Tischbein kam. Ich hatte es nicht mehr wiedergefunden. Danke! Meine Tischplatte kann auch an der Seitentür hängen. Dafür habe ich eine Leiste, die in die beiden Ösen eingehängt wird und an die die Tischplatte kommt, befestigt durch die eingesteckten Schlossschrauben. Stiel drunter, Tisch fertig!

Heute war wieder die Nähmaschine dran. Ich habe jetzt einen Nachttisch oder so ähnlich ;o)
Ich habe mir ein Utensilo genäht, das mit Klett unter dem Einzelsitz befestigt ist. Wenn ich das Bett aufbaue, wird der Sitz hochgeklappt, das Utensilo erscheint und kann viel Kleinkram aufnehmen, den ich griffbereit haben will. Besonders nachts ist es schon sehr praktisch, wenn die Brille einen sicheren Stammplatz hat. IMG_20200613_161911668.jpg IMG_20200613_161857906.jpg

Wenn es leer ist, kann man den Sitz ganz normal runterklappen und einrasten lassen, die Stoffschichten falten sich weg und alles verschwindet im Hohlraum unter dem Sitz.
 

Dokkys

Mitglied
Fahrzeug
Dacia Dokker
Hallo KalahariRed,

wow, mega, das ist ein super Ausbau. Vielen Dank für den Beitrag und die Fotos.

Ich habe eine Frage zu den Belüftungsgittern... Funktionieren die gut mit den elektrischen Fensterhebern?

Viele Grüße und viel Vergnügen beim Campen...
 

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #10
Hej,

danke! Dein Tisch in der Tür gefällt mir auch gut, das steht auch von Anfang an auf meiner Liste. Noch traue ich mich aber nicht, die Verkleidung abzunehmen ;o)
Ja, die Belüftungsdinger funktionieren mit den elektrischen Fensterhebern. Beim ersten Einsetzen brauchte ich ein paar Versuche für die richtige Position, aber eigentlich ist es kein Problem. Mit Kurbeln wäre es sicher einfacher, aber auch elektrisch geht es mit ein bisschen Feingefühl.
 

Dokkys

Mitglied
Fahrzeug
Dacia Dokker
Super, vielen Dank.

Dann werde ich mir mal die Belüftungsdinger zulegen.

Ja, kann das mit der Verkleidung gut verstehen. Hab' auch gleich das erste Befestigungsdingsbums abgebrochen. Die anderen gingen dann ohne Probleme. Am besten hat das bei mir mit so Plastikwerkzeug für die Verkleidung geklappt.
 

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #12
Ja, so ein Werkzeug habe ich mir auch zugelegt. Damit gingen die 2 Nupsis, die ich entfernen musste, auch ganz gut raus. Viel schwieriger war es die Dinger wiederzufinden, weil ich sie quasi abgesprengt und damit mit Schwung unters 3er-Carport gefeuert habe...
 

PaoloH

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dokker
Hallo in die Runde,

nachdem ich hier viel gelesen und noch mehr Ideen gefunden habe, möchte ich auch meine Umsetzung einer Campingbox für meinen Dokker zeigen.
Mir waren bei der Planung folgende Dinge wichtig:
- Freier Fußboden neben dem Bett, weil es so viel einfacher und bequemer ist

:yes: genau so ist es!


- Unsichtbar im Alltag

:yes:

- keine festen Einbauten

:yes: Gute Entscheidung!

- flexibler Stauraum, je nach Nutzung

:yes: absolut vernünftig!

Herausgekommen ist eine Box, die im Grundprinzip der Campal deutlich ähnelt. Ich habe bewusst auf eine Küchenschublade verzichtet, weil ich es von meinen vorigen Reisen aus für mich als sehr unpraktisch einschätze. Entweder es ist trocken, dann will ich nicht halb im Auto kochen, oder es regnet, dann will ich auch nicht hinter meinem geöffneten Auto stehen und kochen. Außerdem reicht mir eine Schlaffläche von 180x80cm völlig aus.

Sehe ich auch so.
Manche sagen eben: Sie würden in ihrem Auto eh nie kochen, wegen Gerüchen, Fettspritzern usw...
Aber man muss ja nicht mit Fett kochen oder etwas scharf anbraten, wenn der Regen uns zwingt, mal innen zu kochen.

Unter der Campingbox ist Platz für 2 Euroboxen 60x40x32 cm, die sich im Alltag ohne Campingkrams auch beim Einkauf sehr gut machen. Die Euroboxen müssen wegen der Fahrzzeugbreite von hinten unter das Bett geschoben werden, können aber seitlich ein gutes Stück rausgezogen werden. Oben sind sehr große Ausschnitte / Deckel eingebaut, so dass man problemlos alles auch erreichen kann, wenn man im Auto ist. So nett ich diese Auszüge auch finde und sie auf Fotos mag, in der Nutzung kann ich mir das einfach nicht gut vorstellen. Dafür war ich vielleicht schon zu oft beim unfreundlichem Wetter unterwegs... Jedenfalls ist bei mir, wenn nötig, nahezu alles von drinnen zu erreichen oder umzubauen.

:yes: Ich gebe Dir absolut Recht! Auf Instagram und Youtube ist immer schönes Wetter.
Und alleine die Schienen für den Schwerlastauszug kosten schon um die 100 Euro...


Die feste Box ist 90cm tief, der ausklappbare Tiel vom Bett ist ebenso lang und passt damit genau drüber. Meist wird die umgeklappte Rückbank als Stütze dienen, da reicht mir der Platz drumherum für ein Wochenende völlig. Für längere Touren plane ich die Rückbank rauszunehmen und wieder Euroboxen zu nutzen, dann auch zum Abstützen.

:yes: Gute Idee. Vielleicht brauchst Du die Rückbank aber auch gar nicht ausbauen, eine Person braucht bei vielen Dingen auch nur das halbe Gepäck! Wenn Du Euroboxen benutzt, kannst Du auch mal ganz gut eine von denen unters Auto stellen am Übernachtungsort.


Das Kopfende kann aufgestellt werden, es soll ja gemütlich sein im Wohnmobilchen. Da ist die Umsetzung noch nicht festgelegt, ich muss schauen, welcher Winkel sich in der Praxis bewährt.

:yes: Genau!


Jetzt folgen als nächstes die Oberflächenbehandlung, Polster und Vorhänge. Die Fenster habe ich schon mit Folie beklebt, aber das genügt mir alleinreisend noch nicht. Die Hecktür habe ich auch heute so umgebastelt, dass ich sie von innen öffnen kann. Dann noch ein bisschen Zeug rein und schon steht dem ersten Ausflug nichts mehr im Wege :wub:
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Anhang anzeigen 93472

Dann viel Spaß!
 

Dokkys

Mitglied
Fahrzeug
Dacia Dokker
Hej,

danke! Dein Tisch in der Tür gefällt mir auch gut, das steht auch von Anfang an auf meiner Liste. Noch traue ich mich aber nicht, die Verkleidung abzunehmen ;o)
Ja, die Belüftungsdinger funktionieren mit den elektrischen Fensterhebern. Beim ersten Einsetzen brauchte ich ein paar Versuche für die richtige Position, aber eigentlich ist es kein Problem. Mit Kurbeln wäre es sicher einfacher, aber auch elektrisch geht es mit ein bisschen Feingefühl.
Vielen Dank nochmals für deine Einschätzung zu den Belüftungsdingern... Habe nochmals geschaut und war angenehm überrascht, dass Alpincamper die mittlerweile passgenau für den Dokker anbietet. Nun, was soll ich sagen, das Fingerspitzengefühl lässt noch etwas zu wünschen übrig, aber sie sind drin...
 

KalahariRed

Mitglied
Fahrzeug
Dokker
  • Themenstarter Themenstarter
  • #15
Prima! Das freut mich und passgenau ist natürlich noch besser. Dann viel Spaß und gute Luft!
 

Statistik des Forums

Themen
34.611
Beiträge
833.174
Mitglieder
56.558
Neuestes Mitglied
dnedi008