• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

 Alles über Elektromobilität - Erfahrungen, Technik, Diskussionen und Meinungen

Habt ihr zu Hause die Möglichkeit ein E-Auto zu laden?

  • Ja

    Stimmen: 33 31,7%
  • Nein

    Stimmen: 61 58,7%
  • Noch nicht

    Stimmen: 10 9,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    104
  • Umfrage geschlossen .
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

DonCarlos

Themenstarter
Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
Ich komme lieber mal wieder auf das Eingangsthema zurück.

Die idealste Art ein Auto zu nutzen, wäre ja einen kleinen Stromer zu fahren, für den man den "Saft" selber herstellt.

Ich hätte genug Dachfläche Richtung Süd/Südwest zur Verfügung.
Wenn ich jetzt einfach einmal basteln wollte, käme ich auf diese Lösung:

Man nehme 12Volt MONOKRISTALLIN 100Wp Solarmodule mit etwa gut 5A Ladestrom, die es schon für 60€ pro Stück gibt, packe davon 40 Teile auf´s Dach und erhält damit bei Verwendung eines MPPT-Reglers bis zu 12 Ampere bei 240V. (Unter Idealbedingungen)

(MPPT Regler nutzen die Überspannung der Solarfelder und setzen diese in mehr Ertrag um)

Wenn ich Rostfinger richtig verstanden habe, könnte dass für meinen Gebrauch schon fast reichen.
(Wenigfahrer, tagsüber meist Zuhause. Typischer Zweitwagen für Mutti.)
So ein SEAT Mii / VW e-Up/Skoda hat eine 32,3-kWh-Batterie für 260Km Reichweite.
Die fährt man ja im Regelfall ja nicht leer.

12 A * 240 V = 2,88 Kwh könnte meine "Phantasieanlage" pro Stunde im Idealfall liefern.
Bei 6 Stunden Sonne wären das 17,28 Kwh, also rechnerisch eine halbe "Tankfüllung".
Im Winter sicher viel weniger, da müßte zur Not die Haussteckdose den Rest rein packen.

Die 40 Solarfelder würden 2400€ kosten. Plus Installation, Material und Kabel, sowie den Laderegler.

Aber so wahnsinnig teuer fände ich das nicht!

Ist das ein Ansatz? Oder ist und bleibt es nur Spinnerei?
Würde das, zumindest auf dem Lande, ein gangbarer Weg sein?

LG Carsten
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
ok, und in der Praxis...
Ich fahre 7:00 im dunkeln zur Arbeit,
komme um 16:00 im (fast) dunkeln zurück.
Wie bitte schön, laden da meine Solarpanels den Autoakku???
Kann man dann nur noch nachts fahren?

ps.
1575723395645.png
Im Moment sieht es schlecht aus mit Tanken... :blink:
.
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Ist das ein Ansatz? Oder ist und bleibt es nur Spinnerei? Würde das, zumindest auf dem Lande, ein gangbarer Weg sein?
Ob man sich so eine Anlage selber zusammen basteln will oder auf die bestehenden Angebote zurückgreift, sei mal dahin gestellt. Aber das Prinzip Photovoltaikanlage, Stromspeicher und E-Auto als Gesamtsystem und damit alle Kurzstrecken zu ersetzen steckt ja dahinter. Also klar, ein gangbarer Weg.

Mit einem "normalgroßen" E-Auto für 15.000,- Euro ist die bewegliche Komponente ab 2021/22 in Sicht. Photovoltaikanlagen plus Stromspeicher gibt es längst. Fehlt nur noch das Einverständnis der Hauseigentümerversammlung. Ich arbeite dran.




Wie bitte schön, laden da meine Solarpanels den Autoakku?
Die Solarpanels laden gemächlich einen Stromspeicher. Aus dem fließt dann zügig der Ladestrom ins E-Auto. Das funktioniert prima bei Sonnenschein tagsüber und dem Ladevorgang in der Nacht. Und vielleicht rettet das sogar über den einen oder anderen Nebeltag hinweg.
 

Silvercork

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Sandero II Stepway 1.5 dCi 90
Baujahr
2018
Die Solarpanels laden gemächlich einen Stromspeicher. Aus dem fließt dann zügig der Ladestrom ins E-Auto. Das funktioniert prima bei Sonnenschein tagsüber und dem Ladevorgang in der Nacht. Und vielleicht rettet das sogar über den einen oder anderen Nebeltag hinweg.
Zur jetzigen Jahreszeit können das schnell mal Wochen werden...

ps.
Mal etwas Statistik,
Sonnenscheinstunden im langjährigen Mittel für meine Gegend,
November... der ganze Monat, 50 Stunden!
Dieses Jahr z.B. nur 38 Stunden.
Dann rechne mal wie viel Sonnenpanele du brauchst und wieviel Speicherkapazität
um über WOCHEN das Auto laden zu können...

Hier kann jeder mal schauen, für seine Gegend.
 
Zuletzt bearbeitet:

DonCarlos

Themenstarter
Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
ok, und in der Praxis...
Ich fahre 7:00 im dunkeln zur Arbeit,
komme um 16:00 im (fast) dunkeln zurück.
Wie bitte schön, laden da meine Solarpanels den Autoakku???
Kann man dann nur noch nachts fahren?

ps.
Anhang anzeigen 87356
Im Moment sieht es schlecht aus mit Tanken... :blink:
.
Zunächsteinmal dachte ich, wie auch geschrieben, an den "Zweitwagen für Mutti", der die meiste Zeit - nach dem Kinder zur Schule bringen und einkaufen auf dem Heimweg, vor der Türe steht.

Und wenn es etwas teuerer sein darf, dann eben mit diesem Pufferspeicher, der Dein Auto dann in der Nacht läd.

Solarzellen laden übrigens nicht nur bei direktem Sonnenschein. Derzeit lade ich meinen Wohnmobilakku auch mit einem 100Wp Feld auf.
Klar kommt da nicht so viel an. Aber etwas schon, auch ohne direkte Sonne.

Wenn ich ein "Muttitaxi" oder das "Rentnerfahrzeug" zumindest den Sommer über mit eigenem Strom betreiben könnte, wäre doch schon einiges erreicht?

Und sehen wir es doch mal realistisch. Wieviel wird da gefahren? 5-10-20Km am Tag? Und das nicht einmal jeden Tag. Das kann kein Auto besser, als ein Stromer.

Opi zum Arzt und Apotheke, ein bischen einkaufen und einmal die Woche zum Gesangsverein.
Und der Benz steht in der Garage!

Und wenn er elektrisch zum Einkaufen in die Kleinstadt fährt, stellt er sein Auto zum Stromtanken vor´m Kaufland ab. Einmal die Woche Tank voll. Reicht!

Nein, die Solarlösung ist nicht für den Pendler oder Berufstätigen geeignet, aber es gibt eben auch noch andere Fälle und davon genug.
Die parken in der Woche alle hier in der Straße vor ihrem Haus oder in der Garage. Ich kenne viele davon.

Irgendwo muß man ja mal anfangen und hier würde es Sinn machen.
LG Carsten
 

Intrepid

Mitglied Diamant
Fahrzeug
Logan II MCV dCi 90 Logan II MCV dCi 95
Zur jetzigen Jahreszeit können das schnell mal Wochen werden ...
Bei bewölktem Himmel wird nur ¼ des möglichen Wirkungsgrades erreicht, wobei Kälte dem Wirkungsgrad zuträglich ist. Dafür muss man die Anlage eben entsprechend dimensionieren, bei schlechtem Wetter Strom zukaufen, auf ein Verbrennerfahrzeug ausweichen, das Fahrvorhaben verschieben (wir haben in der Firma für solche Fälle eine Homeoffice-Regel) oder aber eine Kombination aus allem zusammen wählen.
 

Marius

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.2 TCe (115 PS)
Ich komme lieber mal wieder auf das Eingangsthema zurück.

Die idealste Art ein Auto zu nutzen, wäre ja einen kleinen Stromer zu fahren, für den man den "Saft" selber herstellt.

Ich hätte genug Dachfläche Richtung Süd/Südwest zur Verfügung.
Wenn ich jetzt einfach einmal basteln wollte, käme ich auf diese Lösung:

Man nehme 12Volt MONOKRISTALLIN 100Wp Solarmodule mit etwa gut 5A Ladestrom, die es schon für 60€ pro Stück gibt, packe davon 40 Teile auf´s Dach und erhält damit bei Verwendung eines MPPT-Reglers bis zu 12 Ampere bei 240V. (Unter Idealbedingungen)

(MPPT Regler nutzen die Überspannung der Solarfelder und setzen diese in mehr Ertrag um)

Wenn ich Rostfinger richtig verstanden habe, könnte dass für meinen Gebrauch schon fast reichen.
(Wenigfahrer, tagsüber meist Zuhause. Typischer Zweitwagen für Mutti.)
So ein SEAT Mii / VW e-Up/Skoda hat eine 32,3-kWh-Batterie für 260Km Reichweite.
Die fährt man ja im Regelfall ja nicht leer.

12 A * 240 V = 2,88 Kwh könnte meine "Phantasieanlage" pro Stunde im Idealfall liefern.
Bei 6 Stunden Sonne wären das 17,28 Kwh, also rechnerisch eine halbe "Tankfüllung".
Im Winter sicher viel weniger, da müßte zur Not die Haussteckdose den Rest rein packen.

Die 40 Solarfelder würden 2400€ kosten. Plus Installation, Material und Kabel, sowie den Laderegler.

Aber so wahnsinnig teuer fände ich das nicht!

Ist das ein Ansatz? Oder ist und bleibt es nur Spinnerei?
Würde das, zumindest auf dem Lande, ein gangbarer Weg sein?

LG Carsten
An und für sich ist der Gedanke richtig. ABER: Wenn PV, dann auch richtig. Lass das einen Profi machen und speise ein. Bei einem normal - gut ausgerichtetem Dach verdient die PV-Anlage Geld. Und du scheinst sogar eine sehr gute Fläche zu haben. Also: Alles was geht an PV auf's Dach.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

ok, und in der Praxis...
Ich fahre 7:00 im dunkeln zur Arbeit,
komme um 16:00 im (fast) dunkeln zurück.
Wie bitte schön, laden da meine Solarpanels den Autoakku???
Kann man dann nur noch nachts fahren?

ps.
Anhang anzeigen 87356
Im Moment sieht es schlecht aus mit Tanken... :blink:
.
Bei dir gibt es nur Winter? Da würd ich ja umziehen...
 

DonCarlos

Themenstarter
Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
Jaaa, der ist gut!!!!!

Es lebe der Tesla! Yeah!

Wenn das die Zukunft ist, gute Nacht!

P.S.: @ Silvercork: Wenn meine besser Hälfte auch die Pension durch hat, werden wir in Spanien überwintern. Da ist dann wieder Sonne satt. (Ich weis nur noch nicht wie ich die Solaranlage dahin bekomme!) :whistle:
 
Zuletzt bearbeitet:

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
Opi zum Arzt und Apotheke, ein bischen einkaufen und einmal die Woche zum Gesangsverein.
Und der Benz steht in der Garage!
Gerade da lohnt sich ein E-Auto ökologisch gar nicht mehr. Das lohnt sich nur, wenn auch gefahren wird.
Für solche Gelegenheitsfahrer ist ein kleiner Benziner besser.
 

Marius

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Lodgy 1.2 TCe (115 PS)
Gerade da lohnt sich ein E-Auto ökologisch gar nicht mehr. Das lohnt sich nur, wenn auch gefahren wird.
Für solche Gelegenheitsfahrer ist ein kleiner Benziner besser.
Das sehe ich ganz anders. Innenstadt, Ölverbrenner, Kurzstrecke - wenn in diesem Zusammenhang ein Auto sein muss, dann ist ein EAuto definitiv die bessere Wahl.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Wo sich ein E-Auto nicht mehr lohnt, ist ein Taxi besser.
Ein E-Taxi ;-)
 

DonCarlos

Themenstarter
Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
Wo sich ein E-Auto nicht mehr lohnt, ist ein Taxi besser.
Menschen sind nicht alle rational. Gerade beim Thema Auto sind sehr viele Emotionen vertreten.

Mein Cabrio kommt nur wenige Tage im Jahr aus dem Carport. Eines für diese paar Gelegenheiten zu mieten, wäre warscheinlich nicht teurer.
Aber trotzdem kommt es für mich nie in Frage. :naughty:

Das Ding wird mit mir alt.

LG Carsten
 

DonCarlos

Themenstarter
Mitglied Platin
Fahrzeug
Lodgy 1.5 dCi 109 PS
Baujahr
2017
Das ist nicht sehr zielführend und offensichtlich eine Extremsituation. Wenn ich nun ein Video von einer Ölpoest poste und dran schreibe: Verbrennermobilität hätte es die gleiche populistische Qualität.
Kann man sich sparen...
Nein, kann man sich nicht sparen. Es ist erst einmal nur lustig und jeder kann sich seine eigenen Gedanken machen.
Jeder die, die ihm am liebsten sind.

LG Carsten
 

Duster 13

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Duster 1.6 16V 4x4 (105 PS)
Baujahr
2014
Das sehe ich ganz anders. Innenstadt, Ölverbrenner, Kurzstrecke - wenn in diesem Zusammenhang ein Auto sein muss, dann ist ein EAuto definitiv die bessere Wahl.
Könnte auch auf dem Land sein oder Alles in einer Tour, dann ist es keine Kurzstrecke mehr.
Kommt man dann nicht auf die obligatorischen MINDESTENS 130.000 km/10 Jahre, dann ist das E-Auto ein ökologisches Desaster, noch dazu wesentlich teurer als ein Verbrenner.
(10 Jahre, weil ich selten ein Auto länger gefahren habe)
Geht es nur darum Feinstaub in der Innenstad zu verringern, gewinnt das E-Auto immer.

Kommt also immer auf die Betrachtungsweise an.
 

johosodo

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
dokker Stepway Plus blue dci 95 11/2019
Baujahr
2019
Das ist nicht sehr zielführend und offensichtlich eine Extremsituation. Wenn ich nun ein Video von einer Ölpoest poste und dran schreibe: Verbrennermobilität hätte es die gleiche populistische Qualität.
Kann man sich sparen...
Das ist die Einfahrt zu unserem Supermarkt, und es ist fast jeden Tag so.
ja es ist in USA und ich lebe auch dort.
Keine Extremsituation, in den Supermärkten und Parks ist es jeden Tag so.

Da es ja hier keine Steckdosen gibt oder zumindest freie findet man das hier logischerweise nicht.
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen...

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 83 4,7%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 324 18,4%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 487 27,6%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 351 19,9%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 346 19,6%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 143 8,1%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 28 1,6%
Dacianer.de bei Facebook

Dacianer.de unterstützen:

Hilf uns, die Kosten für Server, Lizenzen und Administrationsaufwand mit einer Spende zu decken und werde Dacianer.de-Sponsor: Du kannst frei entscheiden, wie viel dir die Unterstützung wert ist. Ab einem Spenden-Betrag von EUR 10,- wirst du für 1 Jahr offiziell als Sponsor unter deinem Benutzernamen ausgewiesen. Darüber hinaus darfst du dich über eine werbefreie Version des Forums freuen! Wichtig: Bitte beachte diese Hinweise, bevor du spendest. Vielen Dank für die Unterstützung!