• Wir stellen unseren Nutzern die originalen Dacia-Bedienungsanleitungen kostenlos zum Download zur Verfügung. Mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland.

 Alles über Elektromobilität - Erfahrungen, Technik, Diskussionen und Meinungen

Hast du vor, dir in naher Zukunft ein Elektroauto zuzulegen?

  • Ja, als alleiniges Auto

    Stimmen: 31 13,0%
  • Ja, als Zweitwagen (z.B. für die Stadt)

    Stimmen: 35 14,6%
  • Bin (noch) unentschieden

    Stimmen: 17 7,1%
  • Nein, ich bin mit meinem "normalen" Dacia glücklich!

    Stimmen: 156 65,3%

  • Umfrageteilnehmer
    239

Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Stefanvde

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Dacia Sandero II SCE75
Baujahr
2020
HDK gibt es bereits,PSA bietet die Drillige Berlingo,Rifter und Combo als Elektro an,teilweise sogar in 2 Längen und mit bis zu 1500kg Anhängelast in der Langversion.

Woran jetzt bei Vielen gearbeitet wird sind Gleichteile,E-Motoren incl. Untersetzungsgetriebe, Akkus,Leistungselektronik die sich flexibel in mehreren Modellen verwenden lässt.

Das ist der einfachste Weg durch Einkauf von größeren Stückzahlen der Komponenten einen günstigeren Preis zu bekommen.
Dadurch werden längerfristig auch die Preise der Fahrzeuge gesenkt werden können. :)

Bei den Verbrennern läuft es schon länger so,siehe Dacia,die Motoren und Getriebe werden auch in anderen Modellen des Konzerns verbaut.
Würden die Antriebseinheiten für den Dacia rein dafür gebaut wären die Preise nicht machbar.
 

logi

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Mazda 3 BN Skyactive 2,0 120 PS
Baujahr
2017
Von einem Fahrzeug in dieser Preisklasse darf man das auch erwarten.
Irgendwas ist ja immer, nicht wahr?;)
Der Artikel sollte eigentlich eines zeigen: das ein europaweit fahrender Vielfahrer mit einem elektrischen Fahrzeug sehr lange sehr weit kommt, ohne nennenswerte Reparaturen und eigentlich sogar noch billiger.
Das ist ja das, was oft angezweifelt wird. Und nun warten wir noch die Fortschritte in der Akkutechnik ab, die da auf jeden Fall kommen, und dann gibt es evtl auch einen HDK mit guter Reichweite für 25.000. Spätestens wenn die öffentlichen Förderungen entfallen werden die Volumenhersteller wieder die Preise senken.
Was jetzt iPhones mit dieser Entwicklung zu tun haben erschiesst wohl nur dir, und woher du solche „gesicherten“ Erkenntnisse
Das iPhone 12 resp. die Technologie für ein Phone auf dem Level eines iPhone 12 lag bei Apple bereits vor 6 Jahren in der Schublade bereit.
herhast sicher auch. Musst deinen Kopf sehr tief in Cupertino versenkt haben…

PS zu was man erwarten kann: der besagte A8 aus dem Artikel hat 180000 km gehalten. Das hat mein i10 auch schon. So weit zu Erwartung und Wirklichkeit.
 

Stefanvde

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Dacia Sandero II SCE75
Baujahr
2020
Die Logan I Limo die ich hatte habe ich mit 212000km abgegeben und da lief der Wagen auch noch. ;)

Um mal beim Fahrzeug aus dem Artikel zu bleiben,410000km gelaufen,Kaufpreis 79600 Euro.

Macht knapp unter 20 Cent pro km.

Und das stimmt auch so,der Ersteller gibt an das zu dem Wagen die kostenfreie Nutzung der Teslacharger gehört.

Ein Fahrzeug in der Größe für 20 Cent/km zu fahren ist echt günstig.

Selbst einen kleinen Sandero muß man schon recht lange Fahren um auf so einen Wert überhaupt zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dokkeri

Mitglied Brillant
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe (115 PS)
Baujahr
2016
@logi
Ich habe 8 Jahre in der Unterhaltungselektronik-Branche und 4 Jahre in der industriellen Entwicklung gearbeitet. Beides ist lange eher, aber schon damals hat man die Neuheiten nur in "kleinen" Dosen auf den Markt gebracht damit man den Kunden in kurzen Abständen immer wieder "revolutionäre" Weltneuheiten präsentieren konnte. Schon damals war 80% reines Marketing-Geschwurbel. Und diese fiese Masche hat in den letzten 30 Jahren noch deutlich zugenommen.
 

dokkeri

Mitglied Brillant
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe (115 PS)
Baujahr
2016
Ein Plug-In Hybrid mit reiner elektrischer Reichweite von 50 km wäre für mein Fahrprofil (80% Ultrakurzstrecke, 20 % Langstrecke) ideal. Bei Dacia dürfte sowas in weiter Ferne liegen.
 

gersi

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115
Baujahr
2017
Ein Plug-In Hybrid mit reiner elektrischer Reichweite von 50 km wäre für mein Fahrprofil (80% Ultrakurzstrecke, 20 % Langstrecke) ideal. Bei Dacia dürfte sowas in weiter Ferne liegen.
Falls es mal jemals genug ladesäulen für alle gibt.....ich denke nicht vor 2035.

Aber wie wäre es denn bis dahin mit einem intelligenten voll hybrid Konzept wie im clio?

Laut Renault kann man ca 70-80% in der City mit dem e Motor fahren (der Benziner läuft quasi im erweiterten Leerlauf und liefert nur Strom).
Der Verbrauch soll dann bei unter 4l auf 100km Benzin liegen, mit zudem gutem und getriebelosen Drehmoment bei 0-60km/h .... Und das Fahrzeug hat keine riesen Batterie und ist somit nicht irre schwer. Die Batterie reicht vollgeladen aber dennoch im Frühjahr bis Herbst auch mal für 4-5km rein elektrisch.
Man kann somit bei Platzregen auch mal mit sanftem Gaspedal geschützt zum Supermarkt in 2km Entfernung fahren... Ohne den Benzinmotor anzuwerfen.
Andere Hybrid in der kleinen Klasse sind reine mild Hybrid, der kleine E Motor ist nur beim Start da, Fahr E Motor gibt es nicht.
Bringt kaum echt was an Sprit Ersparnis laut realen Tests.... Ein Diesel ist da noch immer viel sparsamer.

Das Renault Konzept mit insgesamt drei intelligent gekoppelten Motoren (Benziner + 2x E Motor, (wie aus der Formel 1)) finde ich dagegen aktuell sehr interessant.
Hoffe der neue mcv III bekommt den tatsächlich auch spendiert und bleibt dabei ein bezahlbarer Dacia mit viel Laderaum.

P.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Falls es mal jemals genug ladesäulen für alle gibt.....ich denke nicht vor 2035
Wieso soll es Ladesäulen für alle geben? Es gibt ja auch nicht Zapfsäulen für alle. Und wo nimmst Du Deine Vermutungen her? Bereits jetzt gibt es 23.800 Ladesäulen in Deutschland, bei derzeit 14.459 Tankstellen. Und für ein E Auto reicht eine Haushaltssteckdose. Einen Verbrenner zu Hause vollenden ist schwieriger.
Man kann somit bei Platzregen auch mal
Und das braucht man wofür? Zum Supermarkt, 2 km... Und einen Platzregen kann man abwarten.

Außerdem, ein Hybrid schleppt ebenfalls viel Technik rum und ist deutlich aufwendiger als ein E-Auto.darüberhinaus, am Beispiel BMW i3 hat sich gezeigt, dass die Modelle mit Range Extender oft Probleme mit dem Verbrennungsmotor haben. Warum? Er wird zu wenigt genutzt!
 

AlfredK

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Duster II 1.6l Benziner 2WD
Baujahr
2017
Aber wie wäre es denn bis dahin mit einem intelligenten voll hybrid Konzept wie im clio?

Laut Renault kann man ca 70-80% in der City mit dem e Motor fahren (der Benziner läuft quasi im erweiterten Leerlauf und liefert nur Strom).
Der Benziner hat einen Wirkungsgrad von vielleicht 40%. Der E-Motor liegt bei über 90%. Der Akku hat auch keinen tollen Wirkungsgrad. Das sind alles Leistungsverluste. Im Endeffekt bringt also der Vollhybrid keinen Vorteil. Wenn bei einem Liter Spritverbrauch mindestens 0,6Liter als Abwärme usw. verloren gehen und zusätzlich der Akku beim Laden auch einen nicht zu unterschätzenden Leistungsverlust hat (der wird warm) dann frage ich mich was ein Vollhybrid bringen soll.
 

MartinH67

Mitglied Platin
Fahrzeug
Duster 4x4, 1.5 dCi 110 2015/Logan MCV TCe90 LPG 2018
frage ich mich was ein Vollhybrid bringen soll.
Er bringt einen niedrigeren Spritverbrauch im Vergleich zum gleichen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor ohne die Hybridtechnik oben drauf. Das ist nicht neu. Toyota fährt seit über 20 Jahren ganz gut damit und wie viel es spart kann man sich über Spritmonitor oder Testberichte der letzten 2 Jahrzehnte zusammen suchen, wenn es einen interessiert.
Beim "normalen" Fahrzeug läuft der Motor ganz selten im Berich 40% Wirkungsgrad, beim Hybrid wesentlich öfter durch die Entkoppelung wo überschüssige Energie in die Batterie geht, bzw. wenn nötig der Verbrennungsmotor dann durch den E-Motor entlastet wird wo der erste nicht optimal laufen würde. Darüber hinaus hast du Energierückgewinnung durch Rekuperation beim Bremsen und ausrollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

gersi

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115
Baujahr
2017
Und soweit man die Testberichte interpretiert, ist im Stadtverkehr das Fahren auch sehr angenehm, weil
In Stufe B ordentlich rekupiert und somit ohne Bremse gebremst wird und der e Motor getriebefrei echt stufenlos hoch beschleunigt.
Laut Renault spart man 40% gegenüber Benziner und 20% gegenüber Diesel ein...und somit auch weniger Abgase
(co2 Effizienz klasse A)

Also für mich klingt der Renault vollhbrid nach einer schönen Technologie für den Übergang.

Solange, Bis tatsächlich mal Akkus für 500km plus geringen Gewicht und schnell Ladesäulen an JEDER Tanke und an jedem Supermarkt Parkplatz verfügbar sind. ( nicht vor 2035 beim bautempo von heute)

Die ewigen Einwände der Hausbesitzer sind für mich fast schon arrogant.
Fakten dazu:
Es leben in Deutschland ca 30mio (!) Menschen in miet blöcken, (zumeist parkend vor der Haustür ohne Garage oder carport und/oder ohne Möglichkeiten für nachträglichen Einbau von Wall Boxen in Garagen) in Städten und Ballungsräumen über 50.000 Einwohner.
Also benötigt man mindestens so 500.000 öffentliche ladesäulen gut verteilt, um das genügend abzudecken
solange ein normales e Fzg nur 120-200km reale Mix Reichweite hat.
(Denn:
Rechnung : Reichweite E zu Verbrenner 200km real zu 600km = 1:3,
Tankstellen Zapfsäulen in Städten in Deutschland = geschätzt ca. 150.000 jederzeit freie Tankgelegenheiten.
Dabei aber dazu einrechnen: , Tanke = maximal so 5 Minuten Zeitaufwand bis frei für den nächsten., e Säule aktuell Mindestens 30 Minuten oder gar Stunden zum voll laden.!) also braucht es da in Ballungsgebieten einige mehr.)
(Mit E laden verschwendet man nebenbei also auch viel mehr Lebenszeit mit Warten an der öffentlichen ladesäule mit der aktuellen verbreiteten und verfügbaren Technologie)

Das wird sich vielleicht zwar ändern mit Fortschritte in der Lade und Akku Technik... Aber eben nicht vor 2035.

Daher ist voll Hybrid a la Renault für die Großstadt von heute bis 2030 durchaus interessant.

23800 Ladestationen ist übrigens weniger als 5% von 500000 !! Und pro Jahr kommen aktuell definitiv viel weniger als 10.000 neue öffentliche dazu. (IM Masterplan der Regierung wird da an öffentlichena ladesäulen auch nur 15-40% für vorgesehen, Mehrheit soll private und Arbeitgeber park Flächen sein)
Da kann also ein Grundschüler rechnen , dass Grundversorgung für Stadtbewohner in den nächsten 10 Jahren nie und nimmer erreicht wird, weil die grosse Mehrheit der min. 8-10 Mio potentiellen Großstadt geparkten Autos nicht in der Nähe von zu Hause und am Arbeitsplatz geladen werden kann.

Und eine demokratisch gerechte Verteilung für alle, und nicht nur für Previligierte klein-Hausbesitzer, sollte das Ziel sein!
Mod.: Politik entfernt

P.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

dokkeri

Mitglied Brillant
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe (115 PS)
Baujahr
2016
Falls es mal jemals genug ladesäulen für alle gibt.....ich denke nicht vor 2035.

Aber wie wäre es denn bis dahin mit einem intelligenten voll hybrid Konzept wie im clio?

Laut Renault kann man ca 70-80% in der City mit dem e Motor fahren (der Benziner läuft quasi im erweiterten Leerlauf und liefert nur Strom).
Der Verbrauch soll dann bei unter 4l auf 100km Benzin liegen, mit zudem gutem und getriebelosen Drehmoment bei 0-60km/h .... Und das Fahrzeug hat keine riesen Batterie und ist somit nicht irre schwer. Die Batterie reicht vollgeladen aber dennoch im Frühjahr bis Herbst auch mal für 4-5km rein elektrisch.

Als Eigenheimbesitzer ist das in meinem Fall kein Problem und selbst ohne Eigenheim hätte ich kein Problem weil mein Arbeitgeber Parkplätze mit Ladestationen anbietet.

Weshalb soll ich mit "nur" 4L Sprit fahren, wenn ich 80% meiner Strecken mit einem Plug-In-Hybrid mit 0 Litern d.h. rein elektrisch fahren könnte?

Und was das Gewicht eines Plug-In-Hybrid anbelangt: Ein Dacia + Batterien + zusätzlicher Elektroantrieb ist nicht wesentlich schwerer, als ein vergleichbarer Benziner der Mitbewerber, da die Dacias sehr leicht gebaut sind.

Ich behaupte ja nicht, dass ein Plug-In-Hybrid in jedem Fall geeignet ist, in meinem Fall wäre es die perfekte Lösung wenn es einen solchen Wagen zu Dacia-typischen Preisen geben würde.
 

gersi

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115
Baujahr
2017
Plug in Hybrid ist aber leider unbezahlbar für durchschnittliche dacianer Portemonnaie Verhältnisse.
Daher wird es für die meisten Kleinwagen fahrer in den nächsten 12 jahren, die Neuwagen regelmäßig kaufen, erst ein Wechsel auf mild/Voll Hybrid und danach (hoffentlich mit genügend Ladestationen) direkt Wechsel zum voll E Antrieb.
 

MartinH67

Mitglied Platin
Fahrzeug
Duster 4x4, 1.5 dCi 110 2015/Logan MCV TCe90 LPG 2018
Plugin ist für bestimmte Fahrprofile und Voraussetzungen an Lademöglichkeiten für manche besser geeignet als Vollhybrid und umgekehrt. Das ist ja klar.
Wir fahren nicht alle gleich und haben nicht alle die gleiche Infrastruktur zur Verfügung. Man kann wirklich nicht sagen, dass Eines absolut betrachtet besser oder schlechter ist als das andere, die konkrete Situation macht es individuell aus was besser ist oder ob nicht noch etwas anderes geeigneter ist - das kann dann ein reines E-Auto sein und für manche tatsächlich auch noch der normale Verbrenner, z. B. wegen Anhängelast oder Preis/Leistungsverhältnis.
Und was im Jahr 2021 gilt kann sich z. B. schon 2025 gravierend verschoben haben, da es wieder neue Modelle und Verschiebungen beim Preis gibt.
 

DaciaBastler

Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan Limousine 1.4 MPI 55 kW (75 PS)
Baujahr
2010
Ach gersi. Vom vielen Kopfschütteln habe ich schon Genickschmerzen.
Also benötigt man mindestens so 500.000 öffentliche ladesäulen gut verteilt, um das genügend abzudecken
Unsinn. Du gehst von der irrigen Annahme aus, dass 1:1 Verbrenner durch E-Autos ersetzt werden. Das ist nicht das Ziel, denn so werden aktuelle Verkehrsprobleme nicht weniger. Du kannst davon ausgehen, dass v.a. im großstädtischen Bereich das Auto immer mehr herausgedrängt wird.
Tankstellen Zapfsäulen in Städten in Deutschland = geschätzt ca. 150.000 jederzeit freie
Ah ja. Du hast gelesen wie viele Tankstellen es noch in Deutschland gibt? Wenn jede Tankstelle 4 Säulen hat (es gibt ja auch viele kleine Tankstellen), dann sind es 60-70.000. Keine 150.000. und stell Dir vor, die sollen doch tatsächlich für 30 Mio Autos reichen. Komisch nicht?
23800 Ladestationen ist übrigens weniger als 5% von 500000 !! Und pro Jahr kommen aktuell definitiv viel weniger als 10.000 neue öffentliche dazu.
Siehe oben. Du machst Vergleixhe mit einer Mischung aus Bauchgefühl, Vermutungen und Deinem persönlichen Anspruchsdenken. Das ist nicht statthaft! Die Reichweiten der E-Autos steigen, sie müssen nicht täglich geladen werden und die durchschnittliche Fahrstrecke beträgt keine 40 km pro Tag. Also bleib mal realistisch.
 

gersi

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.2 TCe 115
Baujahr
2017
Ach gersi. Vom vielen Kopfschütteln habe ich schon Genickschmerzen.
Und ich amüsieren ebenso gern über Deine Zwangs Verneinungs Versuche von Tatsachen.

Unsinn. Du gehst von der irrigen Annahme aus, dass 1:1 Verbrenner durch E-Autos ersetzt werden. Das ist nicht das Ziel, denn so werden aktuelle Verkehrsprobleme nicht weniger. Du kannst davon ausgehen, dass v.a. im großstädtischen Bereich das Auto immer mehr herausgedrängt wird.

Ich bekenne mich freimütig Gegner politisch gewollter Zwangsdemobilisierung und Innenstadt Verödung zu sein.
Unser neuer Bürgermeister macht sich da grad mit straßen Zwangs Sperrung für PKW in unserer innen Stadt gut lächerlich.
:nono:
Ah ja. Du hast gelesen wie viele Tankstellen es noch in Deutschland gibt? Wenn jede Tankstelle 4 Säulen hat (es gibt ja auch viele kleine Tankstellen), dann sind es 60-70.000. Keine 150.000. und stell Dir vor, die sollen doch tatsächlich für 30 Mio Autos reichen. Komisch nicht?

Hier in der Großstadt haben die vielen großen Tanken teilweise mehr als 20 Tank Plätze, komisch nicht?
Siehe oben. Du machst Vergleixhe mit einer Mischung aus Bauchgefühl, Vermutungen und Deinem persönlichen Anspruchsdenken. Das ist nicht statthaft! Die Reichweiten der E-Autos steigen, sie müssen nicht täglich geladen werden und die durchschnittliche Fahrstrecke beträgt keine 40 km pro Tag. Also bleib mal realistisch.
Ist das so schwer zu verstehen? :
Der Bedarf an "Tankung" der Durchschnitts PKW würde aktuell bei E PKW ca. dreimal so hoch sein und 6-40 mal so lange pro Tanke dauern.... Das dann zu berechnen, was notwendig ist, damit alle genügend tanken können, fällt nicht allzu schwer...

Zudem verbraucht ein Verbrenner im Winter bei Null Grad quasi nix auf 100km mehr... Ein Akku muss entweder beheizt werden oder dick verpackt sein (was das Gewicht ja eh schon irre hoch macht) und wird (wie alle anderen auf Li Ionen Basis basierenden Systeme 10-30%.an Leistung verlieren, denn Heizen mit einer Batterie kostet ungleich mehr Strom, als im Sommer mit derselben nen Gas-Kühl Kreislauf per Motor aufrecht zu erhalten....wo hingegen beim Benziner das Heizen ein gut nutzbares Abfallprodukt des Motors ist.

Bei wie erwähnt maximal 10.000 neuen öffentlichen Säulen pro Jahr.... Da sind wir schnell hochgerechnet bei 2035 wie geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Statistik des Forums

Themen
34.570
Beiträge
832.360
Mitglieder
56.479
Neuestes Mitglied
hilx