• Dacianer.de - Wichtige Mitteilungen
    Wir stellen unseren Nutzern die originalen Bedienungsanleitungen zu den aktuellen Dacia-Modellen kostenlos zum Download zur Verfügung, mit freundlicher Unterstützung von Dacia Deutschland. [Zu den Dacia Bedienungsanleitungen DOWNLOADS]

Dachzelt vs. schlafen im Auto

DO4NEA

Themenstarter
Neumitglied
Fahrzeug
Dacia Dokker Stepway
Baujahr
2019
#1
Ich bin noch am zweifeln was ich mache.

Möglichkeit 1.
Dachzelt zum schlafen und dann im Dokkerhinten kleine Küche und eine schöne Sitzecke.

Möglichkeit 2.
Bett und kleiner Schrank im Dokker und Outdoorküche etc im Dachkoffer.


Har von euch jemand Erfahrung mit beiden Möglichkeiten ?

Vor/Nachteile der jeweiligen Variante

Danke für eure Hilfe
 

Küstenfeuer

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Dokker, Stepway Celebration, SCe100
#2
Ich hab zwar keine praktische Erfahrung mit dem Dachzelt, kann dir aber gerne meine Kontras nennen.
Erst mal sind das die Hunde- die müssten wir die Leiter hochhieven.
Dann sind es meine kaputten Gelenke, ich darf keine Leitern mehr steigen.
Dort oben ist es windiger und wackeliger als im Auto.
Es ist kälter- generell witterungsangreifbarer.
Man muss den Lageplatz für ein Dachzelt haben, das fährt man ja nicht permanent durch die Gegend.
Und außerdem sind sie teuer.
Das waren alles Gründe für uns, uns nicht weiter damit zu beschäftigen.
Für unsere Zwecke passt es nicht.
Wir wollen aber auch nicht im Auto kochen und sitzen- für uns ist der Dokker ein Blechzelt, was wir ausschließlich zum Schlafen aufsuchen.
Du musst einfach abwägen, was du wirklich brauchst.
Wie oft wirst du im Auto sitzen und kochen? Wie groß bist du? Wie fit? Hast du die Lagermöglichkeiten?
Ich hab am Anfang auch gedacht, ich müsse alles im Auto haben- Sitzecke, Strom, Kochmöglichkeit usw.
Dabei habe ich das beim Zelten vorher auch nie gebraucht. Es wären mir auch zu viele Kompromisse, was Stauraum und Bequemlichkeit angeht.
Ich kann zB nicht auf 30cm Höhe bequem seitlich im Kofferraum sitzen, wozu auch?
Dafür habe ich doch vier schöne Sitzplätze im Auto, zwei davon sogar mit Tisch, wenn ich unbedingt im Auto essen muss.
Das ist aber nur meine Meinung und Einstellung dazu- ich erkenne auch jede andere an.
Man muss nur ehrlich zu sich sein und sich eingestehen, was geht und was nicht.
 

Idefix

Mitglied
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan MCV, 1.6 MPI
Baujahr
2011
#3
@DaciaBeWild hat ein Dachzelt, will aber "runter ziehen" soweit ich das in erinnerung haben. Durch das "ät"-Zeichen wird er auf den Thread aufmerksam und meldet sich vielleicht -_-. Reine Autoschläfer haben wir hier genug....;)
 

900er

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Dacia Logan MCV II, 0.9 TCe 90
#4
Ich würde mir folgendes überlegen:
- bist du alleine oder zu zweit ?
- willst du andauernd eine Leiter hoch und runterklettern ?
- nur im Sommer oder auch im Frühjahr / Herbst oder gar Winter ?
- wo soll es hingehen (Regen) , Island oder Nordafrika (als Extrembeispiele) ?
- wie oben schon angesprochen, hast du den Platz, um es bei Nichtbenutzung zu lagern ?

Es gibt auch verschiedene Arten Dachzelte, welche zum komplett aufklappen und solche, bei denen nur der Deckel hochgekurbelt wird.

Außerdem kannst du zum Ausprobieren ja erstmal ein Dachzelt mieten, dann kannst Dir immer noch überlegen ob das was für Dich ist oder eher nicht....
Das ist gar nicht mal soooo teuer, z.B. meindachzelt.de oder dachzelt-verleih.de

Gruß
Martin
 

Perkel

Mitglied
Fahrzeug
Dokker Comfort Tce 130 GPF
Baujahr
2019
#5
Also wir hatten lange Jahre ein Dachzelt. Positiv war : Aussicht, Platzangebot, Lüftungsmöglichkeiten, Mückenschutz, schnell verstaut während der Reise, wärmer als Zelt auf dem Boden, relativ leichte Entfernung zur Lagerung. Negativ war: an-oder ausziehen ( unser Modell hatte kein Vorzelt), Leiter bei Schlechtwetter, Preis. Wir sind damit viermal in den Süden Europas gefahren und einmal in den Norden. Es war fantastisch. Leider ist die Schale jetzt undicht geworden.
 

DaciaBeWild

Mitglied Gold
Fahrzeug
Dacia Dokker Stepway SCE110 LPG
Baujahr
2019
#6
@DaciaBeWild hat ein Dachzelt, will aber "runter ziehen" soweit ich das in erinnerung haben. Durch das "ät"-Zeichen wird er auf den Thread aufmerksam und meldet sich vielleicht -_-. Reine Autoschläfer haben wir hier genug....;)
Ich will nicht komplett runter ziehen. Sonst würde ich mir nicht die Arbeit machen, mein 40 Jahre altes Aircamping komplett zu restaurieren
Aber den Dokker will ich so ausbauen, dass ich quasi die freie Wahl habe. Mit aufgebauten Dachzelt erregt man mehr Aufmerksamkeit und gerade wenn man täglich den Standort wechselt ist der Aufwand des Aufbauens überproportional.
Ich will mir hinten eine Sitzecke mit Kochgelegenheit, Wassertank, etc. rein bauen. Die Schlafgelegenheit soll dann im Grunde so sein, als würde man Zuhause auf der Couch pennen. Also eher ein "Notschlafplatz" als ein richtiges Bett. Sobald man längere Zeit (also länger als eine Nacht) an einem Platz steht, wird dann das Schlafzimmer auf dem Dach aufgebaut. Ist vom Klima her (Luftfeuchtigkeit etc) einfach angenehmer als im Auto und man hat doch wesentlich mehr Platz.

/Edit: Etwas ausführlicher. Hatte das eben am Handy geschrieben und einige Dinge übersehen.

Also es gibt ja grundsätzlich erstmal verschiedene Arten von Dachzelten. Ich habe ein Aircamping, das ist ein Klapp-Dachzelt. Die Vorteile dieser Variante sind, dass man viel mehr Platz drinnen hat als in Hartschalendachzelten. Meines hat zum Beispiel im aufgebauten Zustand eine Fläche von 1,80 M x 2,20 M. Hartschalendachzelte haben für gewöhnlich eine Breite von 1,20 M bis maximal 1,60 M. Es gibt zwar auch da Ausnahmen wie bspw. das Autocamp Family, aber da wirds dann schon sehr sperrig auf dem Autodach. Auch die Innenhöhe ist bei Klappdachzelten für gewöhnlich spürbar höher (ich habe so ca. 1,25 M).

Bei Regen kann es in Hartschalendachzelten schonmal laut werden, weil die Tropfen auf dem GFK-Dach einfach härter aufprallen, als auf einer Zelthaut.

Nachteile der Klappdachzelte sind der größere Aufwand beim Aufbauen (Persening runter, aufklappen, je nach Modell ggf. Abspannungen für Fensterüberhänge) aber vor allen Dingen beim Abbauen. Es ist wirklich nervig die Persening drauf zu fummeln, besonders wenn man so ein hohes Dach wie beim Dokker hat, selber nicht sehr groß ist (ich bin ca. 1,70) und dazu im ungünstigsten Falle noch Wind weht. Da hab ich schon beim Sandero manchmal die Geduld verloren und der war ja nicht so hoch. In der Disziplin haben die Hartschalendachzelte deutliche Vorteile. Aufklappen bzw. hochkurbeln und zuklappen bzw. runterkurbeln und fertig. Ausserdem ragt nichts über die Grundfläche des Autos hinaus was beim Wildcampen/Stealthcamping auf normalen Parkplätzen von Vorteil sein kann. Das Gesetz dazu ist zwar nicht ganz eindeutig, aber zumeist tolerieren Ordnungshüter ein Hartschalendachzelt ohne Überhang eher als ein Klappdachzelt, was im aufgebauten Zustand automatisch mehr nach Camping als nach „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“ aussieht. Wenn man eh immer auf den Campingplatz geht und mindestens zwei Tage an einem Ort ist, dann ist das natürlich alles egal.

Klappdachzelte bauen auch höher auf dem Autodach auf als Hartschalendachzelte. Meines hat im zusammengepackten Zustand ca. 30 cm Höhe. Das steht natürlich etwas im Wind. Hartschalen bauen da flache und sind vor allem aerodynamischer. Vorteil bei Windgeräuschen und Spritverbrauch.

Um auch auf Küstenfeuers Antwort einzugehen:

Erst mal sind das die Hunde- die müssten wir die Leiter hochhieven.
Ist natürlich jedermanns eigene Sache (manche mögen es ja mit ihrem Hund ein Bett zu teilen), aber der Hund könnte ja weiterhin unten im Auto pennen (da gibts extra so Einhänger für Kofferraum-Schlösser um abschließen zu können und trotzdem eine Öffnung fürs Lüften zu haben).

Dann sind es meine kaputten Gelenke, ich darf keine Leitern mehr steigen.
Verständlich, aber das ist ja jetzt weniger prinzipbedingt, sondern ein individuelles Problem.

Dort oben ist es windiger und wackeliger als im Auto.

Es ist kälter- generell witterungsangreifbarer.
Also bisher habe ich ja auf dem Sandero Stepway geschlafen, der durch die Höherlegung allgemein recht beweglich in der Seitenneigung ist. Aber selbst wenn man sich oben bewegt hat da eigentlich nie was gewackelt oder so. Wind spürt man natürlich, aber ich würde sagen, deutlich weniger als in einem normalen Bodenzelt. Das ist natürlich auch modellabhängig.

In meinen Autos habe ich ja auch schon oft geschlafen. Sofern man keine Standheizung hat, man also unbeheiztes Dachzelt mit unbeheiztem Auto vergleicht, ist es im Dachzelt angenehmer. Im Auto hat man große Glas- und Blechflächen die Kälte abstrahlen. Im Dachzelt hat man zwar auch keine Isolationsschicht, aber Stoff (in meinem Fall ein Baumwoll-Mischgewebe, meistens aber Kunststoff) neigt nicht so dazu Temperatur zu leiten, was dazu führt, dass es gefühlt sogar dann wärmer ist, wenn es im Zelt eigentlich kälter ist. Luftfeuchtigkeit ist auch immer so ein Thema, wo das Dachzelt zumeist im Vorteil ist.

Man muss den Lageplatz für ein Dachzelt haben, das fährt man ja nicht permanent durch die Gegend.
Also ich hab meines vom Frühjahr bis in den späten Herbst auf dem Auto :) . Macht natürlich jeder anders. Ich habs ja quasi ständig im Gebrauch.

Das ist relativ. Die billigsten fangen schon bei um die 700 Euro an. Nach oben ist die Sache natürlich offen. Ich hab schon Modelle gesehen, die kosten mehr als ein nackter Basis-Sandero. Ein neues Aircamping liegt je nach Größe bei ca. 2500 Euro. Aber ein paar Euro kann man ja in sein Hobby schon investieren. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

DO4NEA

Themenstarter
Neumitglied
Fahrzeug
Dacia Dokker Stepway
Baujahr
2019
#7
Danke für eure Antworten.

Ich glaube ich Bau mir erstmal ein Bett im Dokker.

Und nächstes Jahr sehen wir dann weiter.

Gruß Heiko
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
#8
Hab mal mit Frau und Tochter eine mehrwöchige USA-West Tour gefahren mit einem gemieteten Minivan mit sehr einfachem Camping-Innenausbau, und Dachzelt.
Das Vorbereiten des Dachzeltes war regelmäßig weniger Arbeit als das Umräumen für das Bett im Wageninneren. Unsere Tochter war restlos begeistert von der "Prinzessinen-Suite", wie wir das Dachzelt getauft haben.
Für uns ältere Semester war das Wageninnere günstiger, wenn man mal raus muss in der Nacht.

Wir spekulieren auch immer wieder rund um einen Camping-Ausbau/Erweiterung/Ergänzung beim Dokker, und würden für mittlere und längere Reisen eher zu einem (gemieteten?) Dachzelt greifen, als zu versuchen in den engen Innenraum des Dokkers alles reinzuquetschen.
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
#10
Stimmt schon, Dachbox ist wesentlich billiger als Dachzelt, und das Gesamtvolumen würde passen.

Aber, der Dokker ist für uns beide zusammen ein bisserl eng zum Schlafen, ein Dachzelt hätte die entscheidenden paar cm mehr zu bieten. Und im Tagesablauf einer Reise braucht man doch wesentlich öfter was aus dem Gepäck, als man selber ins Bett kriecht - also Gepäck eher im Auto, schlafen auf dem Dach.

Aber ehrlich gesagt, wir schwanken laufend hin und her und können uns nicht entscheiden (müssen wir auch nicht sofort). Sprich bei uns ziemlich gleich viel für jede Variante.
Schlafen im Auto hat deutliche Vorteile beim Stealth Camping, dann würde ich aber ein größeres Fahrzeug bevorzugen.
 

Idefix

Mitglied
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan MCV, 1.6 MPI
Baujahr
2011
#11
Dann plan doch mal spaßeshalber beide Varianten. :lol: Im ernst: Ich habe - als Autoschläfer - mir beide Varitionen (Rückbank raus - "tiefes" Bett / Rückbank drin - "hohes" Bett) zusammen gebastelt. Nun kann ich entscheiden zwischen Komfort mit Aufwand oder "easy going" mit Komfortsabstrich.

Also in deinem Fall eine Sitzgelegenheit unten, die zur Schafstätte für Kurztripps dient

und

das Ganze mit Schlafstube auf dem Dach...

Vielleicht kannst du ja mal ein paar Zeichnungen von dir einscannen/fotografieren :rolleyes: (sowas interessiert mich mehr, als schöde Alufelgen ;) :lol: )
 

Thori71

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.6 MPI
Baujahr
2014
#12
Stimmt schon, Dachbox ist wesentlich billiger als Dachzelt, und das Gesamtvolumen würde passen.

Aber, der Dokker ist für uns beide zusammen ein bisserl eng zum Schlafen, ein Dachzelt hätte die entscheidenden paar cm mehr zu bieten. Und im Tagesablauf einer Reise braucht man doch wesentlich öfter was aus dem Gepäck, als man selber ins Bett kriecht - also Gepäck eher im Auto, schlafen auf dem Dach.

Aber ehrlich gesagt, wir schwanken laufend hin und her und können uns nicht entscheiden (müssen wir auch nicht sofort). Sprich bei uns ziemlich gleich viel für jede Variante.
Schlafen im Auto hat deutliche Vorteile beim Stealth Camping, dann würde ich aber ein größeres Fahrzeug bevorzugen.
Hmm, der ideale Kompromiss wäre wohl, Anhängerkupplung und nen preiswerten Anhänger mit festem Deckel. Da drauf dann das Zelt. Stauraum unten, Zelt oben, leicht aufgebaut und im Dokker kannst Du ne Art Lounge reinbasteln.
Der Anhänger wäre mit Zelt drauf flach genug, dass der Spritverbrauch net so hochgeht. Man wäre etwas unabhängiger als mit dem Dokker als Wohn- und Schlafstätte und wenn nicht gebraucht, stellt man den Anhänger halt ab.
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
#13
...

Vielleicht kannst du ja mal ein paar Zeichnungen von dir einscannen/fotografieren :rolleyes: (sowas interessiert mich mehr, als schöde Alufelgen ;):lol: )
Meine persönliche Geschichte mit HDKs und drin schlafen ist schon gut 4 Jahrzehnte lang, genaugenommen hab ich noch nie einen normalen PKW besessen (ausgenommen ganz am Anfang kurzzeitig 2CV und Puch), immer nur HDKs oder Minivans, eben wegen dem Mehrfachnutzen.
Da waren alle erdenklichen Varianten dabei, am Anfang einfach Matratze(n) rein, Gepäck im Rucksack, und los, später dann Dachbox dazu, wieder später Alukisten statt Rucksack, dann Einbaubetten in 2 Etagen (hinten/oben die Kids quer, wir am Boden - siehe Foto), dann Einbaubett über flachgelegter Rückbank, zwischendurch Dachzelt, nun im Dokker wieder Matratze am Boden.
Ein paar vergilbte Fotos gibts, alles Andere ist wunderschöne Erinnerung.
 

Anhänge

Thori71

Dacianer.de-Sponsor
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.6 MPI
Baujahr
2014
#14
cooles Bild.
Minimalcamping pur, nur dass man halt net auf dem Boden pennt.
80er? 90er Jahre?
Ich hab ja auch in nem Renault Megane angefangen, aber erst um 2005 rum.
 

Idefix

Mitglied
Dacianer.de Team
Fahrzeug
Dacia Logan MCV, 1.6 MPI
Baujahr
2011
#15
Meine persönliche Geschichte mit HDKs und drin schlafen ist schon gut 4 Jahrzehnte lang, genaugenommen hab ich noch nie einen normalen PKW besessen (ausgenommen ganz am Anfang kurzzeitig 2CV und Puch), immer nur HDKs oder Minivans, eben wegen dem Mehrfachnutzen.
Da waren alle erdenklichen Varianten dabei, am Anfang einfach Matratze(n) rein, Gepäck im Rucksack, und los, später dann Dachbox dazu, wieder später Alukisten statt Rucksack, dann Einbaubetten in 2 Etagen (hinten/oben die Kids quer, wir am Boden - siehe Foto), dann Einbaubett über flachgelegter Rückbank, zwischendurch Dachzelt, nun im Dokker wieder Matratze am Boden.
Ein paar vergilbte Fotos gibts, alles Andere ist wunderschöne Erinnerung.
Sorry, dann war mein Vorschlag so, wie wenn ich einem Pfarrer vorschlagen würde, wie er die Messe zu gestalten hat...:lol:

:prost:
 

simple_worker

Mitglied Silber
Fahrzeug
Dacia Dokker 1.5 dCi (90 PS)
#16

Hanie

Mitglied Bronze
Fahrzeug
Opel 1.4
#17
also ich finde ein Dachzelt toll
die von Autohome gefallen mir pesönlich am besten
das was mir besonders gefällt ist das man fast überall zum übernachten stehen kann
und alles schnell auf und abbauen kann
ich favorisiere fast die Variante Logan und Dachzelt
 

Wie viele Kilometer legst du jährlich mit deinem Dacia zurück?

  • 0km - 5.000km

    Stimmen: 45 4,8%
  • 5.000km - 10.000km

    Stimmen: 179 19,1%
  • 10.000km - 15.000km

    Stimmen: 263 28,1%
  • 15.000km - 20.000km

    Stimmen: 169 18,1%
  • 20.000km - 30.000km

    Stimmen: 190 20,3%
  • 30.000km - 50.000km

    Stimmen: 77 8,2%
  • mehr als 50.000km

    Stimmen: 12 1,3%
Dacianer.de bei Facebook

Dacianer.de unterstützen:

Hilf uns, die Kosten für Server, Lizenzen und Administrationsaufwand mit einer Spende zu decken und werde Dacianer.de-Sponsor: Du kannst frei entscheiden, wie viel dir die Unterstützung wert ist. Ab einem Spenden-Betrag von EUR 10,- wirst du für 1 Jahr offiziell als Sponsor unter deinem Benutzernamen ausgewiesen. Darüber hinaus darfst du dich über eine werbefreie Version des Forums freuen! Weitere Infos zum Spenden gibt es hier. Vielen Dank für die Unterstützung!